Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autos werden für Passagiere immer sicherer

27.06.2003


Warentest: Fußgänger leben immer noch gefährlich


Die aktuellen Automodelle sind nach einem heute, Donnerstag, veröffentlichten Euro NCAP-Crashtest (European New Car Assessment Programme) noch sicherer geworden. Die Fahrzeuge mit den Bestnoten für den Insassenschutz haben Zuwachs bekommen, berichtet die Stiftung Warentest. Miserabel sind allerdings die Ergebnisse beim Schutz von Fußgängern: Fast kein Fahrzeug ist so konstruiert, dass es beim Frontalaufprall mit einem Fußgänger mit Tempo 40 die Chance zum Überleben gibt.

Der europäische Zusammenschluss von Automobilclubs, Verkehrsbehörden und Warentestern führt regelmäßig Crashtests nach standardisierten Bedingungen durch. Neu bei diesem Testlauf waren 15 Fahrzeuge von der Kompaktklasse bis zum Geländewagen. Bei den umfangreichsten Tests sind bis zu vier Fahrzeuge jedes Modells quasi zerstört worden. Simuliert wird ein Frontalaufprall mit 64 Stundenkilometern, ein Seitenaufprall mit Tempo 50 und ein Fußgängerunfall mit 40 Stundenkilometern. Autos mit Kopf-Airbags werden darüber hinaus beim so genannten Pfahltest geprüft. Dabei wird der seitliche Aufprall auf einen Baum mit 29 Stundenkilometern simuliert. Hochgeschwindigkeitskameras und Sensoren in den Dummys registrieren alle wichtigen Details. Unfallexperten werten die Ergebnisse aus und bewerten das Risiko für Fahrer und Fahrgäste.


Testsieger war, so die Stiftung Warentest, lange Zeit mit der höchsten Punktezahl und fünf Sternen der Renault Laguna II. Im Juli 2002 konnte diese Höchstwertung auch die Mercedes C-Klasse erreichen. Im Laufe des Jahres 2002 kamen noch der Renault Vel Satis, die Mercedes E-Klasse, der Saab 9-3 und der Renault Megane II dazu. Im aktuellen Test konnten der Toyota Avensis, der Peugeot 807, der Renault Espace und der Volvo XC90 die fünf Sterne erreichen. Im Durchschnitt erreichten die meisten gängigen Modelle vier Sterne.

Fußgänger leben nach den aktuellen Testergebnissen aber weiterhin gefährlich: Ein Aufprall mit 40 km/h endet bei den meisten aktuellen Modellen tödlich für den Fußgänger. Hier gab es die höchsten Wertungen für den Honda Accord und dem neuen VW Touran. Nur diese beiden Typen konnten drei Sterne erreichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.warentest.de

Weitere Berichte zu: Aufprall Frontalaufprall Fußgänger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

nachricht Wenn der Autopilot aussteigt - Verbundprojekt verbessert Kommunikation zwischen Mensch und Technik
07.02.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten