Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automotive Region Eastern Europe ? Chancen und Potenziale des "Detroit des Ostens" für Automobilzulieferer

13.11.2006
Osteuropa gewinnt für die Automobilindustrie eine immer größere Bedeutung. Aus dem enormen Kapazitätsaufbau der OEM und der Änderung der Beschaffung mit lokalem Fokus ergeben sich für Unternehmen der Zulieferindustrie große Chancen.

Osteuropa als "Detroit des Ostens" zu bezeichnen, ist für die Automobilindustrie nicht übertrieben, ganz im Gegenteil: Im Vergleich zur US-Autohochburg Detroit ist die Automotive Region Eastern Europe (AREE), bestehend aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten und Rumänien, in der Lage, ihren Status weiter auszubauen. Insgesamt werden im Jahr 2008 jährlich voraussichtlich mehr als drei Millionen Autos (2005 waren es rund 1900000 Fahrzeuge) von den osteuropäischen Bändern rollen. Das bedeutet, dass in zwei Jahren rund fünf Prozent der weltweiten Fahrzeugproduktion in Osteuropa gefertigt werden.

"Einst waren es die geringen Löhne, die OEM (Automobilhersteller Original Equipment Manufacturer) aus dem Westen in den ehemaligen Ostblock

lockten. Die Einsparungen durch die geringen Lohnkosten, dieser entscheidende Vorteil von einst, werden allerdings heute oftmals von den hohen Ausgaben für Logistikaktivitäten aufgefressen", stellen Wilfried Sihn, Leiter der Projektgruppe, und sein Stellvertreter Daniel Palm fest. Denn ein Großteil der für die Fahrzeugproduktion benötigten Teile stammt nach wie vor aus West- und Südeuropa. Die Folge seien kostenintensive Teiletransporte quer durch Europa, die durch steigende Lohnkosten in den neuen EU-Staaten noch weiter verteuert würden.

... mehr zu:
»Automobilindustrie »OEM

Aus dem enormen Kapazitätsaufbau der OEM und der Änderung der Beschaffung mit lokalem Fokus ergeben sich für Unternehmen der Zulieferindustrie große Chancen. Diese werden durch den allgemeinen Trend der Automobilindustrie, die Eigenwertschöpfung - also den eigenen Anteil an der Fertigung eines Fahrzeugs - weiter zu reduzieren und stetig mehr Umfänge auf Zulieferer zu übertragen, verstärkt. 2008 werden laut Untersuchungen der Fraunhofer-Gesellschaft bereits mehr als 70 Prozent eines Autos von Zulieferern gebaut. Der Hersteller selbst entwickelt sich zunehmend zum bloßen Monteur angelieferter Komponenten, wobei hier zwischen den einzelnen Fahrzeugmodulen (Fahrwerk, Motor, Karosseriestruktur etc.) erhebliche Unterschiede bestehen. Die Potenziale für die Autozulieferer ergeben sich durch die

- steigende Modellvielfalt der Hersteller,

- Modellwechsel,

- Anläufe neuer Modelle,

- Produktionssteigerungen,

- Wertschöpfungsverschiebungen von OEM zu Zulieferern (speziell Karosserie- und Exterieur-Umfänge mit Verschiebungen über zehn Prozent zugunsten der Zulieferer) sowie

- Ausweitung des Elektrik- und Elektronikanteils in den Fahrzeugen.

Die Untersuchungen vom Fraunhofer PPL und der TU Wien zeigen, dass das jährliche Beschaffungsvolumen der elf OEM-Produktionsstätten im Umkreis von 300 Kilometern um Wien ab 2008 die Summe von 20 Milliarden Euro übersteigen wird. Enorme Potenziale, die aufgrund der räumlichen Nähe auch durch österreichische Unternehmen realisiert werden können.

Österreichische Unternehmen haben jedoch derzeit noch mit Standortnachteilen gegenüber Wettbewerbern in Osteuropa zu kämpfen. Um die Standortsituation grenznaher Bundesländer wie Wien und Niederösterreich zu verbessern, schlagen die beiden wissenschaftlichen Institutionen konkrete Maßnahmen vor, damit Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten und den Anforderungen bezüglich Lieferzeit, Reaktionsfähigkeit und Qualitätsanforderungen gerecht werden können.

Eine Forderung betrifft die Errichtung eines "intelligenten Lieferantenparks" zur Erreichung von Synergieeffekten und damit einhergehend eine Senkung der Stückkosten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lieferantenparks sollen die neu geplanten auf mehrere OEM ausgelegt sein.

Eine weitere Maßnahme wäre die Schaffung einer geeigneten Verkehrsinfrastruktur zwischen Wien und Bratislava sowie zwischen Wien und Prag (Ostrava, Kolin). Genannt werden Projekte wie eine Autobahntrasse, die Marchegg-Schnellstraße, eine Brücke über die March und eine verbesserte Bahnverbindung. Diese Maßnahmen sollten laut Experteneinschätzung eine Erhöhung der Reaktionszeiten und eine Reduktion der Lieferzeiten mit sich bringen.

Zu guter Letzt sprechen sich die Wissenschaftler für eine Erhöhung der automobilen Kompetenz der ansässigen Unternehmen und für eine Unterstützung dieser bei der Reduktion der Stückkosten durch schlanke Produktions- und Logistikprozesse aus. Ein konkreter Vorschlag wäre die Errichtung eines Kompetenzcenters Automobil mit einem möglichen Standort Wien.

Wilfried Sihn, Daniel Palm, Kurt Matyas, Peter Kuhlang
Automotive Region Eastern Europe - Chancen und Potenziale des "Detroit des Ostens" für Automobilzulieferer

© 2006 Fraunhofer-Projektgruppe für Produktionsmanagement und Logistik (Hrsg.), ISBN 3-9502003-6-3

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Wilfried Sihn
Fraunhofer-Projektgruppe für Produktionsmanagement und Logistik
Telefon: +43(0)1/58801-33041
E-Mail: sihn@fraunhofer.at

Hubert Grosser | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.at
http://www.ipa.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie OEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik