Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Zulieferer müssen ihre Strategien und Geschäftsabläufe auf den Prüfstand stellen

12.08.2002


PwC untersucht Entwicklungsmöglichkeiten von Automobilzulieferern in schwierigem Marktumfeld: Spezialisierung als Erfolgsfaktor / Aufstieg vom Komponentenlieferant zum strategischen Partner / Internet als Erfolgsgrundlage der Zukunft


Bei einem gleichbleibenden Trend in den Übernahme- und Fusionsaktivitäten wird sich bis zum Jahr 2010 die Anzahl der Zulieferer der ersten Stufe (Tier 1) von 800 auf 35 und der Zulieferer der zweiten Stufe (Tier 2) von 10.000 auf 800 reduzieren. Die verbleibenden Firmen werden nicht mehr als sechs (statt derzeit neun) Automobilhersteller (Original Equipment Manufacturer, OEM) beliefern. Jeder Zulieferer muss sein Produktportofolio und seine Geschäftsstrategie neu bewerten. Dazu sollte er sich ein unvoreingenommenes Bild über seine wahren Kompetenzen und seine Wertschöpfungsketten machen. Nur wer es schafft, daraus durch stärkere Integration kürzere Entwicklungszeiten, besseres Kundenmanagement und reibungslosere Vertragserfüllung abzuleiten und seine Kompetenz und Wertschöpfung dem Kunden transparent zu machen, wird überleben. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Untersuchung Supplier Survival - Survival in the Modern Automotive Supply Chain von PwC.

Kostensenkung allein reicht zukünftig nicht aus


Die Automobilindustrie, die global unter dem hohen Fixkostendruck und großen Überkapazitäten leidet, hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, durch massiven Preisdruck auf die Zulieferer einen Teil ihrer Probleme zu lösen. Darauf haben die Zulieferer oft nur mit Kostensenkungsmaßnahmen reagiert. Das wird in Zukunft allein nicht mehr genügen. "Zulieferer, die im Spannungsfeld zwischen Ansprüchen der OEMs, Anforderungen des Kapitalmarktes und Druck durch die Wettbewerber überleben wollen, müssen sich weiterentwickeln: Jedes Unternehmen muss seine Produktlinien, die Kostenstruktur und die Geschäftsstrategie neu bewerten. Nur die Kostenstrukturen zu verbessern, genügt nicht. Wer keine zusätzliche Wertschöpfung erreicht und es nicht schafft, seine Kompetenzen und die Wertschöpfung für den Kunden transparent zu machen, wird scheitern", erklärt Gerald Heine, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Automotive in Deutschland.

Erfolgsfaktor: Spezialisierung und Integration

Die Konzentration der Geschäftstätigkeit auf ein Spezialgebiet und dessen kontinuierlicher Ausbau sollte in Zeiten sinkender Gewinnspannen erste Priorität haben. Dabei sind alle Geschäftsbereiche - von der Entwicklung über die Konstruktion und Produktion bis hin zum Marketing - auf diese Kernkompetenzen auszurichten. Um ihr Fachwissen zu nutzen, sollten die Zulieferer ihre Kompetenzzentren in eine stabile Infrastruktur integrieren, ihre Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse online abwickeln und mit den Automobilproduzenten vernetzen. Das Management muss die Werttreiber und Ressourcen im Unternehmen identifizieren. Zudem führen effizientere und besser aufeinander abgestimmte Geschäftsprozesse zur Erschließung neuer Technologien und organisatorischem Change Management.

Drei Wege führen zum Wachstum

Den Zulieferern der Automobilhersteller, die sich für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens entscheiden, bieten sich drei Wege zum Wachstum an: Aufrücken in der Wertschöpfungskette, Einstieg in das Massengeschäft oder Besetzen einer Nische.

Strategischer Partner statt Komponentenlieferant

Um in der Wertschöpfungskette aufzurücken, müssen die Zulieferer Automobilhersteller mit integrierten Modulen statt mit einzelnen Komponenten beliefern können. Dazu sind die Umgestaltung des Unternehmens, die Integration bereits produzierter Komponenten oder strategische Akquisitionen, Partnerschaften sowie Joint Venture notwendig. Die Automobilhersteller profitieren von dieser Entwicklung, da sie mit weniger Einzelkomponenten und Zulieferern arbeiten müssen und so ihre Beschaffung vereinfachen und Kosten einsparen können.

"Ziel muss sein, von den Automobilherstellern als strategischer Partner für spezialisierte Produkte und nicht als Lieferant von Massenware akzeptiert zu werden. So können sich die Zulieferer von ihren Wettbewerbern abgrenzen und umgehen den Preisverfall für Massenware", erläutert Gerald Heine.

Massenproduktion versus Nischenstrategie

Für Unternehmen, die auf das Geschäft mit Massenware setzen, ist allein die Effizienz ausschlaggebend. Sie müssen sich bewusst sein, dass nur Zulieferer mit den geringsten Kosten überleben werden. Diese Strategie ist sehr risikoreich, da im Wesentlichen nur höhere Volumina zu höheren Gewinnen führen. Die Volumina sind jedoch nicht nur von der Qualität des eigenen Produktes, sondern auch vom Verkaufserfolg der OEM-Plattform abhängig, in die das Produkt eingebaut wird.

Die Nischenanbieter dagegen sind mit ihren hochspezialisierten Produkten weniger den Preiskämpfen ausgesetzt. Um erfolgreich zu sein, müssen sie einen hohen Zusatznutzen bieten, Alleinstellungsmerkmale generieren und ihre Produkte bei möglichst vielen Anbietern und Modellen etablieren.

Ausblick: Richtige Nutzung des Internet als Erfolgsbasis

Die angestrebte Kostensenkung und Effizienzsteigerung durch das Internet ist insbesondere durch die Integration der Systeme von Zulieferern und Kunden sowie durch einen grundsätzlichen Kulturwandel zu erreichen. Ziel ist es, das Geschäftsmodell zu vereinfachen, Arbeitsprozesse zu rationalisieren sowie den Kommunikationsfluss innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu verbessern.

"In den nächsten fünf Jahren könnte der Austausch über das Internet stark zur Effizienzsteigerung in der gesamten Wertschöpfungskette beitragen. E-Business sollte nicht nur für Beschaffung und Absatz von Massenware genutzt werden, sondern die Effizienz aller Prozesse im Kerngeschäft steigern", erläutert Gerald Heine. "Die bestehenden Systeme - sowohl intern als auch zwischen OEM und Zulieferer - sind oft nicht integriert und werden nicht genutzt, um kritische Entscheidungen auf Basis von Echtzeit-Informationen zu treffen. Investitionen zur Verbesserung der internen Prozesse und Systeme bringen vorerst mehr wirtschaftliche Vorteile, auch wenn ihnen der Glanz bahnbrechender Internet-Strategien fehlt."

Dr. Gerald Heine | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller OEM PwC Wertschöpfungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise