Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobiltechnik der Zukunft: Der Fahrer fährt nicht immer selbst

08.04.2003


Autofahrer werden künftig nicht immer alleine entscheiden, wie sie fahren. Automobiltechniker rechnen in absehbarer Zeit damit, dass Fahrerassistenzsysteme immer häufiger in das Geschehen eingreifen werden, wie VDI-Experten jetzt auf der Hannover Messe erklärten.


Der mögliche Sicherheitsgewinn sei so groß, dass sich dem auch die Gesetzgebung nicht verschließen werde, erwartet Professor Ulrich Seiffert, Vorstandsmitglied der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik, nachdem erste offizielle Untersuchungen sowohl der Bundesregierung als auch der EU dies nahe gelegt haben. Zudem zwingt auch die Bewältigung der wachsenden Verkehrsströme dazu, diese stärker zu lenken und so das Straßennetz effizienter zu nutzen. Was in Pilotversuchen bereits erprobt sei, sei auch flächendeckend vorstellbar, erklärte der Leiter der Entwicklungssteuerung bei Audi, Dr. Peter Tropschuh, ebenfalls in Hannover.

Die Vorbereitungen der Gesetzgeber stehen vor dem Hintergrund eines von der Europäischen Kommission definierten Ziels, die Zahl der Verkehrstoten in Europa bis 2010 um die Hälfte zu verringern. Hierzu könnten elektronische Systeme wie Abbiegesensorik, Spurwechselassistent und Sichtsysteme für frontale und seitliche Hindernisse sowie Abstands- oder Müdigkeitswarnung und automatische Notbremsung entscheidend beitragen. Tropschuh hob die Sicherheitsbedeutung einer einfachen und selbsterklärenden Bedienung der Systeme hervor, wie Audi sie mit seinem aktuellen Spitzenmodell A8 auf dem VDI-Stand in Hannover demonstriert.


Noch wirksamer könnte etwa das Einleiten einer Geschwindigkeitsreduzierung aufgrund einer Ferndiagnose oder bei unmittelbarer Gefahr sein. Hier spätestens jedoch müsse über die UNECE-Regulation ("Wiener Weltabkommen") diskutiert werden, die seit 1958 fortlaufend Sicherstandards im grenzüberschreitenden Verkehr festlegt, und die definiert, dass der Fahrer grundsätzlich für die Fahraufgabe verantwortlich ist, sagte Seiffert. Er rechnet damit, dass dies geschehen wird, denn ein gemeinsamer Bericht der drei Bundesministerien für Verkehr, Wirtschaft und Forschung sowie der Industrie von Ende 2001 über die Auswirkung neuer Informations- und Kommunikationstechniken auf den Verkehr empfiehlt z.B. Maßnahmen zur breiten Einführung von Fahrerassistenzsystemen, eine erweiterte Verkehrsdatenerfassung für vorausschauende Sicherheitssysteme und die Einführung "intelligenter" Verkehrszeichen, die mit dem Fahrzeug kommunizieren.

Da auch ein EU-Bericht über "E-Safety" im Verkehr solche Maßnahmen befürwortet, findet es Seiffert nur folgerichtig, dass das Thema auch im gerade anlaufenden 6. Rahmenprogramm für die Forschungsförderung der EU enthalten ist.

Auch den völlig automatischen, praktisch fahrerlosen Verkehr hält Seiffert für technisch machbar, sieht dafür aber nur in Nischen wie beim Gefahrguttransport oder auf Fabrikgeländen eine mögliche Zukunft.

Bei aller Begeisterung für die Möglichkeiten, die die elektronische Sicherheitstechnik bieten wird, wies Tropschuh auf ein ganz anderes denkbares Hindernis hin: "Die Akzeptanz kann sehr leicht in Frage gestellt werden, wenn die Nutzer sich nicht mehr als ’Herr des Geschehens’ fühlen." Auch wenn die Belastung des Fahrers reduziert werde und Sicherheit sowie Zuverlässigkeit zunähmen, hänge der Erfolg wesentlich von der Akzeptanz der Nutzer ab.

Ralf Kistermann | Verein Deutscher Ingenieure
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Akzeptanz Automobiltechnik Fahrerassistenzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit