Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremerhavener Spedition testet innovative Fahrzeugsteuerung über Handy und Internet

12.04.2002


Uni Bremen: Ein Projekt der Wirtschaftswissenschaft modernisiert die Transportlogistik. Es wurde ein Konzept erarbeitet, um LKW-Flotten optimal mit Handy und Internet zu steuern. Ein Bremer Speditions- und Logistikunternehmen probierte Konzeption und System in der Praxis aus: mit großem Erfolg.

Kundenwünsche schnell erfüllen, mit den Waren zur rechten Zeit am rechten Ort: Speditionen müssen heute höchste Anforderungen erfüllen. Dennoch ist es bisher nur ansatzweise gelungen, rollende Fahrzeuge trotz teurer Bordsysteme optimal in die Transportlogistik einzubeziehen. Spediteure mit einer Vielzahl von Auftraggebern und Subunternehmern sind nach wie vor auf der Suche nach einer preiswerten Lösung, die ihren Organisationsprozessen entspricht. Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bremen sorgen jetzt für Abhilfe. Sie haben im Projekt "wapLog" (wireless application protocol) des Forschungsverbundes Logistik unter Leitung von Prof. Herbert Kopfer (Lehrstuhl für Logistik) ein Konzept erarbeitet, um LKW-Flotten optimal mit Handy und Internet zu steuern. Der Tauglichkeitstest erfolgte jetzt. Bremer Speditions- und Logistikunternehmen probierten die Konzeption und System in der Praxis aus: mit Erfolg.

Aktueller Pilotpartner der Uni-Logistiker ist die 1946 gegründete Würfel Spedition. Aus dem Bremerhavener Unternehmen, das ursprünglich Seefisch-Transporte durchführte, wurde ein international tätiger Logistikdienstleister. Die Geschäftsfelder umfassen neben der Beschaffungslogistik im "just-in-sequence"-Takt und dem Betrieb sogenannter LLZ (Lieferanten-Logistik-Zentren) für namhafte Automobilhersteller auch die traditionellen Transportdienstleistungen im Massengütergeschäft. Jeden Tag werden 800 Lkw und 1.000 Wechselbrücken eingesetzt. Fast 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewährleisten einen hohen Servicegrad und bieten ein Spektrum von der Beratungsleistung bis zur Kommissionierung in eigenen Lagern. Dabei wird innerhalb Europas ein Umsatz von über 200 Millionen Euro erwirtschaftet. Nach wie vor im Besitz der Familie wird die Würfel-Gruppe in zweiter Generation von Gert Würfel geführt.

Das Projekt "wapLog" verfolgt zunächst das Ziel nachzuweisen, dass Internet und Handys geeignete Bausteine für eine zeitnahe Fahrzeugsteuerung im Speditions- und Transportgewerbe sind. Mit Hilfe mehrere Fahrer wurde die Tauglichkeit für den täglichen Bordeinsatz überprüft. Für diese Testphase setzten die Disponenten im Hause Würfel bereits die Internet-basierte Auftragserfassung und Disposition ein. Zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des Projektes untersuchten bei Fahrten nach Belgien und den Niederlanden die Kommunikation zwischen Fahrern und Bremer Zentrale, um Probleme zu erfassen und Lösungen in das wapLog-System zu integrieren.

Grundlage für das System wapLog bilden die Prozesse der Transportlogistik. Die Abläufe in Unternehmen - hier bei der Würfel Spedition - mit sehr unterschiedlichen Verkehrsarten sind analysiert und in der wapLog-Datenbank hinterlegt worden. Je nach konkreter Anwendung wird das zutreffende Modell aktiviert. Darin sind die Details der Arbeitsprozesse und des aktuellen Auftrages erfasst, so dass der Fahrer schrittweise durch seinen Fahrverlauf geführt wird. Kurzfristige Aufträge können so schnell in den Tourenplan aufgenommen werden.

Der Fahrer ist im einfachsten Fall über ein wap-fähiges Handy mit der zentralen Leitstelle verbunden. Mehr Komfort bieten persönliche und digitale Assistenten (PDA), die einen größeren Bildschirm besitzen. Gemeinsam ist allen, dass sie nicht mit dem einzelnen Disponenten, sondern mit dem Dispositionssystem von wapLog im Dialog stehen. Dort sind die aktuellen Auftrags- und Tourendaten abgelegt, auf die nun direkt zugegriffen wird. In welcher Form die Aufträge abgearbeitet werden, welcher Ausschnitt auf dem Bildschirm des Fahrers erscheint und welche Statusmeldung von ihm auszuwählen ist - diese Eigenschaften lassen sich direkt vom Logistiker in der Speditions-Zentrale steuern. Während der wapLog-Server sämtliche Auftrags-, Touren- und Fahrzeugdaten kennt, auf die unterschiedlichen Prozessmodelle zugreifen kann und auf diese Weise die Auftragsabwicklung steuert, bleibt das Endgerät dagegen "unwissend".

Für die mobile Kommunikation zwischen Dispositionssystem und Fahrzeug wurde das GPRS-System (General Packet Radio Service) benutzt. Dieses System gewährleistet durch das Zerlegen der Dateien in Pakete eine optimale Datenübertragung. Mit Hilfe des GPRS-Protokolls kann eine Verbindung zwischen Fahrzeug und Dispositionssystem auch dann bestehen bleiben, wenn längere Zeit keine Datenübertragung stattfindet. Ein erneutes Anwählen wie in anderen Modi entfällt. Auch bestimmt nicht mehr die Gesprächsdauer den Tarif, sondern das übertragene Datenvolumen. Bisherige Erfahrungen ergeben erhebliche Kostenvorteile für den Spediteur. Für den reibungslosen Einsatz von GPRS wurde von den Wirtschaftswissenschaftlern der Uni Bremen eine systematische Vorgehensweise gewählt, die den Einsatz unterschiedlicher Gerätetypen, Netzbetreiber (D1/Telekom und D2/Vodafone) sowie verschiedener Verfahren (auch GSM: Global System for Mobile Communications) umfasste. Allerdings gelang die durchgängige Kommunikation über GPRS nur bis zur deutschen Grenze. Doch die großen Netzbetreiber werden hier bald einen europaweiten Service anbieten. Die Spedition Würfel ist für die Logistik-Zukunft bestens gewappnet.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Wirtschaftswissenschaft


Lehrstuhl für Logistik
Prof. Dr. Herbert Kopfer
Projektleitung: Dr. Elmar Erkens

Tel. 0421 218 4903

Angelika Rockel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie