Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Fahrer ihr Auto richtig verstehen können

12.09.2006
Chemnitzer Arbeitswissenschaftler entwickelten Gestaltungsrichtlinien für akustische Signale im Automobil

Der moderne Mensch ist in seiner alltäglichen Umwelt von einer Vielzahl akustischer Signale umgeben, die verschiedene Informationen tragen und uns bestimmte Vorgänge oder Ereignisse erkennen lassen. Auch bei der Mensch-Maschine-Interaktion im Automobil spielt die akustische Komponente eine immer wichtigere Rolle.

Forscher der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz untersuchten unter der Leitung von Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer Informations- und Warnsignale in Fahrzeugen. Der Maschinenbau-Absolvent Jens Mühlstedt schrieb im Rahmen dieses Projekts seine Diplom-Arbeit zum Thema "Akustische Informationen bei der Mensch-Maschine-Interaktion". Darin analysierte er Informations- und Warnsignale, die zum Beispiel von Fahrerassistenzsystemen, der Einparkhilfe oder anderen Fahrzeugkomponenten erzeugt werden.

"Bisher gab es keinerlei Gestaltungsleitfäden, nach denen ein Ingenieur akustische Interfaces gestalten konnte. Die Formulierung von Anforderungen ist in den vorhandenen Industrienormen zu allgemein gehalten, und es fehlen Handlungsempfehlungen für die konkrete Gestaltung akustischer Informations- und Warnsignale", erklärt Mühlstedt. Deshalb charakterisierte und verglich der Maschinenbau-Ingenieur zunächst die Signale von 20 ausgewählten Fahrzeugen nach Klangästhetik und Informationsgehalt. In einer späteren Untersuchung mussten Testpersonen dann u.a. folgende Fragen beantworten: "Was bedeutet das Signal für den Fahrer?", "Wann würde er etwas tun?", "Was würde der Fahrer anschließend tun?". Außerdem waren die Testpersonen aufgefordert, den Klangeindruck des Signals ihrem Empfinden nach zu bewerten.

"Zum Beispiel ist das Hinweissignal für einen niedrigen Tankinhalt, dass bei der Fahrt ohne Vorwarnung auftritt, in einigen Autos so gestaltet, dass der Fahrer beim Ertönen des Signals möglicherweise erschrickt", so der Maschinenbau-Absolvent. Der im "Usability Lab" der Professur Arbeitswissenschaft durchgeführte Test hat gezeigt, dass beabsichtigte Aussagen des Signals mit deren akustischen Gestaltung häufig nicht übereinstimmen und zu Fehlinterpretationen führen können.

Vor diesem Hintergrund entwickelte Mühlstedt erste Prototypen gänzlich neuer Schallsignale für ein Auto. Dabei gestaltete er die akustischen Nachrichten so, dass sie reale Ereignisse oder Handlungen nachstellen. Der Arbeitswissenschaftler erläutert: "Jeder kennt zum Beispiel das unangenehme Piepen, wenn man bei Fahrtantritt vergessen hat, sich anzuschnallen. Das von mir entworfene Signal stellt das Klangbild des Rausziehens des Gurtes und Einrastens nach und gibt dem Fahrer damit eine klare Information, wie das Signal zu deuten ist." Darüber hinaus entwickelte Mühlstedt für Gefahrensituationen weitere Klangbilder - etwa das Quietschen einer Bremse im Falle eines nahenden Stauendes oder ein spezieller Hupton für den Fall, dass beim Spurwechsel andere Fahrzeuge übersehen werden.

Seine Tests mit Probanden haben gezeigt, dass die neuen Gestaltungsvorschläge im Vergleich zu den bisher bekannten Klangbildern eine deutliche Verbesserung darstellen. Damit liefert seine Diplomarbeit nicht nur eine breite Analyse bisher verwendeter akustischer Signale in Automobilen, sondern auch einen universell anwendbaren Gestaltungsleitfaden, der durch Anwendungshinweise ergänzt wird. Auch in Zukunft wird Mühlstedt als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chemnitzer Professur Arbeitswissenschaft die Forschungen auf diesem Gebiet weiter vorantreiben.

Weitere Informationen erteilen: Dr. Holger Unger, Telefon (03 71) 5 31 - 35 324, E-Mail holger.unger@mb.tu-chemnitz.de und Dipl.-Ing. Jens Mühlstedt, Telefon (03 71) 5 31 - 36 464, E-Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de

(Autorin: Janine Mahler)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics