Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Fahrer ihr Auto richtig verstehen können

12.09.2006
Chemnitzer Arbeitswissenschaftler entwickelten Gestaltungsrichtlinien für akustische Signale im Automobil

Der moderne Mensch ist in seiner alltäglichen Umwelt von einer Vielzahl akustischer Signale umgeben, die verschiedene Informationen tragen und uns bestimmte Vorgänge oder Ereignisse erkennen lassen. Auch bei der Mensch-Maschine-Interaktion im Automobil spielt die akustische Komponente eine immer wichtigere Rolle.

Forscher der Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz untersuchten unter der Leitung von Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer Informations- und Warnsignale in Fahrzeugen. Der Maschinenbau-Absolvent Jens Mühlstedt schrieb im Rahmen dieses Projekts seine Diplom-Arbeit zum Thema "Akustische Informationen bei der Mensch-Maschine-Interaktion". Darin analysierte er Informations- und Warnsignale, die zum Beispiel von Fahrerassistenzsystemen, der Einparkhilfe oder anderen Fahrzeugkomponenten erzeugt werden.

"Bisher gab es keinerlei Gestaltungsleitfäden, nach denen ein Ingenieur akustische Interfaces gestalten konnte. Die Formulierung von Anforderungen ist in den vorhandenen Industrienormen zu allgemein gehalten, und es fehlen Handlungsempfehlungen für die konkrete Gestaltung akustischer Informations- und Warnsignale", erklärt Mühlstedt. Deshalb charakterisierte und verglich der Maschinenbau-Ingenieur zunächst die Signale von 20 ausgewählten Fahrzeugen nach Klangästhetik und Informationsgehalt. In einer späteren Untersuchung mussten Testpersonen dann u.a. folgende Fragen beantworten: "Was bedeutet das Signal für den Fahrer?", "Wann würde er etwas tun?", "Was würde der Fahrer anschließend tun?". Außerdem waren die Testpersonen aufgefordert, den Klangeindruck des Signals ihrem Empfinden nach zu bewerten.

"Zum Beispiel ist das Hinweissignal für einen niedrigen Tankinhalt, dass bei der Fahrt ohne Vorwarnung auftritt, in einigen Autos so gestaltet, dass der Fahrer beim Ertönen des Signals möglicherweise erschrickt", so der Maschinenbau-Absolvent. Der im "Usability Lab" der Professur Arbeitswissenschaft durchgeführte Test hat gezeigt, dass beabsichtigte Aussagen des Signals mit deren akustischen Gestaltung häufig nicht übereinstimmen und zu Fehlinterpretationen führen können.

Vor diesem Hintergrund entwickelte Mühlstedt erste Prototypen gänzlich neuer Schallsignale für ein Auto. Dabei gestaltete er die akustischen Nachrichten so, dass sie reale Ereignisse oder Handlungen nachstellen. Der Arbeitswissenschaftler erläutert: "Jeder kennt zum Beispiel das unangenehme Piepen, wenn man bei Fahrtantritt vergessen hat, sich anzuschnallen. Das von mir entworfene Signal stellt das Klangbild des Rausziehens des Gurtes und Einrastens nach und gibt dem Fahrer damit eine klare Information, wie das Signal zu deuten ist." Darüber hinaus entwickelte Mühlstedt für Gefahrensituationen weitere Klangbilder - etwa das Quietschen einer Bremse im Falle eines nahenden Stauendes oder ein spezieller Hupton für den Fall, dass beim Spurwechsel andere Fahrzeuge übersehen werden.

Seine Tests mit Probanden haben gezeigt, dass die neuen Gestaltungsvorschläge im Vergleich zu den bisher bekannten Klangbildern eine deutliche Verbesserung darstellen. Damit liefert seine Diplomarbeit nicht nur eine breite Analyse bisher verwendeter akustischer Signale in Automobilen, sondern auch einen universell anwendbaren Gestaltungsleitfaden, der durch Anwendungshinweise ergänzt wird. Auch in Zukunft wird Mühlstedt als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Chemnitzer Professur Arbeitswissenschaft die Forschungen auf diesem Gebiet weiter vorantreiben.

Weitere Informationen erteilen: Dr. Holger Unger, Telefon (03 71) 5 31 - 35 324, E-Mail holger.unger@mb.tu-chemnitz.de und Dipl.-Ing. Jens Mühlstedt, Telefon (03 71) 5 31 - 36 464, E-Mail jens.muehlstedt@mb.tu-chemnitz.de

(Autorin: Janine Mahler)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie