Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autos werden für Passagiere immer sicherer

27.06.2003


Warentest: Fußgänger leben immer noch gefährlich


Die aktuellen Automodelle sind nach einem heute, Donnerstag, veröffentlichten Euro NCAP-Crashtest (European New Car Assessment Programme) noch sicherer geworden. Die Fahrzeuge mit den Bestnoten für den Insassenschutz haben Zuwachs bekommen, berichtet die Stiftung Warentest. Miserabel sind allerdings die Ergebnisse beim Schutz von Fußgängern: Fast kein Fahrzeug ist so konstruiert, dass es beim Frontalaufprall mit einem Fußgänger mit Tempo 40 die Chance zum Überleben gibt.

Der europäische Zusammenschluss von Automobilclubs, Verkehrsbehörden und Warentestern führt regelmäßig Crashtests nach standardisierten Bedingungen durch. Neu bei diesem Testlauf waren 15 Fahrzeuge von der Kompaktklasse bis zum Geländewagen. Bei den umfangreichsten Tests sind bis zu vier Fahrzeuge jedes Modells quasi zerstört worden. Simuliert wird ein Frontalaufprall mit 64 Stundenkilometern, ein Seitenaufprall mit Tempo 50 und ein Fußgängerunfall mit 40 Stundenkilometern. Autos mit Kopf-Airbags werden darüber hinaus beim so genannten Pfahltest geprüft. Dabei wird der seitliche Aufprall auf einen Baum mit 29 Stundenkilometern simuliert. Hochgeschwindigkeitskameras und Sensoren in den Dummys registrieren alle wichtigen Details. Unfallexperten werten die Ergebnisse aus und bewerten das Risiko für Fahrer und Fahrgäste.


Testsieger war, so die Stiftung Warentest, lange Zeit mit der höchsten Punktezahl und fünf Sternen der Renault Laguna II. Im Juli 2002 konnte diese Höchstwertung auch die Mercedes C-Klasse erreichen. Im Laufe des Jahres 2002 kamen noch der Renault Vel Satis, die Mercedes E-Klasse, der Saab 9-3 und der Renault Megane II dazu. Im aktuellen Test konnten der Toyota Avensis, der Peugeot 807, der Renault Espace und der Volvo XC90 die fünf Sterne erreichen. Im Durchschnitt erreichten die meisten gängigen Modelle vier Sterne.

Fußgänger leben nach den aktuellen Testergebnissen aber weiterhin gefährlich: Ein Aufprall mit 40 km/h endet bei den meisten aktuellen Modellen tödlich für den Fußgänger. Hier gab es die höchsten Wertungen für den Honda Accord und dem neuen VW Touran. Nur diese beiden Typen konnten drei Sterne erreichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.warentest.de

Weitere Berichte zu: Aufprall Frontalaufprall Fußgänger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie