Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Brennstoffzelle auf dem Weg zum Kunden

07.10.2002


DaimlerChrysler stellt erste Fahrzeugflotte von Pkw und Bussen vor

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »Großstadt »PKW »Versand

  • 30 Citaro Brennstoffzellen-Busse ab 2003 bei Verkehrsbetrieben in zehn europäischen Großstädten im Einsatz
  • 60 Mercedes-Benz A-Klassen "F-Cell" werden von Kunden im Rahmen von Kooperationen in Europa, USA, Japan und Singapur in der Praxis erprobt
  • Erste Ergebnisse aus einem Jahr Praxistest mit dem Brennstoffzellen-Sprinter beim Hermes Versand Service

Stuttgart - Acht Jahre nach der Vorstellung der Konzept-Studie NECAR 1 ist es soweit: DaimlerChrysler präsentiert die ersten Brennstoffzellen-Fahrzeuge, die in Flotten in Europa, USA, Japan und Singapur eingesetzt und von Kunden getestet werden. Es handelt sich dabei um 30 Citaro Stadtbusse, die ab 2003 an Verkehrsbetriebe in zehn europäischen Großstädten ausgeliefert werden sowie um 60 Mercedes-Benz A-Klassen "F-Cell". Die Pkw werden ebenfalls ab 2003 im Rahmen von Kooperationen in Europa, USA, Japan und Singapur von Kunden gefahren und erprobt. Mit diesem Schritt verlässt DaimlerChrysler das Stadium der Konzeptfahrzeuge und setzt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Marktreife dieser zukunftsweisenden Antriebstechnologie.

Dazu DaimlerChrysler Forschungsvorstand Prof. Klaus-Dieter Vöhringer: "Die Abhängigkeit vom Öl zu überwinden und Lösungen für die Energie der Zukunft zu suchen ist eine der größten Herausforderungen für Forscher und Ingenieure." Seit der Vorstellung des ersten NECAR (New Electric Car) am 13. April 1994 hat DaimlerChrysler als Pionier die Entwicklung der Brennstoffzellen-Technologie entscheidend vorangetrieben und insgesamt 20 Prototypen vorgestellt. Damit wurde die Machbarkeit des wegweisenden Antriebs-prinzips mit der "Brennstoffzelle" demonstriert. Die Brennstoffzelle fungiert hierbei als elektrochemischer Energiewandler, der an Bord der Fahrzeuge aus Wasserstoff Energie für den Elektromotor erzeugt. Größe und Gewicht der Antriebseinheit wurden seither erheblich reduziert und die Leistung deutlich verbessert.



Mit der Mercedes-Benz A-Klasse "F-Cell" kommt nun erstmals ein Modell auf die Strasse, das dem reinen Forschungsstadium entwachsen ist. Die Autos dieser Flotte haben ein spezielles innovatives Interieur-Design, bieten gleich viel Platz wie die Serienfahrzeuge und werden unter seriennahen Bedingun-gen aufgebaut. Die technologische Weiterentwicklung soll nun vor allem durch die Erfahrungen in der Praxis vorangetrieben werden. Die A-Klasse "F-Cell" markiert einen weiteren Meilenstein in der Automobilgeschichte und demonstriert einmal mehr die technologische Kompetenz des Unternehmens.

Prof. Jürgen Hubbert, im DaimlerChrysler Vorstand zuständig für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Pkw und smart, erklärte dazu: "Mit der Brennstoffzellentechnologie haben wir die Chance, Mobilität und Umweltverträglichkeit zusammenzubringen und damit einen großen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Damit die Brennstoffzelle in absehbarer Zeit auf den Markt kommen kann, muss vorrangig die Frage des Kraftstoffes und der Infrastruktur in einer weltweiten Initiative gemeinsam mit der Politik, der Mineralölindustrie und der Energiewirtschaft geklärt werden. Aber auch die Entwicklungsingenieure haben noch zahlreiche Herausforderungen zu meistern, die vor allem in der weiteren Reduzierung von Gewicht und Kosten sowie in der Erhöhung der Zuverlässigkeit und Lebensdauer liegen. Hier sollten alle Hersteller stärker kooperieren, um einer Schlüsseltechnologie zum Durchbruch zu verhelfen."

Gleichzeitig präsentierte DaimlerChrysler den ersten Bus mit der Seriennummer 0 der europäischen Brennstoffzellen-Busflotte. Es handelt sich hierbei um eine Flotte von 30 Stadtbussen auf Basis des Mercedes-Benz Citaro, die ab 2003 in 10 europäischen Großstädten eingesetzt werden: Amsterdam, Barcelona, Hamburg, London, Luxemburg, Madrid, Porto, Reykjavik, Stockholm und Stuttgart. Dabei müssen die Busse sich im anspruchsvollen täglichen Linienverkehr bewä hren, bei nordischer Winterkälte genauso wie in spanischer Sommerhitze, sowohl in der Ebene als auch in hügeligen Regionen wie etwa Stuttgart. Mit diesen Bussen wird der innovative und saubere Antrieb nun für mehrere tausend Fahrgäste täglich in Europa hautnah erfahrbar. Noch weitaus mehr Menschen werden als Anwohner oder Teilnehmer im innerstädtischen Verkehr die Fahrzeuge erleben.

Dazu DaimlerChrysler Vorstand Dr. Eckhard Cordes, zuständig für das Nutzfahrzeuggeschäft: "Der Stadtbusverkehr ist das ideale Feld, um die Brennstoffzelle als Fahrzeugantrieb in der Praxis zu erproben. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, aus dem Mercedes-Benz Citaro das erste Serienfahrzeug der Welt mit Brennstoffzellenantrieb zu entwickeln."

Bereits vor einem Jahr startete DaimlerChrysler zusammen mit dem Hamburger Hermes Versand Service eine Kooperation, um den Mercedes-Benz Sprinter mit Brennstoffzellenantrieb im Alltagsbetrieb beim Kunden zu erproben. Nach einer Laufleistung von mehr als 16 000 Kilometern übertreffen die Ergebnisse die Erwartungen sowohl der Ingenieure als auch des Kunden. Überzeugt haben dabei vor allem die einfache und bequeme Bedienung sowie das dynamische Anfahrverhalten. Gerade im Stadtverkehr und im Stop-and-go- Lieferbetrieb sorgen diese Eigenschaften für einen hervorragenden Gesamteindruck. Dr. Wolfgang Fürwentsches, Geschäftsführer des Hermes Versand Service, über die bisherigen Erfahrungen im Alltagsbetrieb: "Wir haben als Betreiber eines 3.400-Transporter-Fuhrparks und Großkunde von DaimlerChrysler den Anstoß dazu gegeben, umweltfreundliche Technologien im Nutzfahrzeugbereich voranzubringen. Die positiven Erfahrungen mit dem Mercedes-Benz Brennstoffzellen Sprinter bestärken uns in der Ansicht, dass diese Antriebstechnologie ein zukunftsfähiges Konzept ist."

| DaimlerChrysler

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Großstadt PKW Versand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt

24.04.2017 | Maschinenbau

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

24.04.2017 | Biowissenschaften Chemie