Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomes Auto der Freien Universität Berlin fährt quer durch Mexiko

22.10.2015

Ankunft nach 2400 Kilometern in Mexiko-Stadt

Ein an der Freien Universität Berlin entwickeltes autonomes Auto ist ohne ein Eingreifen durch Menschenhand durch Mexiko gefahren. Das Fahrzeug AutoNOMOS legte 2400 insgesamt Kilometer zurück und traf am Dienstag in Mexiko-Stadt ein. Es ist nach Erkenntnissen der Forscher die längste Fahrt, die dort jemals in einem autonomen Fahrzeug zurückgelegt wurde.

Das Auto fuhr dabei rund 2250 Kilometer auf Autobahnen und 150 Kilometer durch Städte; ein Teil der Strecke führte durch die Halbwüste Sonora. Das unter der Leitung der Informatik-Professoren Raúl Rojas und Daniel Göhring entstandene Auto war zuvor bereits erfolgreich autonom in Deutschland, den USA und der Schweiz unterwegs gewesen.

Langstreckenversuche autonomer Fahrzeuge finden in der Regel in den USA und in Europa statt; von Berichten über eine solche Fahrt in Lateinamerika ist nichts bekannt.


AutoNOMOS während der Fahrt, Daniel Göhring "am Steuer".

Quelle: AutoNOMOS, Freie Universität Berlin

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hatten die Erprobungsfahrt fast ein Jahr lang vorbereitet. Am vergangenen Sonntag erreichte das autonome Auto nach 1650 Kilometern von der US-amerikanisch-mexikanischen Grenze aus die Stadt Guadalajara. Das Auto fuhr durch vier mexikanische Bundesstaaten und durchquerte die Halbwüste von Sonora, tropische Gebieten in Sinaloa und überquerte die Berge bis Jalisco.

Zu bewältigen waren manche neue Autobahnen, aber auch zahlreiche Baustellen, darüber hinaus alte enge Strecken ohne Spurmarkierungen und ohne Standstreifen. Die Autobahn Nogales-Guadalajara wird außerdem mehrmals durch urbane Gebiete unterbrochen.

Die notwendige „Fahrintelligenz“ war deswegen für ein autonomes Fahrzeug höher als bei perfekt gebauten und breiten Autobahnen. „Daran lag gerade der Reiz des Experiments in Mexiko, welches von Streifenwagen der mexikanischen Bundespolizei begleitet wurde“, erklärte Rojas.

Das Team besteht aus Mitarbeitern unter der Leitung durch Professor Raúl Rojas und Professor Daniel Göhring vom Fachbereich Mathematik und Informatik. In September fuhren Mitarbeiter der Informatik bereits durch die USA und Mexiko und sammelten die Daten von 6000 km Autobahn in beiden Ländern; sie kooperierten dabei mit der Universität von Nevada in Reno.

Die notwendigen Navigationskarten für autonome Fahrten sind viel detaillierter und komplexer als für herkömmliche Navigationsgeräte. Die Berechnungen für die Erstellung der Karten mit den gesammelten Daten fanden in Berlin bis Anfang Oktober statt. Nun wurden die Karten in der Praxis getestet.

„Ein autonomes Fahrzeug funktioniert quasi wie ein Taxi“, sagt Raúl Rojas, „mit dem Unterschied, dass der Taxifahrer ein Computer ist“. Das weltweite Interesse für das autonome Fahren hat in den vergangenen Jahren sprunghaft zugenommen. In dem Zusammenhang bereitet sich die Autoindustrie auf die Einführung des Autopiloten für Autobahnen vor.

Von 2020 an soll es so weit sein, und die Fahrer werden auf Druckknopf einen Autopiloten starten können, der die Spur halten und, falls notwendig, auch überholen kann. Bis die Technologie weit genug ausgereift ist, autonomes Fahren in der Stadt zu ermöglichen, werden jedoch noch Jahrzehnte vergehen.

Der Erprobungsträger der Freien Universität Berlin, das Fahrzeug AutoNOMOS, ist seit 2011 für den Straßenverkehr in Berlin zugelassen, sowohl für die Stadtautobahn als auch für alle anderen Straßen. Hier leistet das Vorhaben der Freien Universität Pionierarbeit, auch für die Industrie, weil frühzeitig die Probleme des Autos der Zukunft erkannt werden können. An der Freien Universität Berlin wird außerdem an Lösungen geforscht, die es ermöglichen, etwa die Intentionen der anderen Verkehrsteilnehmer automatisch zu erkennen.

Für die lange Fahrt durch Mexiko waren die vielen Sensoren im Auto unerlässlich. Das Fahrzeug AutoNOMOS verfügt über sieben Laserscanner, neun Videokameras, Radare vorne, hinten und an den Seiten sowie über ein hochgenaues GPS-System. Mit all den Sensoren werden die Verkehrssituation, die Position und Geschwindigkeit anderer Fahrzeuge, die Präsenz von Fußgängern sowie die Ampelphasen sicher erkannt. All diese Informationen werden gebündelt, in einem Weltmodell zusammengefasst und an den Hauptrechner weitergegeben. Dieser plant und entscheidet dann unter Beachtung der Verkehrsregeln, wie zu fahren ist.

Angestrebt wird immer, dass das computergesteuerte Auto sanft, also ohne unnötiges Lenken fährt, dazu komfortabel beschleunigt und bremst. Dies wurde in dem Fahrzeug der Freien Universität weitgehend realisiert. Die frühere Bildungsministerin Annette Schavan, die Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer und der Gouverneur des US-Bundesstaats Nevada haben bereits als Passagiere in dem Auto gesessen, und zwar im normalen Berliner Stadtverkehr. Für die Bewältigung der mexikanischen Straßen war es notwendig, viele Anpassung vorzunehmen.

Die zahlreichen Schlaglöcher etwa machen autonomen Fahrzeugen das Leben besonders schwer. Im Laufe der Erprobungsfahrt in Mexiko wurden Fahrparameter angepasst, und das Ergebnis ließ sich sehen: sehr weiche Überholvorgänge, auch bei Tempo 130, konnten demonstriert werden. Das Fahrzeug hat alle Gefahren auf der Autobahn erkannt und jeweils entsprechend reagiert.

Das Vorhaben in Mexiko wurde durch die Forschungsagentur CONACYT, durch die Technische Universität (IPN) und durch die Berliner Firmen Autonomos Gmbh und IAV Gmbh unterstützt. Nicht ohne Grund: aus solchen Experimenten können wichtige Erkenntnisse gewonnen werden, die für die Weiterentwicklung von autonomen Fahrzeugen notwendig sind.

Zurück in Berlin wird das Team die Entwicklung des nächsten Fahrzeugs beginnen. „Angestrebt wird ein miniaturisiertes Fahrsystem, eines, bei dem die Sensoren und Computer nicht mehr sichtbar sind, ein System das zudem viel erschwinglicher sein soll“, sagt Daniel Göhring.

In Mexiko selbst wurde das Ereignis von der Presse intensiv kommentiert. Bereits im Jahr 2012 hatte das Team der Freien Universität bereits Mexico-Stadt besucht, doch die Fahrten dort deckten nur wenige Kilometer ab. Nun haben die Forscher eine persönliche Bestleistung aufgestellt, was die Komplexität der Fahrt sowie die Länge der Strecke angeht. In Berlin wird von November an weiter am Auto der Zukunft gearbeitet.

Videomaterial steht zum Download zur Verfügung:
http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/autonomos-cassetta-and-overtake.mp4

http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/autonomos-drive-by.m4v

http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/autonomos-start.mp4

http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/constructionsite-2.m4v

http://medien.cedis.fu-berlin.de/pki/2015/autonomos/steering-wheel-inside.m4v

Das Bild- und Videomaterial ist bei Verwendung im Kontext der Pressemitteilung und Nennung der Quelle "AutoNOMOS, Freie Universität Berlin" honorarfrei.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Raúl Rojas, Prof. Dr. Daniel Göhring, Tinosch Ganjineh; E-Mail zurzeit nur: rojas@fu-berlin.de und presse@fu-berlin.de

Carsten Wette | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?
23.10.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie