Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Zulieferer müssen ihre Strategien und Geschäftsabläufe auf den Prüfstand stellen

12.08.2002


PwC untersucht Entwicklungsmöglichkeiten von Automobilzulieferern in schwierigem Marktumfeld: Spezialisierung als Erfolgsfaktor / Aufstieg vom Komponentenlieferant zum strategischen Partner / Internet als Erfolgsgrundlage der Zukunft


Bei einem gleichbleibenden Trend in den Übernahme- und Fusionsaktivitäten wird sich bis zum Jahr 2010 die Anzahl der Zulieferer der ersten Stufe (Tier 1) von 800 auf 35 und der Zulieferer der zweiten Stufe (Tier 2) von 10.000 auf 800 reduzieren. Die verbleibenden Firmen werden nicht mehr als sechs (statt derzeit neun) Automobilhersteller (Original Equipment Manufacturer, OEM) beliefern. Jeder Zulieferer muss sein Produktportofolio und seine Geschäftsstrategie neu bewerten. Dazu sollte er sich ein unvoreingenommenes Bild über seine wahren Kompetenzen und seine Wertschöpfungsketten machen. Nur wer es schafft, daraus durch stärkere Integration kürzere Entwicklungszeiten, besseres Kundenmanagement und reibungslosere Vertragserfüllung abzuleiten und seine Kompetenz und Wertschöpfung dem Kunden transparent zu machen, wird überleben. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Untersuchung Supplier Survival - Survival in the Modern Automotive Supply Chain von PwC.

Kostensenkung allein reicht zukünftig nicht aus


Die Automobilindustrie, die global unter dem hohen Fixkostendruck und großen Überkapazitäten leidet, hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, durch massiven Preisdruck auf die Zulieferer einen Teil ihrer Probleme zu lösen. Darauf haben die Zulieferer oft nur mit Kostensenkungsmaßnahmen reagiert. Das wird in Zukunft allein nicht mehr genügen. "Zulieferer, die im Spannungsfeld zwischen Ansprüchen der OEMs, Anforderungen des Kapitalmarktes und Druck durch die Wettbewerber überleben wollen, müssen sich weiterentwickeln: Jedes Unternehmen muss seine Produktlinien, die Kostenstruktur und die Geschäftsstrategie neu bewerten. Nur die Kostenstrukturen zu verbessern, genügt nicht. Wer keine zusätzliche Wertschöpfung erreicht und es nicht schafft, seine Kompetenzen und die Wertschöpfung für den Kunden transparent zu machen, wird scheitern", erklärt Gerald Heine, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Automotive in Deutschland.

Erfolgsfaktor: Spezialisierung und Integration

Die Konzentration der Geschäftstätigkeit auf ein Spezialgebiet und dessen kontinuierlicher Ausbau sollte in Zeiten sinkender Gewinnspannen erste Priorität haben. Dabei sind alle Geschäftsbereiche - von der Entwicklung über die Konstruktion und Produktion bis hin zum Marketing - auf diese Kernkompetenzen auszurichten. Um ihr Fachwissen zu nutzen, sollten die Zulieferer ihre Kompetenzzentren in eine stabile Infrastruktur integrieren, ihre Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse online abwickeln und mit den Automobilproduzenten vernetzen. Das Management muss die Werttreiber und Ressourcen im Unternehmen identifizieren. Zudem führen effizientere und besser aufeinander abgestimmte Geschäftsprozesse zur Erschließung neuer Technologien und organisatorischem Change Management.

Drei Wege führen zum Wachstum

Den Zulieferern der Automobilhersteller, die sich für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens entscheiden, bieten sich drei Wege zum Wachstum an: Aufrücken in der Wertschöpfungskette, Einstieg in das Massengeschäft oder Besetzen einer Nische.

Strategischer Partner statt Komponentenlieferant

Um in der Wertschöpfungskette aufzurücken, müssen die Zulieferer Automobilhersteller mit integrierten Modulen statt mit einzelnen Komponenten beliefern können. Dazu sind die Umgestaltung des Unternehmens, die Integration bereits produzierter Komponenten oder strategische Akquisitionen, Partnerschaften sowie Joint Venture notwendig. Die Automobilhersteller profitieren von dieser Entwicklung, da sie mit weniger Einzelkomponenten und Zulieferern arbeiten müssen und so ihre Beschaffung vereinfachen und Kosten einsparen können.

"Ziel muss sein, von den Automobilherstellern als strategischer Partner für spezialisierte Produkte und nicht als Lieferant von Massenware akzeptiert zu werden. So können sich die Zulieferer von ihren Wettbewerbern abgrenzen und umgehen den Preisverfall für Massenware", erläutert Gerald Heine.

Massenproduktion versus Nischenstrategie

Für Unternehmen, die auf das Geschäft mit Massenware setzen, ist allein die Effizienz ausschlaggebend. Sie müssen sich bewusst sein, dass nur Zulieferer mit den geringsten Kosten überleben werden. Diese Strategie ist sehr risikoreich, da im Wesentlichen nur höhere Volumina zu höheren Gewinnen führen. Die Volumina sind jedoch nicht nur von der Qualität des eigenen Produktes, sondern auch vom Verkaufserfolg der OEM-Plattform abhängig, in die das Produkt eingebaut wird.

Die Nischenanbieter dagegen sind mit ihren hochspezialisierten Produkten weniger den Preiskämpfen ausgesetzt. Um erfolgreich zu sein, müssen sie einen hohen Zusatznutzen bieten, Alleinstellungsmerkmale generieren und ihre Produkte bei möglichst vielen Anbietern und Modellen etablieren.

Ausblick: Richtige Nutzung des Internet als Erfolgsbasis

Die angestrebte Kostensenkung und Effizienzsteigerung durch das Internet ist insbesondere durch die Integration der Systeme von Zulieferern und Kunden sowie durch einen grundsätzlichen Kulturwandel zu erreichen. Ziel ist es, das Geschäftsmodell zu vereinfachen, Arbeitsprozesse zu rationalisieren sowie den Kommunikationsfluss innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu verbessern.

"In den nächsten fünf Jahren könnte der Austausch über das Internet stark zur Effizienzsteigerung in der gesamten Wertschöpfungskette beitragen. E-Business sollte nicht nur für Beschaffung und Absatz von Massenware genutzt werden, sondern die Effizienz aller Prozesse im Kerngeschäft steigern", erläutert Gerald Heine. "Die bestehenden Systeme - sowohl intern als auch zwischen OEM und Zulieferer - sind oft nicht integriert und werden nicht genutzt, um kritische Entscheidungen auf Basis von Echtzeit-Informationen zu treffen. Investitionen zur Verbesserung der internen Prozesse und Systeme bringen vorerst mehr wirtschaftliche Vorteile, auch wenn ihnen der Glanz bahnbrechender Internet-Strategien fehlt."

Dr. Gerald Heine | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller OEM PwC Wertschöpfungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie