Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Design Challenge 2010: Neun Studios reichen Entwürfe für das 500-Kilo-Auto ein

21.10.2010
Das Schonen von natürlichen Ressourcen wird für die Menschen im alltäglichen Leben immer wichtiger. Für Automobil-Hersteller und -Designer ist es eine besondere Herausforderung, diesen wachsenden sozio-ökonomischen Trend mit Stil und intelligenten Lösungen umzusetzen. Dabei sind gesetzliche Vorgaben und Sicherheitsbestimmungen zu erfüllen.

Vor diesem Hintergrund hat die Design Challenge der Los Angeles Auto Show in diesem Jahr internationale Design-Studios dazu aufgerufen, ihre Vision eines knapp 500 Kilo* schweren Autos zu entwerfen: Der Viersitzer sollte sowohl komfortabel und sicher sein als auch über gute Fahrleistungen verfügen - und erstklassiges Design bieten.

Die Einsendungen reichen von Fahrzeugen aus organischem Material, die mit Druckluft angetrieben werden, bis hin zu futuristischen Modellen, die auf den modernsten Hightech-Errungenschaften basieren.

Nachdem in den letzten sechs Jahren ausschliesslich Studios aus Südkalifornien an den Start gingen, treten nun auch Ateliers von Mercedes-Benz aus Deutschland und Japan an. Sie bereichern damit den Wettbewerb um eine internationale Perspektive. Der Gewinner-Entwurf wird am 18. November 2010 im Rahmen der Konferenz Design Los Angeles auf der LA Auto Show bekannt gegeben.

Kriterien für die Beurteilung der Entwürfe sind neben der Einhaltung des Gewichtslimits von rund 700 Kilogramm** (inkl. Insassen) eine ansprechende Optik, Komfort, Einzigartigkeit des Designs, Fahrtauglichkeit, Nachhaltigkeit, Leistung und Benutzerfreundlichkeit des Fahrzeugs.

*1.000 Pfund (lb) = 453 Kilogramm
**1.500 Pfund (lb) = 680 Kilogramm
Die Teilnehmer an der Design Challenge 2010 sind:
General Motors Advanced Design:
Der Cadillac Aera (Aero + Era) zeigt einen innovativen und stilsicheren Ansatz für ultra-leichtes Auto-Design: ein ca. 450 Kilo schweres Reise-Coupé mit Alternativ-Treibstoff und einer Reichweite von über 1.600 Kilometern. Die hochentwickelte Karosserie des als 2+2-Sitzer ausgelegten Aera nutzt ein dreidimensionales Gitter mit einer flexiblen druckdichten Polymerhaut für die Karosserieteile und Fenster. Dies optimiert sein Gewicht, seine Aerodynamik und seine Sicherheit.

Honda Advanced Design Studio, Pasadena, CA:

Der Honda Air ist die Vision eines leichten Sportwagens mit alternativem Antrieb. Er wird von Druckluft und einem pneumatischen Regler angetrieben, der sowohl an eine moderne Achterbahn als auch an einen Fallschirmanzug erinnert. Mit einem Gewicht von weniger als 360 Kilo und dem starken pneumatischem Antrieb bietet der Air grossen Fahrspass.

Mercedes-Benz Research and Development Japan: Advanced Design Center Japan

Der MAYBACH DRS "Den-Riki-Sha" (= elektrisch angetriebene Rikscha) nutzt die Vorteile des klassischen "Jin-Riki-Shaw" (= von Menschenkraft betriebene Rikscha) und verkörpert so die radikal neue Autokultur der nahen Zukunft. Das Ergebnis: Eine futuristisch anmutende ultraleichte Konstruktion vermittelt sowohl nach aussen als auch nach innen einen einzigartigen luxuriösen Eindruck. Der MAYBACH DRS wird von einer elektrischen Antriebseinheit gespeist, automatisch im Gleichgewicht gehalten und per Computer kontrolliert. Darüber ist er an die Verkehrsinfrastruktur der Mega-City angeschlossen und ermöglicht eine angenehme Reise durch die Innenstadt.

MAZDA Design Americas:

Die vielen verschiedenen Funktionen der MX-5-Komponenten wurden für den MX-0 grundlegend angepasst. Er setzt sich aus wesentlich weniger und einfacheren Teilen zusammen und besteht aus innovativen, leichten Materialien. Mit seinem drehmomentstarken Elektroantrieb stösst der MX-0 sein Fliegengewicht nach vorn; mit unglaublicher Beschleunigung und Seitenführung.

Mercedes-Benz Research and Development North America, Inc.:
Advanced Design Center California
Der Mercedes-Benz Biome macht sich die Bionik zunutze, um das geringstmögliche Gewicht und eine nahtlose Integration ins Ökosystem zu erreichen. Die auf Ökologie und Nachhaltigkeit ausgerichtete Mercedes-Benz-Gärtnerei züchtet jedes Fahrzeug aus zweierlei Saatgut: Aus einem, dem Mercedes-Stern, bildet sich der Innenraum, aus dem anderen die Aussenhaut. Die Samen sind gemäss den Kundenwünschen genetisch programmiert und wachsen entsprechend zusammen.

Nissan Design America:

Der Nissan iV ist ein superleichter Sport-Tourer aus organischen Kunststoffen'. Bei dieser revolutionären Herstellungsmethode werden Autoteile wie in der Landwirtschaft kultiviert. Jedes Detail des Nissan iV ist auf Nachhaltigkeit und Leichtigkeit ausgelegt. Schnellwachsender Efeu im Verbund mit Spinnenseide bilden den flexiblen, ultra-leichten und extrem robusten Biopolymer-Rahmen.

Mercedes-Benz Advanced Design Germany:

Den Smart 454 produzieren High-Tech Roboter, die wie freundliche und warmherzige Grossmütter aussehen. Smarte Oma-Roboter' stricken den Tridion-Rahmen (das Chassis). Er hat ein komplexes Profil und besteht aus Kohlefaser, sodass seine Geometrie hinsichtlich Kraft und Stärke optimiert werden kann.

Calty Design Research, Inc. (Toyota):

Der NORI verkörpert die Idee, dass Karosserie und Fahrgestell eins sind - in einer kraftvollen, leichten und den Fahrer einschliessenden Form. Mit Nori (japanischem Seetang) in Kombination mit Glasfasermatten verringert man sowohl das Gewicht als auch die Auswirkungen auf das Ökosystem. Zudem hat der NORI zahlreiche Bestandteile, die Energie speichern und erzeugen.

Volvo Car Corporation: Monitoring and Concept Center VMCC:

Die Philosophie hinter dem Volvo Air Motion ist, Gewicht und Komplexität zu minimieren und gleichzeitig den Fahrspass zu maximieren. Dank des starken und einfachen Druckluft-Motors werden erheblich weniger Komponenten verbaut als in traditionellen Fahrzeugen. Der Volvo Air Motion verkörpert die Schönheit und Klarheit skandinavischen Designs und bringt unbeschwertes reines Fahrvergnügen.

Die Entwürfe der Design Challenge sind abrufbar über http://www.laautoshow.com/dc10/.

Die Jury der Design Challenge der Los Angeles Auto Show setzt sich in diesem Jahr zusammen aus: Tom Matano, Direktor der Abteilung Industriedesign der Academy of Art University in San Francisco; Imre Molner, Dekan des Detroit College for Creative Studies; Stewart Reed, Leiter Transportation Design, Pasadena Art Center College of Design und Clive Hawkins, Geschäftsführer Produkt-Entwicklung der Design-Firma Aria.

Über die Design Challenge

Die Design Challenge ist Teil der Konferenz Design Los Angeles, die zu einem festen Bestandteil der Los Angeles Auto Show geworden ist. Die Veranstaltung findet jedes Jahr während der Pressetage statt, diesmal vom 17. bis 18. November 2010.

Seit sieben Jahren treten bei der Design Challenge die grossen Studios der Automobil-Industrie gegeneinander an. In diesem Jahr sind erstmals nicht nur Ateliers aus Südkalifornien teilnahmeberechtigt.

Studios aus Deutschland und Japan nutzen diese Chance und präsentieren neue Wege im Automobil-Design. Design Los Angeles hat sich im Laufe der Jahre zum führenden Branchen-Treffpunkt und zur Diskussions-Plattform für Automobil-Design entwickelt.

Über die Los Angeles Auto Show

Die Los Angeles Auto Show 2010 findet bereits zum fünften Mal in Folge im Herbst statt. Die Messe beginnt mit den Pressetagen am 17.

und 18. November und öffnet vom 19. bis zum 28. November für das Publikum. Die Online-Registrierung für die Medientage ist über http://register.laautoshow.com/ möglich.

Mit der Verlegung des Messetermins in den Herbst hat die Bedeutung der Los Angeles Auto Show als internationale Automobilmesse sichtbar zugenommen. Die Berichterstattung hat sich mehr als verdreifacht. Los Angeles ist der grösste regionale Automarkt der USA - und die LA Auto Show damit ein wichtiges Barometer für die Konsumentwicklung in den Vereinigten Staaten.

Die aktuellsten Informationen zur LA Auto Show finden Sie unter twitter.com/LAAutoShow und auf facebook.com/LosAngelesAutoShow.

Besuchen Sie auch die Webseite unter http://www.LAautoshow.com.

Antonia Stahl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LAautoshow.com
http://www.laautoshow.com/dc10/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz