Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechende Simulationstechnik zum Optimieren aerodynamischer Formen

15.11.2005


ESI Group bringt eine bahnbrechende Simulationstechnik zum Optimieren aerodynamischer Formen auf den Markt

... mehr zu:
»Adjoint-Solver »ESI

Der PAM-FLOWTM-Adjoint-Solver reduziert drastisch die Anzahl an Iterationen bei der CFD-Formoptimierung einer Automobil-Luftführung

ESI Group (ESIN FR0004110310) hat eine neue Technologie namens PAM-FLOWTM/AS (Adjoint Solver) in ihre Strömungs-Software CFD (Computational Fluid Dynamics) zum Optimieren aerodynamischer Formen eingegliedert. Damit erzielte das Unternehmen einen Durchbruch auf dem Gebiet des simulationsgestützten Konstruierens SBD (Simulation Based Design).


Das CFD-bezogene Optimieren ist hinsichtlich der Rechner-Ressourcen eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Der entscheidende Vorteil der Methode, die auf der Adjoint-Lösung beruht, liegt darin, dass bei der Konstruktion unabhängig von der Anzahl der Konstruktions- parameter weniger Iterationen durchgeführt werden müssen und deshalb die Anzahl der DOE- Simulationen (DOR - Design of Experiment) beim Optimieren drastisch reduziert wird.

Die Software PAM-FLOWTM/AS von ESI Group umfasst eine automatisierte Optimierungsmethode einschließlich automatischer Netzerzeugung und Formänderung der analytischen oder diskreten Oberflächen, um Geometrien präzise darstellen zu können.

Volkswagen und ESI Group untersuchten gemeinsam eine HVAC-Luftführung (HVAC - Heating Ventilation Air Conditioning) und setzten dazu den Adjoint-Solver sowie ein konventionelles Optimierungsverfahren ein. Der Adjoint-Solver ist sowohl bei der erzielten Lösung als auch bei der dafür benötigten CPU-Leistung überlegen. Mit zwei Adjoint-Konstruktions-Iterationen konnte der Druckverlust um 20 % verringert werden, die Form wurde automatisch in sechs Stunden aktualisiert. Die konventionelle Optimierungsalternative erforderte dahingegen 600 Konstruktions-Iterationen (600 CFD-Solver-Durchgänge), um den Druckverlust in gleichem Maße zu reduzieren.

"Der Adjoint-Solver weist ein großes Potential auf, um die Anzahl an Prototypen im gesamten Konstruktionsprozess zu reduzieren. Für Automobilkonstrukteure, die CFD-Lösungen nutzen, ist er einer der größten Durchbrüche. "Wir bei Volkswagen beschäftigen uns gemeinsam mit Ingenieuren von ESI Group sehr intensiv mit dieser Methode, um die Anwendung von der Luftführung ausgehend auch auf Reibungs-, Auftriebs- und Yaw-Momente in der Aerodynamik, die Aero-Akustik und die Konstruktion von Ansaugkrümmern und so weiter auszuweiten", sagt Dr. C. Othmer. Er gehört zu der für rechnergestützte Engineering-Techniken zuständigen Abteilung bei Volkswagen in Wolfsburg und hat auf der EUROGEN 2005 einen Beitrag über das Optimieren aerodynamischer Formen mit dem PAM-FLOWTM-Adjoint-Solver vorgestellt.

"Für ESI Group ist dieser Adjoint-Solver eine ihrer strategischen Technologien zum simulationsgestützten Konstruieren, um Endanwendern ein Verfahren an die Hand zu geben, das zu ihrem Simulationsumfeld passt", ergänzt Dr. Ming Zhu, CFD Produkt Manager, ESI Group. "Wir führen mit Volkswagen und anderen Industriepartnern in aller Welt gemeinsame Untersuchungen durch, um unsere Technologien zu optimieren und an alle unsere CFD- Softwares anzupassen."

Die ESI Group will die Software PAM-FLOWTM/AS im Frühjahr 2006 auf den Markt bringen.

Die CFD-Softwares von ESI Group

Die CFD-Lösungen von ESI Group bestehen aus einem weiten Spektrum an Modellen und Funktionalitäten, die auf einige Schlüsselmärkte konzentriert sind: CFD-ACE+TM ist eine Finite-Volumen-Software für CFD-bezogene multiphysikalische Simulationen. Hierzu gehören die Wechselwirkung zwischen Flüssigkeiten und Struktur, der Elektromagnetismus, die Biochemie, die Plasmatechnik, die Brennstoffzellentechnik und viele weitere Disziplinen; CFD-FASTRANTM ist eine Finite-Volumen-Software für super- bis hypersonische Strömungsvorgänge unter Berücksichtigung bewegter Körper und die damit verbundene Nicht- Gleichgewichts-Chemie; PAM-FLOWTM ist eine Finite-Elemente-Software für aero-akustische Aufgaben im Automobilbau; CFD-CADalyzerTM ist eine einfach zu benutzende CFD-Software, die in vielen CAD- Anwendungen integriert ist und sich von Konstrukteuren leicht einsetzen lässt; CFD-TOPOTM ist auf nanotechnologische Prozesse spezialisiert; CFD-VISCARTTM erlaubt eine effiziente Bereinigung von CAD-Daten und die automatische Erzeugung von CAD-Oberflächen und -Volumennetzen.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group entwickelt Software für virtuelle Versuche. Das Unternehmen leistete auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen- Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. ESI Group hat ein zusammenhängendes Angebot von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Damit können realitätsnah das Verhalten von Produkten während der Versuche simuliert, Fertigungsverfahren in Abstimmung auf die verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden.

Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space oder VTOS, und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren beträchtlich die Kosten und Entwicklungszeiten und bringen große Wettbewerbsvorteile mit sich, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Damit erzielte die am Neuen Markt von Euronext Paris kotierte ESI Group im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von fast 60 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt in seinem weltweiten, mehr als 30 Länder abdeckenden Netz fast 500 hoch qualifizierte Spezialisten. Die ESI Group ist im Eurolist Compartment C von Euronext Paris gelistet.

ESI-Group wurde am 20. Januar 2000 von der französischen Innovations-Agentur Anvar als "innovatives Unternehmen" eingestuft und ist für Technologie-orientierte Venture-Kapital-Fonds wählbar.

Virtual Try-Out Space® und VTOS® sind Schutzmarken von ESI Group. Alle anderen erwähnten Produkte, Namen oder Firmen sind Marken oder Schutzmarkern der jeweiligen Eigentümer.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Kommunikation
Tel.: + 33 1 41 73 58 35
E-Mail: nathalie.david-franc@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Adjoint-Solver ESI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie