Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Brennstoffzelle auf dem Weg zum Kunden

07.10.2002


DaimlerChrysler stellt erste Fahrzeugflotte von Pkw und Bussen vor

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »Großstadt »PKW »Versand

  • 30 Citaro Brennstoffzellen-Busse ab 2003 bei Verkehrsbetrieben in zehn europäischen Großstädten im Einsatz
  • 60 Mercedes-Benz A-Klassen "F-Cell" werden von Kunden im Rahmen von Kooperationen in Europa, USA, Japan und Singapur in der Praxis erprobt
  • Erste Ergebnisse aus einem Jahr Praxistest mit dem Brennstoffzellen-Sprinter beim Hermes Versand Service

Stuttgart - Acht Jahre nach der Vorstellung der Konzept-Studie NECAR 1 ist es soweit: DaimlerChrysler präsentiert die ersten Brennstoffzellen-Fahrzeuge, die in Flotten in Europa, USA, Japan und Singapur eingesetzt und von Kunden getestet werden. Es handelt sich dabei um 30 Citaro Stadtbusse, die ab 2003 an Verkehrsbetriebe in zehn europäischen Großstädten ausgeliefert werden sowie um 60 Mercedes-Benz A-Klassen "F-Cell". Die Pkw werden ebenfalls ab 2003 im Rahmen von Kooperationen in Europa, USA, Japan und Singapur von Kunden gefahren und erprobt. Mit diesem Schritt verlässt DaimlerChrysler das Stadium der Konzeptfahrzeuge und setzt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Marktreife dieser zukunftsweisenden Antriebstechnologie.

Dazu DaimlerChrysler Forschungsvorstand Prof. Klaus-Dieter Vöhringer: "Die Abhängigkeit vom Öl zu überwinden und Lösungen für die Energie der Zukunft zu suchen ist eine der größten Herausforderungen für Forscher und Ingenieure." Seit der Vorstellung des ersten NECAR (New Electric Car) am 13. April 1994 hat DaimlerChrysler als Pionier die Entwicklung der Brennstoffzellen-Technologie entscheidend vorangetrieben und insgesamt 20 Prototypen vorgestellt. Damit wurde die Machbarkeit des wegweisenden Antriebs-prinzips mit der "Brennstoffzelle" demonstriert. Die Brennstoffzelle fungiert hierbei als elektrochemischer Energiewandler, der an Bord der Fahrzeuge aus Wasserstoff Energie für den Elektromotor erzeugt. Größe und Gewicht der Antriebseinheit wurden seither erheblich reduziert und die Leistung deutlich verbessert.



Mit der Mercedes-Benz A-Klasse "F-Cell" kommt nun erstmals ein Modell auf die Strasse, das dem reinen Forschungsstadium entwachsen ist. Die Autos dieser Flotte haben ein spezielles innovatives Interieur-Design, bieten gleich viel Platz wie die Serienfahrzeuge und werden unter seriennahen Bedingun-gen aufgebaut. Die technologische Weiterentwicklung soll nun vor allem durch die Erfahrungen in der Praxis vorangetrieben werden. Die A-Klasse "F-Cell" markiert einen weiteren Meilenstein in der Automobilgeschichte und demonstriert einmal mehr die technologische Kompetenz des Unternehmens.

Prof. Jürgen Hubbert, im DaimlerChrysler Vorstand zuständig für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Pkw und smart, erklärte dazu: "Mit der Brennstoffzellentechnologie haben wir die Chance, Mobilität und Umweltverträglichkeit zusammenzubringen und damit einen großen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Damit die Brennstoffzelle in absehbarer Zeit auf den Markt kommen kann, muss vorrangig die Frage des Kraftstoffes und der Infrastruktur in einer weltweiten Initiative gemeinsam mit der Politik, der Mineralölindustrie und der Energiewirtschaft geklärt werden. Aber auch die Entwicklungsingenieure haben noch zahlreiche Herausforderungen zu meistern, die vor allem in der weiteren Reduzierung von Gewicht und Kosten sowie in der Erhöhung der Zuverlässigkeit und Lebensdauer liegen. Hier sollten alle Hersteller stärker kooperieren, um einer Schlüsseltechnologie zum Durchbruch zu verhelfen."

Gleichzeitig präsentierte DaimlerChrysler den ersten Bus mit der Seriennummer 0 der europäischen Brennstoffzellen-Busflotte. Es handelt sich hierbei um eine Flotte von 30 Stadtbussen auf Basis des Mercedes-Benz Citaro, die ab 2003 in 10 europäischen Großstädten eingesetzt werden: Amsterdam, Barcelona, Hamburg, London, Luxemburg, Madrid, Porto, Reykjavik, Stockholm und Stuttgart. Dabei müssen die Busse sich im anspruchsvollen täglichen Linienverkehr bewä hren, bei nordischer Winterkälte genauso wie in spanischer Sommerhitze, sowohl in der Ebene als auch in hügeligen Regionen wie etwa Stuttgart. Mit diesen Bussen wird der innovative und saubere Antrieb nun für mehrere tausend Fahrgäste täglich in Europa hautnah erfahrbar. Noch weitaus mehr Menschen werden als Anwohner oder Teilnehmer im innerstädtischen Verkehr die Fahrzeuge erleben.

Dazu DaimlerChrysler Vorstand Dr. Eckhard Cordes, zuständig für das Nutzfahrzeuggeschäft: "Der Stadtbusverkehr ist das ideale Feld, um die Brennstoffzelle als Fahrzeugantrieb in der Praxis zu erproben. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, aus dem Mercedes-Benz Citaro das erste Serienfahrzeug der Welt mit Brennstoffzellenantrieb zu entwickeln."

Bereits vor einem Jahr startete DaimlerChrysler zusammen mit dem Hamburger Hermes Versand Service eine Kooperation, um den Mercedes-Benz Sprinter mit Brennstoffzellenantrieb im Alltagsbetrieb beim Kunden zu erproben. Nach einer Laufleistung von mehr als 16 000 Kilometern übertreffen die Ergebnisse die Erwartungen sowohl der Ingenieure als auch des Kunden. Überzeugt haben dabei vor allem die einfache und bequeme Bedienung sowie das dynamische Anfahrverhalten. Gerade im Stadtverkehr und im Stop-and-go- Lieferbetrieb sorgen diese Eigenschaften für einen hervorragenden Gesamteindruck. Dr. Wolfgang Fürwentsches, Geschäftsführer des Hermes Versand Service, über die bisherigen Erfahrungen im Alltagsbetrieb: "Wir haben als Betreiber eines 3.400-Transporter-Fuhrparks und Großkunde von DaimlerChrysler den Anstoß dazu gegeben, umweltfreundliche Technologien im Nutzfahrzeugbereich voranzubringen. Die positiven Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz Brennstoffzellen Sprinter bestärken uns in der Ansicht, dass diese Antriebstechnologie ein zukunftsfähiges Konzept ist."

| DaimlerChrysler

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Großstadt PKW Versand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise