Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomes Auto der Freien Universität Berlin fährt quer durch Mexiko

22.10.2015

Ankunft nach 2400 Kilometern in Mexiko-Stadt

Ein an der Freien Universität Berlin entwickeltes autonomes Auto ist ohne ein Eingreifen durch Menschenhand durch Mexiko gefahren. Das Fahrzeug AutoNOMOS legte 2400 insgesamt Kilometer zurück und traf am Dienstag in Mexiko-Stadt ein. Es ist nach Erkenntnissen der Forscher die längste Fahrt, die dort jemals in einem autonomen Fahrzeug zurückgelegt wurde.

Das Auto fuhr dabei rund 2250 Kilometer auf Autobahnen und 150 Kilometer durch Städte; ein Teil der Strecke führte durch die Halbwüste Sonora. Das unter der Leitung der Informatik-Professoren Raúl Rojas und Daniel Göhring entstandene Auto war zuvor bereits erfolgreich autonom in Deutschland, den USA und der Schweiz unterwegs gewesen.

Langstreckenversuche autonomer Fahrzeuge finden in der Regel in den USA und in Europa statt; von Berichten über eine solche Fahrt in Lateinamerika ist nichts bekannt.


AutoNOMOS während der Fahrt, Daniel Göhring "am Steuer".

Quelle: AutoNOMOS, Freie Universität Berlin

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hatten die Erprobungsfahrt fast ein Jahr lang vorbereitet. Am vergangenen Sonntag erreichte das autonome Auto nach 1650 Kilometern von der US-amerikanisch-mexikanischen Grenze aus die Stadt Guadalajara. Das Auto fuhr durch vier mexikanische Bundesstaaten und durchquerte die Halbwüste von Sonora, tropische Gebieten in Sinaloa und überquerte die Berge bis Jalisco.

Zu bewältigen waren manche neue Autobahnen, aber auch zahlreiche Baustellen, darüber hinaus alte enge Strecken ohne Spurmarkierungen und ohne Standstreifen. Die Autobahn Nogales-Guadalajara wird außerdem mehrmals durch urbane Gebiete unterbrochen.

Die notwendige „Fahrintelligenz“ war deswegen für ein autonomes Fahrzeug höher als bei perfekt gebauten und breiten Autobahnen. „Daran lag gerade der Reiz des Experiments in Mexiko, welches von Streifenwagen der mexikanischen Bundespolizei begleitet wurde“, erklärte Rojas.

Das Team besteht aus Mitarbeitern unter der Leitung durch Professor Raúl Rojas und Professor Daniel Göhring vom Fachbereich Mathematik und Informatik. In September fuhren Mitarbeiter der Informatik bereits durch die USA und Mexiko und sammelten die Daten von 6000 km Autobahn in beiden Ländern; sie kooperierten dabei mit der Universität von Nevada in Reno.

Die notwendigen Navigationskarten für autonome Fahrten sind viel detaillierter und komplexer als für herkömmliche Navigationsgeräte. Die Berechnungen für die Erstellung der Karten mit den gesammelten Daten fanden in Berlin bis Anfang Oktober statt. Nun wurden die Karten in der Praxis getestet.

„Ein autonomes Fahrzeug funktioniert quasi wie ein Taxi“, sagt Raúl Rojas, „mit dem Unterschied, dass der Taxifahrer ein Computer ist“. Das weltweite Interesse für das autonome Fahren hat in den vergangenen Jahren sprunghaft zugenommen. In dem Zusammenhang bereitet sich die Autoindustrie auf die Einführung des Autopiloten für Autobahnen vor.

Von 2020 an soll es so weit sein, und die Fahrer werden auf Druckknopf einen Autopiloten starten können, der die Spur halten und, falls notwendig, auch überholen kann. Bis die Technologie weit genug ausgereift ist, autonomes Fahren in der Stadt zu ermöglichen, werden jedoch noch Jahrzehnte vergehen.

Der Erprobungsträger der Freien Universität Berlin, das Fahrzeug AutoNOMOS, ist seit 2011 für den Straßenverkehr in Berlin zugelassen, sowohl für die Stadtautobahn als auch für alle anderen Straßen. Hier leistet das Vorhaben der Freien Universität Pionierarbeit, auch für die Industrie, weil frühzeitig die Probleme des Autos der Zukunft erkannt werden können. An der Freien Universität Berlin wird außerdem an Lösungen geforscht, die es ermöglichen, etwa die Intentionen der anderen Verkehrsteilnehmer automatisch zu erkennen.

Für die lange Fahrt durch Mexiko waren die vielen Sensoren im Auto unerlässlich. Das Fahrzeug AutoNOMOS verfügt über sieben Laserscanner, neun Videokameras, Radare vorne, hinten und an den Seiten sowie über ein hochgenaues GPS-System. Mit all den Sensoren werden die Verkehrssituation, die Position und Geschwindigkeit anderer Fahrzeuge, die Präsenz von Fußgängern sowie die Ampelphasen sicher erkannt. All diese Informationen werden gebündelt, in einem Weltmodell zusammengefasst und an den Hauptrechner weitergegeben. Dieser plant und entscheidet dann unter Beachtung der Verkehrsregeln, wie zu fahren ist.

Angestrebt wird immer, dass das computergesteuerte Auto sanft, also ohne unnötiges Lenken fährt, dazu komfortabel beschleunigt und bremst. Dies wurde in dem Fahrzeug der Freien Universität weitgehend realisiert. Die frühere Bildungsministerin Annette Schavan, die Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer und der Gouverneur des US-Bundesstaats Nevada haben bereits als Passagiere in dem Auto gesessen, und zwar im normalen Berliner Stadtverkehr. Für die Bewältigung der mexikanischen Straßen war es notwendig, viele Anpassung vorzunehmen.

Die zahlreichen Schlaglöcher etwa machen autonomen Fahrzeugen das Leben besonders schwer. Im Laufe der Erprobungsfahrt in Mexiko wurden Fahrparameter angepasst, und das Ergebnis ließ sich sehen: sehr weiche Überholvorgänge, auch bei Tempo 130, konnten demonstriert werden. Das Fahrzeug hat alle Gefahren auf der Autobahn erkannt und jeweils entsprechend reagiert.

Das Vorhaben in Mexiko wurde durch die Forschungsagentur CONACYT, durch die Technische Universität (IPN) und durch die Berliner Firmen Autonomos Gmbh und IAV Gmbh unterstützt. Nicht ohne Grund: aus solchen Experimenten können wichtige Erkenntnisse gewonnen werden, die für die Weiterentwicklung von autonomen Fahrzeugen notwendig sind.

Zurück in Berlin wird das Team die Entwicklung des nächsten Fahrzeugs beginnen. „Angestrebt wird ein miniaturisiertes Fahrsystem, eines, bei dem die Sensoren und Computer nicht mehr sichtbar sind, ein System das zudem viel erschwinglicher sein soll“, sagt Daniel Göhring.

In Mexiko selbst wurde das Ereignis von der Presse intensiv kommentiert. Bereits im Jahr 2012 hatte das Team der Freien Universität bereits Mexico-Stadt besucht, doch die Fahrten dort deckten nur wenige Kilometer ab. Nun haben die Forscher eine persönliche Bestleistung aufgestellt, was die Komplexität der Fahrt sowie die Länge der Strecke angeht. In Berlin wird von November an weiter am Auto der Zukunft gearbeitet.

Videomaterial steht zum Download zur Verfügung:
http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/autonomos-cassetta-and-overtake.mp4

http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/autonomos-drive-by.m4v

http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/autonomos-start.mp4

http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/constructionsite-2.m4v

http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/steering-wheel-inside.m4v

Das Bild- und Videomaterial ist bei Verwendung im Kontext der Pressemitteilung und Nennung der Quelle "AutoNOMOS, Freie Universität Berlin" honorarfrei.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Raúl Rojas, Prof. Dr. Daniel Göhring, Tinosch Ganjineh; E-Mail zurzeit nur: rojas@fu-berlin.de und presse@fu-berlin.de

Carsten Wette | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie