Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autohersteller wollen 50 Prozent der Neuwagen versichern

08.04.2004


Kfz-Versicherer bekommen Konkurrenz: Immer mehr Automobilhersteller bieten Kunden beim Neuwagenkauf neben der Finanzierung auch Versicherungen an. Nach einer Schätzung von Mummert Consulting haben die nicht mit den Autoherstellern kooperierenden Kfz-Versicherer bis 2011 im Kaskogeschäft Marktanteileinbußen von bis zu 11 Prozent zu befürchten. Deshalb arbeiten die Versicherungen an Konzepten zur Kundenbindung. Das Ziel: Versicherungskunden sollen mit wahrnehmbaren Preis-Leistungsvorteilen überzeugt werden, ihre Police bei einer Kfz-Versicherung abzuschließen. Das geeignete strategische Instrument zur Verteidigung der Marktanteile sehen die Versicherer im aktiven Schadenmanagement. Dabei kooperieren die Kfz-Versicherer mit einem Netz von Partnerwerkstätten . Auch die Kunden profitieren von der Kooperation durch erweiterte Schadenserviceleistungen, wie zum Beispiel kostenloser Hol- und Bringservice. Auch sollen Kostenvorteile an den Kunden weitergegeben werden.


Besonders das Neuwagensegment ist für Autohersteller und für Versicherer interessant – es macht fast ein Drittel des Kfz-Versicherungsmarktes aus. Vier von fünf Herstellern wollen den Markt innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre mit Komplettangeboten, die Kfz-Policen beinhalten, erobern. Autoproduzenten wollen künftig jeden zweiten Neuwagen versichern. Der Markteinstieg ist vollzogen. Der Marktanteil der Automobilhersteller im Kaskobereich beträgt derzeit circa 5 Prozent – Tendenz steigend.

Der Kunde kauft das Paket unter dem Markennamen des Herstellers, zum Beispiel „BMW Top Cover“. Das kooperierende Versicherungsunternehmen kalkuliert die Tarife und tritt als Risikoträger nur im Hintergrund auf. Erreichen die Finanzdienstleister der Automobilhersteller ihre selbst gesteckten Ziele, nehmen sie den nicht kooperierenden Kfz-Versicherern bis 2011 weitere fünf bis elf Prozent des Kaskomarktes ab.


Damit nicht kooperierende Kfz-Versicherer ihre Marktstellung behaupten können, müssen sie für Kunden einen wahrnehmbaren Preis- und Leistungsvorteil bieten. Das geeignete strategische Instrument liegt nach Meinung der Versicherer im aktiven Schadenmanagement und in der Kooperation mit Partnerwerkstätten. Diese sollen auf Margen verzichten und gleichzeitig mehr Services erbringen. Der Vorteil für die Werkstätten: Sie erhöhen ihre Auslastung.. Beispiele aus der deutschen Versicherungswirtschaft zeigen: Mit konsequenter Schadensteuerung und Werkstattmanagement lassen sich signifikante Kostensenkungen realisieren. 5 Prozent des Schadenaufkommens werden bereits heute bei einem großen deutschen Kfz-Versicherer auf das hauseigene Werkstattnetz umgeleitet. Pro erfolgreich gesteuerten Fall können sich Einsparungen von bis zu 25 Prozent ergeben.

| Mummert Consulting

Weitere Berichte zu: Autohersteller Automobilhersteller Kfz-Versicherer Neuwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie