Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechende Simulationstechnik zum Optimieren aerodynamischer Formen

15.11.2005


ESI Group bringt eine bahnbrechende Simulationstechnik zum Optimieren aerodynamischer Formen auf den Markt

... mehr zu:
»Adjoint-Solver »ESI

Der PAM-FLOWTM-Adjoint-Solver reduziert drastisch die Anzahl an Iterationen bei der CFD-Formoptimierung einer Automobil-Luftführung

ESI Group (ESIN FR0004110310) hat eine neue Technologie namens PAM-FLOWTM/AS (Adjoint Solver) in ihre Strömungs-Software CFD (Computational Fluid Dynamics) zum Optimieren aerodynamischer Formen eingegliedert. Damit erzielte das Unternehmen einen Durchbruch auf dem Gebiet des simulationsgestützten Konstruierens SBD (Simulation Based Design).


Das CFD-bezogene Optimieren ist hinsichtlich der Rechner-Ressourcen eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Der entscheidende Vorteil der Methode, die auf der Adjoint-Lösung beruht, liegt darin, dass bei der Konstruktion unabhängig von der Anzahl der Konstruktions- parameter weniger Iterationen durchgeführt werden müssen und deshalb die Anzahl der DOE- Simulationen (DOR - Design of Experiment) beim Optimieren drastisch reduziert wird.

Die Software PAM-FLOWTM/AS von ESI Group umfasst eine automatisierte Optimierungsmethode einschließlich automatischer Netzerzeugung und Formänderung der analytischen oder diskreten Oberflächen, um Geometrien präzise darstellen zu können.

Volkswagen und ESI Group untersuchten gemeinsam eine HVAC-Luftführung (HVAC - Heating Ventilation Air Conditioning) und setzten dazu den Adjoint-Solver sowie ein konventionelles Optimierungsverfahren ein. Der Adjoint-Solver ist sowohl bei der erzielten Lösung als auch bei der dafür benötigten CPU-Leistung überlegen. Mit zwei Adjoint-Konstruktions-Iterationen konnte der Druckverlust um 20 % verringert werden, die Form wurde automatisch in sechs Stunden aktualisiert. Die konventionelle Optimierungsalternative erforderte dahingegen 600 Konstruktions-Iterationen (600 CFD-Solver-Durchgänge), um den Druckverlust in gleichem Maße zu reduzieren.

"Der Adjoint-Solver weist ein großes Potential auf, um die Anzahl an Prototypen im gesamten Konstruktionsprozess zu reduzieren. Für Automobilkonstrukteure, die CFD-Lösungen nutzen, ist er einer der größten Durchbrüche. "Wir bei Volkswagen beschäftigen uns gemeinsam mit Ingenieuren von ESI Group sehr intensiv mit dieser Methode, um die Anwendung von der Luftführung ausgehend auch auf Reibungs-, Auftriebs- und Yaw-Momente in der Aerodynamik, die Aero-Akustik und die Konstruktion von Ansaugkrümmern und so weiter auszuweiten", sagt Dr. C. Othmer. Er gehört zu der für rechnergestützte Engineering-Techniken zuständigen Abteilung bei Volkswagen in Wolfsburg und hat auf der EUROGEN 2005 einen Beitrag über das Optimieren aerodynamischer Formen mit dem PAM-FLOWTM-Adjoint-Solver vorgestellt.

"Für ESI Group ist dieser Adjoint-Solver eine ihrer strategischen Technologien zum simulationsgestützten Konstruieren, um Endanwendern ein Verfahren an die Hand zu geben, das zu ihrem Simulationsumfeld passt", ergänzt Dr. Ming Zhu, CFD Produkt Manager, ESI Group. "Wir führen mit Volkswagen und anderen Industriepartnern in aller Welt gemeinsame Untersuchungen durch, um unsere Technologien zu optimieren und an alle unsere CFD- Softwares anzupassen."

Die ESI Group will die Software PAM-FLOWTM/AS im Frühjahr 2006 auf den Markt bringen.

Die CFD-Softwares von ESI Group

Die CFD-Lösungen von ESI Group bestehen aus einem weiten Spektrum an Modellen und Funktionalitäten, die auf einige Schlüsselmärkte konzentriert sind: CFD-ACE+TM ist eine Finite-Volumen-Software für CFD-bezogene multiphysikalische Simulationen. Hierzu gehören die Wechselwirkung zwischen Flüssigkeiten und Struktur, der Elektromagnetismus, die Biochemie, die Plasmatechnik, die Brennstoffzellentechnik und viele weitere Disziplinen; CFD-FASTRANTM ist eine Finite-Volumen-Software für super- bis hypersonische Strömungsvorgänge unter Berücksichtigung bewegter Körper und die damit verbundene Nicht- Gleichgewichts-Chemie; PAM-FLOWTM ist eine Finite-Elemente-Software für aero-akustische Aufgaben im Automobilbau; CFD-CADalyzerTM ist eine einfach zu benutzende CFD-Software, die in vielen CAD- Anwendungen integriert ist und sich von Konstrukteuren leicht einsetzen lässt; CFD-TOPOTM ist auf nanotechnologische Prozesse spezialisiert; CFD-VISCARTTM erlaubt eine effiziente Bereinigung von CAD-Daten und die automatische Erzeugung von CAD-Oberflächen und -Volumennetzen.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group entwickelt Software für virtuelle Versuche. Das Unternehmen leistete auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen- Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. ESI Group hat ein zusammenhängendes Angebot von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Damit können realitätsnah das Verhalten von Produkten während der Versuche simuliert, Fertigungsverfahren in Abstimmung auf die verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden.

Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space oder VTOS, und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren beträchtlich die Kosten und Entwicklungszeiten und bringen große Wettbewerbsvorteile mit sich, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Damit erzielte die am Neuen Markt von Euronext Paris kotierte ESI Group im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von fast 60 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt in seinem weltweiten, mehr als 30 Länder abdeckenden Netz fast 500 hoch qualifizierte Spezialisten. Die ESI Group ist im Eurolist Compartment C von Euronext Paris gelistet.

ESI-Group wurde am 20. Januar 2000 von der französischen Innovations-Agentur Anvar als "innovatives Unternehmen" eingestuft und ist für Technologie-orientierte Venture-Kapital-Fonds wählbar.

Virtual Try-Out Space® und VTOS® sind Schutzmarken von ESI Group. Alle anderen erwähnten Produkte, Namen oder Firmen sind Marken oder Schutzmarkern der jeweiligen Eigentümer.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Kommunikation
Tel.: + 33 1 41 73 58 35
E-Mail: nathalie.david-franc@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Adjoint-Solver ESI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten