Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitband-Resonator aus Zytel® widersteht Belastung auf der Turbolader-Druckseite

13.12.2006
Wenn der Dodge Nitro ab Frühjahr 2007 bei den europäischen Händlern steht, wird er vor allem in der Variante mit 2,8-l-Turbodiesel-Motor das Interesse der Käufer wecken. Unter dessen Haube dämpft ein von Woco Motor Acoustic Systems Inc., USA, entwickelter Breitband-Resonator die vom Turbolader ausgehenden Pfeifgeräusche.

Obwohl der Resonator auf der Druckseite des Laders installiert ist, wo hohe Temperaturen bis zu 180 °C und zugleich wechselnde Innendrücke einwirken, sind die Hochfrequenzeinheit, die Niederfrequenzeinheit, das rohrförmige Gehäuse und die Anschlussstutzen aus glasfaserverstärktem Zytel® Polyamid 66 von DuPont.


EP-EU-2006-20 - Foto: DuPont
Ein neuer Breitband-Resonator von WOCO Motor Acoustic Systems USA integriert spritzgegossene Dämpfungselemente für hohe und niedrige Frequenzen in einem einzigen rohrförmigen Gehäuse. Alle Teile sind aus glasfaserverstärktem Zytel® PA 66 von DuPont. Dessen sehr gute mechanische und thermische Eigenschaften ermöglichen den innovativen Einsatz hinter dem Turbolader, wo hohe Temperaturen und Drücke auftreten.

Dazu Udo Gärtner, Vice President der US-amerikanischen Tochter der Woco Unternehmensgruppe mit Sitz in Bad Soden-Salmünster/Deutschland: „Der von uns verwendete Zytel® PA-Typ ist beständig gegen Ölnebel, und er kombiniert eine hohe Wärmeformbeständigkeit mit hoher Steifigkeit und Festigkeit bei hohen Temperaturen. Dank dieser Eigenschaften konnten wir jetzt erstmals einen ganz aus Kunststoff hergestellten Resonator mit sowohl nieder- als auch hochfrequenter Bedämpfung direkt hinter dem Lader integrieren. Dort spart er gegenüber einer konventionellen Metallvariante mit gleicher Wirkung rund 30 % an Gewicht ein.“

Und Gianluigi Molteni, Automotive Global Powertrain Segment Manager bei DuPont, ergänzt: „Auf Grund seiner guten Fließfähigkeit erleichtert das glasfaserverstärkte Zytel® PA 66 das Spritzgießen der komplex geformten, mit vielen Verrippungen und Durchbrüchen versehenen Resonator-Einsätze. Die geringe Kriechneigung und die hohe Dimensionsstabilität ermöglichen die langzeitige Beibehaltung der engen Toleranzen, die erforderlich sind, um exakt den berechneten ,Soundeffekt‘ zu erzielen. Beim Anschweißen der Flansche per Ultraschall resultieren zuverlässig dichte Verbindungen, die statisch und dynamisch mit hohen Innendrücken belastbar sind.“ Breitband-Resonatoren geben die Möglichkeit, unerwünschte, von schnell strömender Luft verursachte Geräusche zu dämpfen, bzw. – je nach Auslegung – den Sound eines Motors zu ,designen‘. Sie kommen heute in zunehmender Zahl als Vollkunststoffversionen zum Einsatz, die ebenso effiziente wie kompakte Einheiten bilden, wenig Bauraum erfordern und helfen, Fertigungs- und Montagekosten gering zu halten. Und weil sie den Lärm direkt am Ort seines Entstehens bekämpfen, erübrigen sich bei ihrem Einsatz oft weitere Dämmmaßnahmen. Auf Grund ihrer variablen Bestückbarkeit mit Dämpfungselementen unterschiedlicher Charakteristik eignen sie sich für vielfältige Anwendungen, nicht nur im Automobil.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Breitband-Resonator Polyamid Zytel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie