Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Automobilindustrie im Jahr 2015

27.02.2004


Struktureller Wandel, Konsequenzen und Handlungsfelder in der Automobilentwicklung und -produktion von morgen: Die Studie "Future Automotive Industry Structure (FAST) 2015" beschreibt detailliert die Veränderungen im automobilen Wertschöpfungssystem und gibt Empfehlungen für OEMs, Zulieferer und Dienstleister, wie sie darauf reagieren sollten.


Wenige technische Produkte werden so sehr über Bauch und Kopf verkauft wie Autos. Entsprechend kümmern sich die Automobilhersteller mittlerweile in erster Linie um das Gesamtkonzept, das Markenimage und die Komponenten eines Fahrzeugs, die dieses Image prägen. Den "Rest" delegieren sie an ihre Zulieferer: Bereits in 2002 stammten durchschnittlich zwei Drittel eines Fahrzeugs nicht mehr vom Original Equipment Manufacturer (OEM). Bis 2015 soll die Eigenleistung der OEM weiter sinken - von derzeit 35 auf 20 Prozent. Die absolute Wertschöpfung wird im selben Zeitraum von 645 Mrd Euro (2002) auf 903 Mrd Euro (2015) anwachsen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Fraunhofer Institute IPA, Stuttgart, und IML, Dortmund, in Zusammenarbeit mit der Mercer Management Consulting, München. Die "Future Automotive Industry Structure (FAST) 2015" beleuchtet die strukturellen Veränderungen in der Automobilentwicklung und -produktion von heute bis zum Jahr 2015 und gibt konkrete Handlungsempfehlungen für OEM, Zulieferer und Dienstleister im Umgang mit dem Wandel. Sie beruht u. a. auf Interviews mit 60 Entscheidern der Branche.

Für den starken Zuwachs an Wertschöpfung macht Frank Gehr vom Fraunhofer IPA vor allem steigende Produktionsstückzahlen und neue Technologien verantwortlich. Zulieferer und Dienstleister werden stärker an diesem Wachstum teilhaben, als die Automobilhersteller selbst, die sich auf die markenprägenden Elemente konzentrieren und sich vermehrt Design, Vertrieb und Service widmen. Ihr Eigenleistungsanteil sinkt jedoch nicht überall gleich: Massen-Marken werden stärker betroffen sein als Premium-Marken und auch die entwicklungs- und produktionstechnischen Schwerpunkte verschieben sich. Insbesondere bei den Hauptmodulen "Fahrwerk", "Antriebsstrang", "Motor und Aggregate", "Karosseriestruktur" und "Body/Exterior" kommt es zu einer Verlagerung der Wertschöpfungsanteile zu den Zulieferern. Überdurchschnittlich stark betroffen sind "Karosseriestruktur" und "Body/Exterior". Hier wird sich die Eigenleistung der OEM um über 50 Prozent reduzieren. Ganz anders sieht es im Modul "Elektrik/Elektronik" aus, wo die OEM ihr Engagement mehr als verdoppeln werden. Und nicht nur sie, auch die Zulieferer bauen ihre Kompetenzen in diesem Bereich aus. "Insgesamt wird sich die Wertschöpfung in der Fahrzeugelektrik und -elektronik bis 2015 fast verdreifachen", sagt Frank Gehr voraus.


Mehr Eigenleistungskompetenz der Zulieferer ist zukünftig auch in der Vor-/ Serienentwicklung, in der Fertigung und in der Montage gefragt. In der Modulmontage sinkt der OEM-Eigenleistungsanteil um mehr als zehn Prozentpunkte und in der Fertigung sogar um 15 Prozent. Für die OEM bedeutet diese Entwicklung, dass sie ein deutlich höheres externes Wertschöpfungsvolumen steuern und integrieren müssen. Auf die Zulieferer kommen mit den neuen Möglichkeiten auch umfangreiche Investitionen zu. "Die Investitionslast der Zulieferer wird sich nahezu verdoppeln, bis sie in 2015 auf 149 Mrd Euro angestiegen ist. Zu bewältigen ist das nur mit neuen Finanzierungsformen", ist sich Frank Gehr sicher. Darüber hinaus erfordern die Wertschöpfungsverschiebungen zwischen Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern eine neue Qualität in der Zusammenarbeit. Mit den gewachsenen Strukturen lassen sich die gewaltigen Veränderungen nicht bewältigen. Die Zusammenarbeit muss sich grundlegend ändern - beispielsweise durch neue, weltweit gültige Standards im Produktentwicklungsprozess und in der Auftragsabwicklung oder neue Formen von Lieferantenparks, die beispielsweise mehrere Standorte unterschiedlicher OEM bedienen. Die Autoren der Studie haben 20 Geschäftsmodelle identifiziert und zahlreiche Zukunftsszenarien beschrieben, mit denen eine um ca. sechs Prozent bessere EBIT-Marge erzielt und die Kapitalrendite um vier bis zehn Prozent gesteigert werden kann. "Das prognostizierte Wertschöpfungswachstum in den nächsten zehn Jahren bietet der Branche eine hervorragende Ausgangsbasis, die dringend erforderlichen Struktur- und Prozessveränderungen vorzunehmen", so Gehr.

Insgesamt führt der strukturelle Wandel in der Automobilindustrie zu einem anhaltenden Konsolidierungsprozess. Bis 2015 wird sich die Zahl der Zulieferer auf ca. 2800 halbieren und von den zwölf unabhängigen Automobilherstellern werden nur noch zehn eigenständige übrig bleiben. Die Zulieferindustrie wird in den nächsten zwölf Jahren rund 2000 Milliarden Euro investieren und weltweit drei Millionen neue Arbeitsplätze schaffen, davon 1,2 Millionen in Europa. Derzeit sind hier rund 1,8 Millionen Menschen bei Zulieferern im weiteren Sinne und 995000 bei den OEM beschäftigt. Für 2015 gehen die Autoren der Studie von knapp drei Millionen Beschäftigten bei den Zulieferern und 977000 bei den Automobilherstellern aus. Auf Seiten der Wertschöpfung erreicht Europa den höchsten absoluten Zuwachs und wird zur weltweit führenden Automobil-Region, während es in Japan und den NAFTA-Staaten zu einem dramatischen Abbau der Hersteller-Eigenleistung kommt. Die am stärksten wachsenden Märkte sind China, Indien und Südamerika. Grundlage für alle Voraussagen der Studie ist eine auf Szenarien basierende Modellierung des Wertschöpfungssystems 2002 bis 2015. "Die Studie erlaubt detaillierte Aussagen zur Entwicklung einzelner Segmente und Regionen und gibt konkrete Handlungsempfehlungen. Interessierten Unternehmen stellen wir die für sie relevanten Ergebnisse gerne in persönlichen Präsentationen vor", bietet Frank Gehr an.

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Frank Gehr
Telefon: +49(0)711/970-1955
E-Mail: frank.gehr@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller OEM Wertschöpfung Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie