Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterieforschung weltweit im Aufwind

16.04.2009
Energiespeicherung wird zur Kerntechnologie in der Autoindustrie

US-Unternehmen haben zu Beginn des Jahres um 40 Prozent weniger Geld in die Förderung alternativer Energiequellen investiert als im Vorjahr. Trotz Rezession ist für Energiespeichertechnologien und Batterieforschung eine gegenläufige Tendenz feststellbar.

Investitionen in die Entwicklung und Produktion von Lithium-Ionen-Batterien und Brennstoffzellen nehmen weltweit zu. Vor dem Hintergrund staatlicher Konjunkturprogramme sowie der beginnenden Elektrifizierung des Autoverkehrs überrascht dieser Trend trotz des hohen Kapitaleinsatzes zur Herstellung leistungsfähiger Lithium-Ionen-Batterien und Brennstoffzellen nicht.

"Diese Entwicklung wird von zahlreichen Ventures weltweit vorangetrieben. Allianzen zwischen international agierenden Akteuren wie Renault/Nissan und NEC oder Citroen/Peugoet und Mitsubishi beweisen, dass es sich um einen globalen Trend handelt, sagt Stefan Lippautz, Cohead Automotive & Manufacturing Group CE von Arthur D. Little, im Gespräch mit pressetext. Derselbe Trend könne in der Zulieferindustrie beobachtet werden. Der amerikanische Zulieferer Johnson Controls betreibt mit der französischen Saft-Gruppe ein aufwendiges Gemeinschaftsunternehmen. In Deutschland engagieren sich Firmen wie Bosch und Continental zunehmend im Bereich Batterietechnologie. Energiespeicherung wird zur Kerntechnologie in der Kraftfahrzeugindustrie. "Angesichts eines langfristig steigenden Ölpreises handelt es sich um das Wachstumsfeld im Automotivbereich", betont Lippautz.

Elektroautos werden künftig auch in den USA mit Lithium-Ionen-Batterien angetrieben. Startup-Unternehmen wie A123-Systems taten sich im ersten Quartal 2009 mit einem Plus von 69 Mio. Dollar an Investitionskapital hervor. Namhafte Konzerne wie General Electric investieren mittlerweile beträchtliche Summen von bis zu 15 Mio. Dollar in die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien sowie in die Entwicklung von effizienten Stromnetzen. "Wir haben ehrgeizige Expansionspläne und glauben, dass die Entwicklung leistungsfähiger Energiespeicher in den Vereinigten Staaten nicht verschlafen werden darf", sagt David Vieau, CEO von A123-Systems. Das im Februar verabschiedete US-Paket zur Belebung der Konjunktur trug dazu bei, den Cashflow nicht austrocknen zu lassen, berichtet die New York Times. Laut Erhebungen der CleanTech Group erwirkten Batterien- und Brennstoffzellenhersteller in den USA im ersten Quartal 2009 insgesamt 126 Mio. Dollar Wagniskapital. Im vierten Quartal des Vorjahres waren es lediglich 34 Mio Dollar. Zu Jahresbeginn wurden die Zahlen des ersten Quartals 2008 sogar übertroffen.

Aufgrund der begrenzten Mehrpreisbereitschaft von potenziellen Käufern von Elektroautos sind die Batteriekosten mit derzeit rund 800 Euro pro Kilowattstunde noch zu hoch. Ein Kleinwagen benötigt etwa 20 Kilowattstunden an Leistung. Durch die Massenproduktion von Lithium-Ionen-Batterien ist bis 2015 mit Preisen von 250 bis 300 Euro pro Kilowattstunde zu rechnen.

"Angesichts der zu erwartenden Preisregression ist zwischen 2015 und 2020 je nach Ölpreisentwicklung und Steuergesetzgebung mit einem jährlichen Absatz von ein bis zehn Millionen alternativ angetriebenen Kraftfahrzeugen zu rechnen", so Lippautz weiter. Es handle sich um ein potenzielles Milliardengeschäft, das die gegenwärtigen Investitionen in Energiespeichertechnologien absolut rechtfertige. Der Markt müsse jedoch zuvor die üblichen Reifungsprozesse durchlaufen.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.adlittle.de
http://www.a123systems.com/
http://cleantech.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik