Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auto der Zukunft wird auch in Ulm entwickelt

30.03.2009
Uni-Präsident Ebeling: Langer Atem bei Elektrochemie jetzt belohnt

"Ulm wird bei der Entwicklung der Autos der Zukunft eine zentrale Rolle spielen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Freitag bei einer Pressekonferenz an der Universität Ulm.

"Stadt und Region werden zu einem Spitzenstandort für die Elektromobilität der Zukunft." Dabei sei das Ulmer Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) ein wichtiger Partner in der jetzt gestarteten Innovationsallianz zur Entwicklung modernster Lithium-Ionen-Batterien, "dem Herzstück künftiger Elektrofahrzeuge".

Exzellente Rahmenbedingungen für Lehre und Forschung sollen dazu beitragen, "am Standort Ulm die besten Forscher und Entwickler auszubilden". Mindestens zehn Millionen Euro will das Bundesforschungsministerium (BMBF) dafür in Ulm investieren, weitere 15 Millionen Euro soll das Verkehrsministerium des Bundes beisteuern.

Ziel der vom BMBF gemeinsam mit Partnern aus der Industrie vereinbarten "Innovationsallianz Lithium-Ionen-Batterie" ist die Entwicklung der zweiten Generation leistungsfähiger und vor allem bezahlbarer Batterien bis zum Jahr 2015. "Signifikant verbessert" werden sollen dabei Professorin Schavan zufolge Lebensdauer, Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Batterien. Nötig dazu seien neue Materialien, Komponenten und Fertigungstechnologien für Batteriezellen, zudem will das Ministerium die Integration der Zellen in ein Batteriesystem sowie die Integration der Batterie in die Anwendung, das Auto der Zukunft also, fördern.

"Das ist ein Glücksfall für Ulm", freute sich Uni-Präsident Professor Karl Ebeling nicht ohne Stolz auf Weitblick und langen Atem der Universität. Schließlich habe sie ihre Elektrochemie und deren Lehrstühle seit den 80er-Jahren gepflegt. "Allerdings haben wir 1989 noch nicht gewusst, dass sich diese zur Schlüsseltechnologie entwickeln würde." Im Vorjahr dagegen schon.

Da habe die Uni Ulm mit Blick auf zukunftsträchtige Ausbildungsangebote den internationalen Masterstudiengang "Energy Science and Technology" eingerichtet, "prädestiniert gewissermaßen für die Ausbildung junger Leute zur Mitarbeit an diesem gewaltigen Projekt". Überdies werde die Uni eine derzeit vakante Chemie-Professur auf die Elektrochemie ausrichten und einen weiteren Lehrstuhl dafür ausschreiben. "Das wird ein zentraler Schwerpunkt in der Universitätsentwicklung", so Ebeling.

Große Freude auch bei ZSW-Vorstand Professor Werner Tillmetz: "Für uns gehen damit viele Träume in Erfüllung." Das ZSW sei darauf vorbereitet. "Kein anderes Institut hat diese Breite im Forschungskonzept von der Materialforschung über Zelltechnologie bis zu Sicherheitstests." Zudem verfüge das ZSW über das europaweit größte unabhängige Entwicklungs- und Testzentrum für Hochleistungsbatterien und Brennstoffzellen.

"Und kein anderes Institut hat in 20 Jahren Industriekooperation so viel Praxiserfahrung erworben." Belegt auch durch Zahlen: "Mehr als 80 Prozent unseres Budgets bestehen aus Drittmitteln", so Tillmetz. Nur: Ungeachtet einer weltweit anerkannten Tradition ("die besten Elektrochemiker kommen aus Deutschland, die Brennstoffzellen in den Space Shuttles auch") habe die Disziplin "eine lange Flaute" hinter sich, leide am Nachwuchsmangel. "Elektrochemiker sind in der Industrie die gefragtesten Leute. Das ZSW selbst holt Personal aus dem Ausland", erklärte der Sprecher des Nationalen Strategierates Wasserstoff Brennstoffzellen, auch Mitglied der Expertengruppe "Energie" der EU-Kommission.

"Hoch qualifizierte Fachkräfte sind knapp. Deutschland hat in den letzten Jahren umfangreiche Kompetenzen in der Elektrochemie verloren, da das Thema bei der Besetzung vieler Lehrstühle nicht an oberster Priorität stand", hatte das BMBF ebenfalls festgestellt.

"Aber jetzt passiert etwas", sagte Professor Tillmetz, "jetzt haben wir die einmalige Chance, unsere Kompetenzen auf diesem Gebiet auszubauen".

Weitere Informationen:
Präsident Prof. Dr. Karl Joachim Ebeling,
Tel. 0731/50-22001

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics