Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMVIT Österreich erhöht Forschungsförderung für Autoindustrie um 50 Prozent auf 60 Millionen Euro

01.04.2009
Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) erhöht die Forschungsförderung für die Autobranche in den Jahren 2009 und 2010 um 20 Millionen auf 60 Millionen Euro - das ist ein Plus von 50 Prozent. Von Seiten des Wirtschaftsministeriums kommen weitere sechs Millionen Euro dazu. 2008 wurden im Bereich des BMVIT für Forschungsprojekte in der Automobilbranche 40 Millionen Euro aufgewendet.

Infrastrukturministerin Doris Bures und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner haben die Ergebnisse der Task Force Forschung und Entwicklung zur Förderung der Autoindustrie präsentiert. Dieses Maßnahmenpaket, das gemeinsam mit Experten der Autoindustrie und der Forschungsinstitutionen erarbeitet wurde, setzt darauf, bestehende Stärken der Branche auszubauen und neue strategische Themenfelder zu besetzen. Maßgeschneiderte Förderungen sollen Österreichs Autobranche bei der Bewältigung der Struktur- und Finanzkrise helfen.

Das BMVIT verfolgt dabei zwei Ansatzpunkte: Die Stärken der österreichischen Autoindustrie, insbesondere die konventionellen Antriebstechniken (Diesel- und Benzinmotoren), sollen weiter ausgebaut werden. Österreich produziert pro Kopf weltweit die meisten Motoren. Mit gezielter Forschungsförderung soll die Entwicklung und Produktion von konventionellen Antriebssystemen optimiert werden. Zweitens sollen neue strategische Themenfelder besetzt werden, zum Beispiel im Bereich alternativer und elektrischer Antriebssysteme. Zwei Drittel der zusätzlichen Mittel werden für diesen Bereich eingesetzt.

Vier konkrete Ansätze sollen neue Impulse liefern:

OPTIdrive als neues Instrument wird geschaffen, um im Bereich konventioneller Fahrzeuge (Benzin, Diesel) die bestehenden Stärken auszubauen. Damit sollen Innovationen binnen weniger Jahre marktreif gemacht werden; das beinhaltet die Optimierung (des Antriebsstrangs, konstruktive Fahrzeugdesigns, Leichtbau) für den Bereich "konventioneller" Fahrzeuge. Budget 2009/2010: sieben Mio. Euro (zusätzliche F&E-Mittel).

Fortführung des gut etablierten Forschungsprogramms A3plus des BMVIT im Bereich neuer Antriebe und Treibstoffe. Das zielt auf Innovationssprünge und technologische Durchbrüche bei neuen Fahrzeugantrieben mit mittelfristig wesentlich verbesserter Energieeffizienz und drastisch reduzierten Emissionen (saubere bis emissionsfreie Fahrzeuge). Budget 2009/2010: rund acht bis zu zehn Mio. Euro (davon drei Mio. Euro zusätzliche F&E-Mittel).

A3plus Leuchtturminitiative: Mit dieser neu gestarteten Initiative des BMVIT werden neue österreichische Technologien im Alltag erprobt und mittelfristig sichtbar zur Anwendung gebracht. Das beinhaltet den Einsatz eines Bündels von österreichischen Instrumenten in den Bereichen Forschung, Beschaffung/Anreize und Aufbau von Infrastruktur. Budget 2009/2010: fünf Mio. Euro (zusätzliche F&E-Mittel), Markteinführung fünf Mio. Euro.

Auch in bestehenden Programmen, wie vor allem dem FFG-Basisprogramm und dem Headquarter-Programm, werden durch eine Budgetaufstockung in der Höhe von fünf Millionen Euro Schwerpunkte im automotiven Bereich gesetzt. Budget 2009/2010: fünf Mio. Euro (zusätzliche F&E-Mittel)

Das BMVIT will dafür sorgen, dass die Programme rasch wirken: Die Projektabwicklung, von der Einreichung bis zur Entscheidung wird vereinfacht und beschleunigt; unter anderem mit elektronischen Anträgen und vereinfachten, standardisierten Verfahren.

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), 18.3.2009

| BMVIT
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics