Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukasten für Elektrofahrzeuge

24.01.2012
Das Fraunhofer IAO hat im Rahmen der durch das BMVBS geförderten Modellregionen einen Fahrzeugkonfigurator für Elektromobile aufgebaut. Dieser ermöglicht es, neuartige Fahrzeug- und Antriebskonzepte zu designen. Das Tool informiert dabei direkt über die anfallenden Kosten und Umweltauswirkungen.

Der Wandel vom Verbrennungsmotor-basierten Fahrzeug zum reinen Stromer bringt viele mögliche aber auch notwendige Veränderungen am Fahrzeug mit sich: von der Leistungsanforderung über die Karosserieform bis hin zu neuen Fahrzeugkonzepten. Darüber hinaus müssen etliche Komponenten neu entworfen werden.


Fraunhofer IAO entwickelt Forschungstool für die Konfiguration von elektromobilen Fahrzeugen. © arsdigital - fotolia.com

Neben den Komponenten des Antriebsstrangs zählen hierzu auch bisher nicht notwendige Komponenten, bspw. für die Auswahl von Rekuperationsstufen, die Positionierung des Ladekabelanschlusses oder die Anzeige der Restreichweite. Welche dieser Komponenten und Eigenschaften in welcher Ausprägung vom zukünftigen Nutzer gewünscht oder wertgeschätzt werden, ist allerdings oft unklar.

Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO den Electric Vehicle Configurator (EV-Configurator) als Forschungstool konzeptioniert, um Nutzerpräferenzen aufzunehmen und neue Konzepte gegeneinander zu testen. Der Konfigurator berücksichtigt unterschiedliche Ausprägungsformen für neue Fahrzeug- und Antriebskonzepte aber auch Komponenten. Darüber hinaus analysiert er Umgebungsbedingungen und Incentives.

Der EV-Configurator bietet dem Nutzer die Möglichkeit, unterschiedliche Fahrzeug- und Antriebskonzepte zu konfigurieren und zu bewerten. Die je nach Konfiguration variierenden Anschaffungs- und Betriebskosten sowie das Emissionsverhalten des Fahrzeugs werden dem Nutzer direkt angezeigt. Hierbei kann sich der Nutzer informieren und für zukünftige Mobilität inspirieren lassen. Die Kostenanalyse bezieht sich dabei auf den Zeitpunkt der Konzeption des Konfigurators bei aktuell niedrigen Produktionsstückzahlen.

Der Schwerpunkt des Konfigurators liegt auf den individualen und gewerblichen fahrzeuggebundenen Verkehr. Dazu zählen neue Fahrzeugkonzepte für den urbanen Raum, vom wettergeschützten Roller über Van oder Sportwagen im Individualverkehr bis hin zum leichten Lieferverkehr. Der Konfigurator nimmt die relevanten Daten zur Akzeptanzuntersuchung auf, so dass diese wissenschaftlich ausgewertet werden können.

Im Zentrum stehen dabei insbesondere batterieelektrische Fahrzeuge. Der Konfigurator ermöglicht aber auch die Auswahl anderer Antriebsformen wie Benzin, Diesel, Gas, Hybrid, Plug-in Hybrid oder den Range-extended Elektroantrieb.

Im Mittelpunkt steht beim Designen der Fahrzeuge nicht nur die Information, sondern auch der Spaßfaktor. Auch erhält der interessierte Anwender eine Auswertung der gesammelten Daten und den Projektbericht. Darüber hinaus werden unter allen Teilnehmern Elektrofahrzeuge für ein »elektrisches Wochenende« verlost.

Das Forschungstool steht im Internet unter http://www.ev-configurator.de zur Verfügung.

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/es/883.html
http://www.ev-configurator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten