Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Zulieferer müssen ihre Strategien und Geschäftsabläufe auf den Prüfstand stellen

12.08.2002


PwC untersucht Entwicklungsmöglichkeiten von Automobilzulieferern in schwierigem Marktumfeld: Spezialisierung als Erfolgsfaktor / Aufstieg vom Komponentenlieferant zum strategischen Partner / Internet als Erfolgsgrundlage der Zukunft


Bei einem gleichbleibenden Trend in den Übernahme- und Fusionsaktivitäten wird sich bis zum Jahr 2010 die Anzahl der Zulieferer der ersten Stufe (Tier 1) von 800 auf 35 und der Zulieferer der zweiten Stufe (Tier 2) von 10.000 auf 800 reduzieren. Die verbleibenden Firmen werden nicht mehr als sechs (statt derzeit neun) Automobilhersteller (Original Equipment Manufacturer, OEM) beliefern. Jeder Zulieferer muss sein Produktportofolio und seine Geschäftsstrategie neu bewerten. Dazu sollte er sich ein unvoreingenommenes Bild über seine wahren Kompetenzen und seine Wertschöpfungsketten machen. Nur wer es schafft, daraus durch stärkere Integration kürzere Entwicklungszeiten, besseres Kundenmanagement und reibungslosere Vertragserfüllung abzuleiten und seine Kompetenz und Wertschöpfung dem Kunden transparent zu machen, wird überleben. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Untersuchung Supplier Survival - Survival in the Modern Automotive Supply Chain von PwC.

Kostensenkung allein reicht zukünftig nicht aus


Die Automobilindustrie, die global unter dem hohen Fixkostendruck und großen Überkapazitäten leidet, hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, durch massiven Preisdruck auf die Zulieferer einen Teil ihrer Probleme zu lösen. Darauf haben die Zulieferer oft nur mit Kostensenkungsmaßnahmen reagiert. Das wird in Zukunft allein nicht mehr genügen. "Zulieferer, die im Spannungsfeld zwischen Ansprüchen der OEMs, Anforderungen des Kapitalmarktes und Druck durch die Wettbewerber überleben wollen, müssen sich weiterentwickeln: Jedes Unternehmen muss seine Produktlinien, die Kostenstruktur und die Geschäftsstrategie neu bewerten. Nur die Kostenstrukturen zu verbessern, genügt nicht. Wer keine zusätzliche Wertschöpfung erreicht und es nicht schafft, seine Kompetenzen und die Wertschöpfung für den Kunden transparent zu machen, wird scheitern", erklärt Gerald Heine, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Automotive in Deutschland.

Erfolgsfaktor: Spezialisierung und Integration

Die Konzentration der Geschäftstätigkeit auf ein Spezialgebiet und dessen kontinuierlicher Ausbau sollte in Zeiten sinkender Gewinnspannen erste Priorität haben. Dabei sind alle Geschäftsbereiche - von der Entwicklung über die Konstruktion und Produktion bis hin zum Marketing - auf diese Kernkompetenzen auszurichten. Um ihr Fachwissen zu nutzen, sollten die Zulieferer ihre Kompetenzzentren in eine stabile Infrastruktur integrieren, ihre Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse online abwickeln und mit den Automobilproduzenten vernetzen. Das Management muss die Werttreiber und Ressourcen im Unternehmen identifizieren. Zudem führen effizientere und besser aufeinander abgestimmte Geschäftsprozesse zur Erschließung neuer Technologien und organisatorischem Change Management.

Drei Wege führen zum Wachstum

Den Zulieferern der Automobilhersteller, die sich für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens entscheiden, bieten sich drei Wege zum Wachstum an: Aufrücken in der Wertschöpfungskette, Einstieg in das Massengeschäft oder Besetzen einer Nische.

Strategischer Partner statt Komponentenlieferant

Um in der Wertschöpfungskette aufzurücken, müssen die Zulieferer Automobilhersteller mit integrierten Modulen statt mit einzelnen Komponenten beliefern können. Dazu sind die Umgestaltung des Unternehmens, die Integration bereits produzierter Komponenten oder strategische Akquisitionen, Partnerschaften sowie Joint Venture notwendig. Die Automobilhersteller profitieren von dieser Entwicklung, da sie mit weniger Einzelkomponenten und Zulieferern arbeiten müssen und so ihre Beschaffung vereinfachen und Kosten einsparen können.

"Ziel muss sein, von den Automobilherstellern als strategischer Partner für spezialisierte Produkte und nicht als Lieferant von Massenware akzeptiert zu werden. So können sich die Zulieferer von ihren Wettbewerbern abgrenzen und umgehen den Preisverfall für Massenware", erläutert Gerald Heine.

Massenproduktion versus Nischenstrategie

Für Unternehmen, die auf das Geschäft mit Massenware setzen, ist allein die Effizienz ausschlaggebend. Sie müssen sich bewusst sein, dass nur Zulieferer mit den geringsten Kosten überleben werden. Diese Strategie ist sehr risikoreich, da im Wesentlichen nur höhere Volumina zu höheren Gewinnen führen. Die Volumina sind jedoch nicht nur von der Qualität des eigenen Produktes, sondern auch vom Verkaufserfolg der OEM-Plattform abhängig, in die das Produkt eingebaut wird.

Die Nischenanbieter dagegen sind mit ihren hochspezialisierten Produkten weniger den Preiskämpfen ausgesetzt. Um erfolgreich zu sein, müssen sie einen hohen Zusatznutzen bieten, Alleinstellungsmerkmale generieren und ihre Produkte bei möglichst vielen Anbietern und Modellen etablieren.

Ausblick: Richtige Nutzung des Internet als Erfolgsbasis

Die angestrebte Kostensenkung und Effizienzsteigerung durch das Internet ist insbesondere durch die Integration der Systeme von Zulieferern und Kunden sowie durch einen grundsätzlichen Kulturwandel zu erreichen. Ziel ist es, das Geschäftsmodell zu vereinfachen, Arbeitsprozesse zu rationalisieren sowie den Kommunikationsfluss innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu verbessern.

"In den nächsten fünf Jahren könnte der Austausch über das Internet stark zur Effizienzsteigerung in der gesamten Wertschöpfungskette beitragen. E-Business sollte nicht nur für Beschaffung und Absatz von Massenware genutzt werden, sondern die Effizienz aller Prozesse im Kerngeschäft steigern", erläutert Gerald Heine. "Die bestehenden Systeme - sowohl intern als auch zwischen OEM und Zulieferer - sind oft nicht integriert und werden nicht genutzt, um kritische Entscheidungen auf Basis von Echtzeit-Informationen zu treffen. Investitionen zur Verbesserung der internen Prozesse und Systeme bringen vorerst mehr wirtschaftliche Vorteile, auch wenn ihnen der Glanz bahnbrechender Internet-Strategien fehlt."

Dr. Gerald Heine | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller OEM PwC Wertschöpfungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise