Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Auto jederzeit im Griff: Verbesserte Steuergeräte können Unfallgefahr reduzieren

14.08.2000


Das Auto steckt heute voller Elektronik. Verpackt ist sie in sogenannte Steuergeräte die, zusammen mit ihrer Software, als elektronische Helfer das Fahren leichter und sicherer machen sollen. Über die Beherrschbarkeit der zunehmend komplexeren Steuerungssoftware mit Hilfe modellbasierter Prozesse berichtet der Informatiker Prof. Dr. Werner Damm von der Universität Oldenburg.

Unser "liebstes Kind", das Auto, steckt voller Elektronik. Verpackt ist sie in sogenannte Steuergeräte, die als elektronische Helfer das Fahren leichter und sicherer machen sollen. Begriffe wie Antiblockiersystem (ABS), Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Airbagauslöser und Bremsassistent haben längst Einzug in den allgemeinen Sprachgebrauch gehalten. Die Komplexität von Steuergeräten und ihrer Software wird in Zukunft weiter zunehmen, bis hin zu einer möglichen Verschiebung der Rollen zwischen Fahrer und Steuergeräten: Wo heute der Fahrer das Fahrzeug führt, übernimmt dies vielleicht schon bald immer mehr das Fahrzeug selbst.
Über die Beherrschbarkeit der zunehmend komplexeren Steuerungssoftware mit Hilfe modellbasierter Prozesse berichtet Prof. Dr. Werner Damm, Universität Oldenburg, in der jüngsten Ausgabe des Universitätsforschungsmagazins EINBLICKE ("Unfallpotenziale durch verbesserte Steuergeräte reduzieren", EINBLICKE Nr. 31, S. 8-10). Damm ist außerdem Vorstandsmitglied des Informatik-Institut OFFIS (Oldenburger Forschungs- und Entwicklungs-Institut für Informatik-Werkzeuge und -Systeme; An-Institut der Universität), dass an der Verbesserung der Qualität modellbasierter Entwurfsprozesse arbeitet.

... mehr zu:
»OFFIS »Prozess »Steuerungssoftware

Fahrzeuge enthalten heute, je nach Klasse und Ausstattung, zwischen 20 und 60 Steuergeräte, die ständig komplizierter werden. Ein derartiger Eingriff der Elektronik in das Fahrverhalten kann jedoch Gefahren bergen und unter Umständen selber zur Unfallursache werden. Die Automobil- und Zulieferindustrie reagiert darauf mit stärkeren Qualitätskontrollen, um ein Fehlverhalten der Steuergeräte möglichst früh zu erkennen und zu vermeiden. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von OFFIS zielen auf eine Weiterentwicklung der entsprechenden Technik und vor allem auf fehlerfreies und risikoloses Arbeiten der Steuergeräte. So werden bei der Entwicklung von Steuergeräten heute immer häufiger sogenannte modellbasierte Entwurfsprozesse eingesetzt: Dabei wird im Vorfeld der eigentlichen Entwicklung ein Modell der Steuerung erstellt, das vielfältigen qualitätssichernden Schritten unterzogen werden kann. Diese Modelle werden sowohl für die Systementwicklung als auch für die Softwarespezifikation verwendet. Entscheidender Vorteil eines solchen modellbasierten Prozesses ist, dass damit bereits in einer frühen Phase eine vollständige Verhaltensspezifikation des Steuergerätes vorliegt. Der Entwickler kann durch eine animierte Simulation die gewünschten Funktionen absichern, automatisch für im Testfahrzeug integrierte Rechnersysteme aus den Modellen Codes erzeugen und damit auch während des Fahrbetriebs das Modell-Steuergerät vollständig integrieren.
Die Qualitätsverbesserungen der Steuergeräte durch einen modellbasierten Prozess sind erheblich. Dennoch können nach wie vor Fehler übersehen werden, da selbst einfache Steuergeräte eine hohe Zahl von Systemzuständen annehmen können, die in Probefahrten nicht vollständig erfasst werden, da nur einzelne Verhalten eines Steuergeräts nachgefahren werden können. Sogenannte Modellprüfungsverfahren könnten hier Abhilfe in Form einer vollständigen Analyse eines Systems schaffen. OFFIS arbeitet daran, diese "Laborergebnisse" in die industrielle Praxis zu übertragen und damit formale Verifikationstechniken zu schaffen.
Das Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut OFFIS ist in zahlreichen, durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die EU und durch die Industrie geförderten Projekten tätig. Mit führenden Automobilherstellern, wie zum Beispiel BMW oder Daimler Chrysler bestehen enge Kooperationen. Im Luftfahrtbereich kooperiert OFFIS mit der DASA und Aerospatial, um die Verifikationstechniken für den künftigen Airbus-Entwicklungsprozess einsetzbar zu machen. Auch im Bereich Bahntechnik plant OFFIS eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie.

Kontakt: Prof. Dr. Werner Damm, Fachbereich Informatik:, Tel.: 798-4502, E-Mail: damm@informatik.uni-oldenburg.deoder damm@offis.de, Internet: http://ca.informatik.uni-oldenburg.de/

Gerhard Harms |

Weitere Berichte zu: OFFIS Prozess Steuerungssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie