Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Fahrer ihr Auto richtig verstehen können

12.09.2006
Chemnitzer Arbeitswissenschaftler entwickelten Gestaltungsrichtlinien für akustische Signale im Automobil

Der moderne Mensch ist in seiner alltäglichen Umwelt von einer Vielzahl akustischer Signale umgeben, die verschiedene Informationen tragen und uns bestimmte Vorgänge oder Ereignisse erkennen lassen. Auch bei der Mensch-Maschine-Interaktion im Automobil spielt die akustische Komponente eine immer wichtigere Rolle.

Forscher der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz untersuchten unter der Leitung von Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer Informations- und Warnsignale in Fahrzeugen. Der Maschinenbau-Absolvent Jens Mühlstedt schrieb im Rahmen dieses Projekts seine Diplom-Arbeit zum Thema "Akustische Informationen bei der Mensch-Maschine-Interaktion". Darin analysierte er Informations- und Warnsignale, die zum Beispiel von Fahrerassistenzsystemen, der Einparkhilfe oder anderen Fahrzeugkomponenten erzeugt werden.

"Bisher gab es keinerlei Gestaltungsleitfäden, nach denen ein Ingenieur akustische Interfaces gestalten konnte. Die Formulierung von Anforderungen ist in den vorhandenen Industrienormen zu allgemein gehalten, und es fehlen Handlungsempfehlungen für die konkrete Gestaltung akustischer Informations- und Warnsignale", erklärt Mühlstedt. Deshalb charakterisierte und verglich der Maschinenbau-Ingenieur zunächst die Signale von 20 ausgewählten Fahrzeugen nach Klangästhetik und Informationsgehalt. In einer späteren Untersuchung mussten Testpersonen dann u.a. folgende Fragen beantworten: "Was bedeutet das Signal für den Fahrer?", "Wann würde er etwas tun?", "Was würde der Fahrer anschließend tun?". Außerdem waren die Testpersonen aufgefordert, den Klangeindruck des Signals ihrem Empfinden nach zu bewerten.

"Zum Beispiel ist das Hinweissignal für einen niedrigen Tankinhalt, dass bei der Fahrt ohne Vorwarnung auftritt, in einigen Autos so gestaltet, dass der Fahrer beim Ertönen des Signals möglicherweise erschrickt", so der Maschinenbau-Absolvent. Der im "Usability Lab" der Professur Arbeitswissenschaft durchgeführte Test hat gezeigt, dass beabsichtigte Aussagen des Signals mit deren akustischen Gestaltung häufig nicht übereinstimmen und zu Fehlinterpretationen führen können.

Vor diesem Hintergrund entwickelte Mühlstedt erste Prototypen gänzlich neuer Schallsignale für ein Auto. Dabei gestaltete er die akustischen Nachrichten so, dass sie reale Ereignisse oder Handlungen nachstellen. Der Arbeitswissenschaftler erläutert: "Jeder kennt zum Beispiel das unangenehme Piepen, wenn man bei Fahrtantritt vergessen hat, sich anzuschnallen. Das von mir entworfene Signal stellt das Klangbild des Rausziehens des Gurtes und Einrastens nach und gibt dem Fahrer damit eine klare Information, wie das Signal zu deuten ist." Darüber hinaus entwickelte Mühlstedt für Gefahrensituationen weitere Klangbilder - etwa das Quietschen einer Bremse im Falle eines nahenden Stauendes oder ein spezieller Hupton für den Fall, dass beim Spurwechsel andere Fahrzeuge übersehen werden.

Seine Tests mit Probanden haben gezeigt, dass die neuen Gestaltungsvorschläge im Vergleich zu den bisher bekannten Klangbildern eine deutliche Verbesserung darstellen. Damit liefert seine Diplomarbeit nicht nur eine breite Analyse bisher verwendeter akustischer Signale in Automobilen, sondern auch einen universell anwendbaren Gestaltungsleitfaden, der durch Anwendungshinweise ergänzt wird. Auch in Zukunft wird Mühlstedt als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chemnitzer Professur Arbeitswissenschaft die Forschungen auf diesem Gebiet weiter vorantreiben.

Weitere Informationen erteilen: Dr. Holger Unger, Telefon (03 71) 5 31 - 35 324, E-Mail holger.unger@mb.tu-chemnitz.de und Dipl.-Ing. Jens Mühlstedt, Telefon (03 71) 5 31 - 36 464, E-Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de

(Autorin: Janine Mahler)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie