Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auto-Wohlfühlklima bald auch umweltgerecht

18.11.2004


Schon bei 27°C Außentemperatur erhöht sich bei PKW mit Klimaanlage der Kraftstoffverbrauch um bis zu zehn Prozent, und nach den Kältemitteln FCKW droht das "Aus" nun auch den FKW mit ihrem immer noch erheblichen Treibhauspotenzial. Die Lösung scheint gefunden: Kohlendioxid besitzt als Kältemittel ein über tausendfach geringeres Treibhauspotenzial. Doch die völlig neue Klimatechnik kann erst entwickelt werden, wenn spezielle Schmierstoffe zur Verfügung stehen. RUB-Ingenieure lösen das Problem mit einer speziellen Apparatur - der Hochdrucksichtzelle.


Zum Jahr der Technik: MaschinenbauRUBIN erschienen


Wer sie einmal hat, möchte sie nie mehr missen - die Klimaanlage im Auto. Dabei wird sie der Umwelt bisher nicht gerecht: Schon bei 27°C Außentemperatur erhöht sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu zehn Prozent und nach den Kältemitteln FCKW droht das "Aus" nun auch den FKW mit ihrem immer noch erheblichen Treibhauspotenzial. Die Lösung scheint gefunden: Kohlendioxid besitzt als Kältemittel ein über tausendfach geringeres Treibhauspotenzial und wie erste Prüfstandsversuche zeigen, verbraucht die CO2-Klimaanlage 25 Prozent weniger Benzin. Doch die völlig neue Klimatechnik kann erst entwickelt werden, wenn spezielle Schmierstoffe zur Verfügung stehen. Prof. Dr.-Ing. Eckhard Weidner und Dr. Sabine Kareth (Lehrstuhl Verfahrenstechnische Transportprozesse) lösen das Problem mit einer speziellen Apparatur - der Hochdrucksichtzelle.


Kohlendioxid braucht neue Kältetechnik

Vor allem wegen der in einer CO2-Klimanlage auftretenden hohen Drücke muss die Klimatechnik für den Einsatz von Kohlendioxid als Kältemittel völlig neu konzipiert werden. Forschungs-Priorität hat dabei der Verdichter und insbesondere dessen Schmierung, die ausreichend vor Verschleiß schützen muss. Mit einer speziellen Apparatur gelang es den Ingenieuren, das Phasenverhalten von Schmierstoffen und Kohlendioxid bei im Kältekreislauf realistischen Temperaturen und Drücken zu beobachten. Auf dieser Basis entwickelten sie auch Computerprogramme, mit denen sich entsprechende Kältekreisläufe berechnen lassen. Schließlich deuten erste Prüfstandsversuche darauf hin, dass sich durch die größere Kälteleistung von Kohlendioxid erheblich Kraftstoff sparen lässt.

Kühlen und heizen mit CO2

Der CO2- Ausstoß bei der Verbrennung fossiler Rohstoffe hat das essenzielle Molekül der Natur in Verruf gebracht. Dabei hat Kohlendioxid viele Vorteile: Es ist weder giftig noch brennbar und umweltverträglicher als herkömmliche Kältemittel. In einer Klimaanlage werden lediglich 1,5 kg Kohlendioxid für die Lebensdauer eines Autos benötigt - und das in einem geschlossenen System. In diesem Zeitraum setzt ein Auto fast 2 000 kg CO2 über den Auspuff in die Umwelt frei. Die Forscher überlegen nun, ob sich Kohlendioxid auch für eine Heizung verwenden lässt, indem der Kältekreislauf nur in umgekehrter Richtung betrieben wird. Gerade für verbrauchsminimierte Fahrzeuge mit wenig Abwärme könnte Kohlendioxid das Wohlfühlklima dann auch im Winter sichern.

Themen in MaschinenbauRUBIN

Energietechnik: Ganzheitliche Energiebilanzen von Windkraftanlagen, Aeorodynamische Stabilität in Windkraftverdichtern; Automatisierungstechnik: Neue Testmethode für elektronische Steuereinheiten, Mikrooptische Frequenzselektive Schalter, Dienstleistungsgesellschaft von morgen, Konstruktionstechnik: Unterirdisches Transportsystem auf dem Modellprüfstand, E-Services als Wettbewerbsvorteil, Oxidkeramische Brennstoffzelle neu konstruiert, Großgetriebeprüfstand im Einsatz für die Schadensprognose; Thermo- und Fluiddynamik: Erdgaszustandsgleichung als internationaler Standard, Automobile umweltgerecht klimatisiert, Werkstoffe: "Metal Matrix Composites" widerstehen dem Verschleiß, Moderne Konzepte für den Korrosionsschutz.
MaschinenbauRUBIN ist in der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität (Tel. 0234/32-26190) zum Preis von 6 Euro erhältlich und steht im Internet unter www.rub.de/rubin/maschinenbau .

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Eckhard Weidner, Dr. Sabine Kareth, Lehrstuhl Verfahrenstechnische Transportprozesse, Institut für Thermo- und Fluiddynamik, Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-23083, Fax: 0234/32-14277, E-Mail: weidner@vtp.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Apparatur Klimatechnik Kohlendioxid Treibhauspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau