Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autoentwickler machen Karosserie zur Batterie

06.06.2011
Technologie soll Energie sparen und Reichweite erhöhen

Ein großer Hemmschuh bei Elektroautos ist die Kapazität der Batterie: Um genügend Strom zu speichern und damit große Reichweiten zu ermöglichen, braucht es große Batterien. Diese sind jedoch schwer und verringern dadurch wieder die Distanz, die das Auto mit einer Ladung zurücklegen kann.

Mit einem innovativen Lösungsansatz machen nun einige europäische Forscher auf sich aufmerksam: Zusätzliche Batteriekapazitäten sollen durch High-Tech-Karosserien geschaffen werden, die gleichzeitig als Kondensatoren funktionieren, berichtet die New York Times.

"Obwohl die Energiemengen, die dadurch zur Verfügung stehen eher bescheiden sind, hat sich gezeigt, dass unser Material nützlich sein kann, um die Anforderungen an die Batterie zu verringern und die Lebensdauer zu verlängern", so Emile Greenhalgh vom Imperial College London.

Bereits heute werden vorallem bei hochentwickelten Sportwägen Fahrzeugrahmen und Karosserien aus Kohlefaser-Kunststoff hergestellt, um das Gewicht zu reduzieren. Diese Kunststoffe sind leichter und gleichzeitig stabiler als Stahl. Für den Massenmarkt ist die Technologie jedoch bislang noch zu teuer. Nun sollen diese Teile jedoch eine zweite Funktion als Batterie übernehmen und sich dadurch rechnen. Um dem Material die Fähigkeit zu geben Energie zu speichern, wird das Harz, mit dem die Kohlefasern verbunden werden, mit Lithium-Ionen bearbeitet.

Volvo als Testunternehmen
In Zusammenarbeit mit dem Autohersteller Volvo forscht Greenhalgh europaweit an dem Projekt. Die Technologie solle die Grundlage für die Elektroautos sein, die Volvo künftig auf den Markt bringen will. In einem Prototyp ist bereits ein Kofferraumboden verbaut, der Energie speichern kann - damit soll eine Gewichtsreduktion von fünfzehn Prozent im Vergleich zur Standardbauweise erreicht werden. In Zukunft sollen die Bauteile dann tatsächlich entscheidende Anteile des Energieverbrauchs des Autos decken können.

Georg Eckelsberger | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk

Weitere Berichte zu: Autoentwickler Batterie Elektroauto Karosserie Reichweite Volvo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie