Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Machen Autos mit Hybridantrieb den Brennstoffzellenfahrzeugen Konkurrenz?

18.08.2004


Mit dem "Prius" hat der japanische Autokonzern Toyota ein regelrechtes Hybrid-Fieber ausgelöst. Foto: Toyota


Auf den Automärkten in Europa, Japan und den USA grassiert das Hybridfieber: Seit der japanische Autohersteller Toyota sein Modell "Prius" auf den internationalen Markt gebracht hat, schnellen die Verkaufszahlen dieser Fahrzeuge, die sowohl mit einem Elektro- als auch mit einem Verbrennungsmotor ausgerüstet sind, enorm in die Höhe. Die Technologie wird vielfach als Brücke zum Brennstoffzellenauto angesehen. Doch könnte der Einstieg der Automobilkonzerne in die Hybridtechnik die Entwicklung von Brennstoffzellenfahrzeugen auch verzögern, schätzen Marktbeobachter.


Bei einem Hybridfahrzeug wie dem Toyota "Prius" stammt die gesamte Energie aus einem gewöhnlichen Benzin-Verbrennungsmotor. Dieser treibt das Fahrzeug vorwärts, dient aber gleichzeitig dazu, über einen Generator einen Akku mit hoher Kapazität aufzuladen. Dieser Akku versorgt einen Elektromotor mit Energie, der für zusätzlichen Vortrieb sorgt. Durch das hohe Drehmoment des Elektromotors erreicht das Fahrzeug trotz der vergleichsweise geringen Leistung des Verbrennungsmotors sehr gute Beschleunigungswerte. Zudem kann der Verbrennungsmotor durch eine geschickte Steuerung länger im Bereich seines optimalen Wirkungsgrads laufen. Ein weiterer Vorteil ist schließlich, dass die beim Bremsen freiwerdende Energie zum Aufladen des Akkus verwendet werden kann, was den Verbrauch im Stadtverkehr stark senkt.

Solche Fahrzeuge könnten bei den Autokäufern die Akzeptanz von Elektroantrieben steigern und damit den gleichfalls elektrobetriebenen Brennstoffzellenautos den Weg in den Markt ebnen, lautet eine gängige Argumentation vieler Beobachter des Marktes. Auch technologisch könnten Hybridautos die Entwicklung von Brennstoffzellenkonzepten voranbringen, da sie mit vielen ähnlichen Komponenten arbeiten. Dazu gehören beispielsweise Akkus, Elektromotoren oder Bremssysteme. Wie der sich nun abzeichnende Boom von Hybridfahrzeugen sich jedoch tatsächlich auf die Entwicklung von Brennstoffzellenautos auswirken wird, ist noch offen. Sicher ist: Da Brennstoffzellenautos voraussichtlich erst nach 2010 auf den Markt kommen, werden Hybridautos die nächsten Jahre bei umweltfreundlicheren Fahrzeugen eine Vorrangstellung einnehmen.


Dieser Argumentation liefern nun auch Wissenschaftler des amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT) neue Nahrung: In einer im Fachmagazin "Science" veröffentlichten Studie vergleichen sie die Umweltbilanzen von konventionellen Autos mit Verbrennungsmotor, Hybridfahrzeugen und Brennstoffzellenautos. Dabei kommen sie zu dem Schluss, dass Brennstoffzellenfahrzeuge im Stadtverkehr keine Vorteile gegenüber Hybridautos bieten, sofern der für die Brennstoffzellen benötigte Wasserstoff aus fossilen Energieträgern reformiert werden muss. In dem zugrundegelegten Fahrzyklus kommen Brennstoffzellen- und Hybridfahrzeuge auf etwa den gleichen Gesamtwirkungsgrad von etwa 27 Prozent. Zum Vergleich: Ein Auto mit gewöhnlichem Verbrennungsmotor erreicht nur etwa 13 Prozent.

In einem Fahrzyklus, in dem der Stadtverkehr keine so große Rolle mehr spielt, verschiebt sich jedoch das Verhältnis der Wirkungsgrade zugunsten der Brennstoffzelle. Der Grund: Hybridfahrzeuge bieten bei Überlandfahrten mit konstanter Geschwindigkeit nur geringe Einsparpotenziale. Der auf den Primärenergieverbrauch bezogene Wirkungsgrad des Brennstoffzellenfahrzeugs steigt zudem in dem Moment deutlich an, in dem der Wasserstoff direkt verfügbar ist und daher nicht mehr durch Reformierung gewonnen werden muss. Aus diesen Ergebnissen ihrer Berechnungen schließen die Forscher, dass Hybridfahrzeuge mit ihrer schon heute verfügbaren Technik gezielt gefördert werden sollten und die effektiveren und saubereren Brennstoffzellenautos eine eher langfristige Zukunftsoption sind.

Diese Empfehlung deckt sich auch mit den Zahlen eines vom amerikanischen National Research Council (NRC) gezeichneten Szenarios: Demnach wird der Absatz von Hybridfahrzeugen in den kommenden Jahren steil ansteigen, bis diese Technologie 2024 ihren maximalen Marktanteil von rund 60 Prozent erreicht. Im gleichen Maße wird der Anteil herkömmlicher Autos mit Verbrennungsmotor sinken. Brennstoffzellenautos werden nach den Vorhersagen nicht vor 2015 auf den Markt kommen, 2024 jedoch erst einen Marktanteil von etwa 5 Prozent erreicht haben. Erst danach steigt ihr Marktanteil steil an, bis sie gegen 2038 auch die Hybridfahrzeuge vom Markt verdrängt haben. Herkömmliche Autos mit Verbrennungsmotor wird es nach den Schätzungen nach 2033 nicht mehr geben.

Dieses Szenario findet jedoch auch Skeptiker: Verbrennungsmotoren könnten durchaus auch über 2038 hinaus noch ihre Berechtigung haben, zitiert das Fachmagazin "Fuel Cell Review" den Ford-Manager Philip Chizek. Diese Fahrzeuge laufen dann allerdings nicht mehr mit Benzin, sondern mit einem Wasserstoff-Verbrennungsmotor. Der Marktanalyst Dan Benjamin rechnet dagegen damit, dass der für alle Verbrennungsmotoren unerreichbar hohe Wirkungsgrad der Brennstoffzelle dieser Technik schließlich zum Durchbruch verhelfen wird.

| Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gitterdynamiken in ionischen Leitern

18.10.2017 | Förderungen Preise

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit