Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMVIT Österreich erhöht Forschungsförderung für Autoindustrie um 50 Prozent auf 60 Millionen Euro

01.04.2009
Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) erhöht die Forschungsförderung für die Autobranche in den Jahren 2009 und 2010 um 20 Millionen auf 60 Millionen Euro - das ist ein Plus von 50 Prozent. Von Seiten des Wirtschaftsministeriums kommen weitere sechs Millionen Euro dazu. 2008 wurden im Bereich des BMVIT für Forschungsprojekte in der Automobilbranche 40 Millionen Euro aufgewendet.

Infrastrukturministerin Doris Bures und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner haben die Ergebnisse der Task Force Forschung und Entwicklung zur Förderung der Autoindustrie präsentiert. Dieses Maßnahmenpaket, das gemeinsam mit Experten der Autoindustrie und der Forschungsinstitutionen erarbeitet wurde, setzt darauf, bestehende Stärken der Branche auszubauen und neue strategische Themenfelder zu besetzen. Maßgeschneiderte Förderungen sollen Österreichs Autobranche bei der Bewältigung der Struktur- und Finanzkrise helfen.

Das BMVIT verfolgt dabei zwei Ansatzpunkte: Die Stärken der österreichischen Autoindustrie, insbesondere die konventionellen Antriebstechniken (Diesel- und Benzinmotoren), sollen weiter ausgebaut werden. Österreich produziert pro Kopf weltweit die meisten Motoren. Mit gezielter Forschungsförderung soll die Entwicklung und Produktion von konventionellen Antriebssystemen optimiert werden. Zweitens sollen neue strategische Themenfelder besetzt werden, zum Beispiel im Bereich alternativer und elektrischer Antriebssysteme. Zwei Drittel der zusätzlichen Mittel werden für diesen Bereich eingesetzt.

Vier konkrete Ansätze sollen neue Impulse liefern:

OPTIdrive als neues Instrument wird geschaffen, um im Bereich konventioneller Fahrzeuge (Benzin, Diesel) die bestehenden Stärken auszubauen. Damit sollen Innovationen binnen weniger Jahre marktreif gemacht werden; das beinhaltet die Optimierung (des Antriebsstrangs, konstruktive Fahrzeugdesigns, Leichtbau) für den Bereich "konventioneller" Fahrzeuge. Budget 2009/2010: sieben Mio. Euro (zusätzliche F&E-Mittel).

Fortführung des gut etablierten Forschungsprogramms A3plus des BMVIT im Bereich neuer Antriebe und Treibstoffe. Das zielt auf Innovationssprünge und technologische Durchbrüche bei neuen Fahrzeugantrieben mit mittelfristig wesentlich verbesserter Energieeffizienz und drastisch reduzierten Emissionen (saubere bis emissionsfreie Fahrzeuge). Budget 2009/2010: rund acht bis zu zehn Mio. Euro (davon drei Mio. Euro zusätzliche F&E-Mittel).

A3plus Leuchtturminitiative: Mit dieser neu gestarteten Initiative des BMVIT werden neue österreichische Technologien im Alltag erprobt und mittelfristig sichtbar zur Anwendung gebracht. Das beinhaltet den Einsatz eines Bündels von österreichischen Instrumenten in den Bereichen Forschung, Beschaffung/Anreize und Aufbau von Infrastruktur. Budget 2009/2010: fünf Mio. Euro (zusätzliche F&E-Mittel), Markteinführung fünf Mio. Euro.

Auch in bestehenden Programmen, wie vor allem dem FFG-Basisprogramm und dem Headquarter-Programm, werden durch eine Budgetaufstockung in der Höhe von fünf Millionen Euro Schwerpunkte im automotiven Bereich gesetzt. Budget 2009/2010: fünf Mio. Euro (zusätzliche F&E-Mittel)

Das BMVIT will dafür sorgen, dass die Programme rasch wirken: Die Projektabwicklung, von der Einreichung bis zur Entscheidung wird vereinfacht und beschleunigt; unter anderem mit elektronischen Anträgen und vereinfachten, standardisierten Verfahren.

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), 18.3.2009

| BMVIT
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics