Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Audi fördert Prüfstand für elektrifizierte Antriebe an der Hochschule Heilbronn

27.09.2010
  • Automobilhersteller stellt mit 500.000 Euro die Hälfte der notwendigen Summe
  • Studierende der Hochschule testen ab Anfang 2012 Elektroantriebe für Fahrzeuge
  • Symbiotisches Projekt: Nachwuchsförderung, fundierte Testergebnisse, praxisnahes Forschen

Die Audi AG wird eine halbe Million Euro für die Einrichtung eines Antriebsprüfstands zur Forschung und Entwicklung an elektrifizierten Antriebssträngen an der Hochschule Heilbronn bereitstellen.

Dies gab Michael Dick, Vorstand Technische Entwicklung der Audi AG, anlässlich des Richtfests für die zweite Baustufe des Motorprüfzentrums Neckarsulm unter der Anwesenheit von Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns, Umwelt- und Verkehrsministerin Tanja Gönner sowie weiteren 270 Gästen bekannt. Damit investiert das Unternehmen wiederholt in die Zusammenarbeit mit der Hochschule: Erst im April 2010 wurde die Hochschule Heilbronn als dritter Partner in die durch den Automobilhersteller initiierte Wissenschaftskooperation HIN (Hochschulinstitute Neckarsulm) aufgenommen.

„Zur endgültigen Realisierung des Projekts fehlt uns nun noch einmal die gleiche Summe – allerdings sind wir zuversichtlich, hier auf Landes- und Hochschulmittel hoffen zu dürfen”, so Projektleiter Prof. Dr. Hermann Koch-Gröber vom Studiengang Automotive Systems Engineering. „In jedem Fall gebührt der Audi AG unser größter Dank – fördert sie jedoch letztlich auch ihren eigenen hoch qualifizierten Nachwuchs. Wenn alles gut geht, planen wir, den Prüfstand bereits Anfang 2012 in Betrieb zu nehmen.“

Vom Leichtbau-Sparmobil bis zum E-Sportwagen: Testen für die Zukunft
Die Neckarsulmer Entwickler beschäftigen sich sowohl mit der Weiterentwicklung von konventionellen Motoren und alternativen Kraftstoffen als auch mit der Elektrifizierung des Antriebsstrangs – das heißt Hybride sowie reine Elektroantriebe. „Es geht also um die Zukunft und die Umwelt“, so Koch-Gröber weiter. „Im neu eingerichteten Prüfstand werden wir uns primär mit dem Testen von Elektromotoren und -systemen beschäftigen, deren Einsatz vom Leichtbau-Sparmobil bis hin zum hochdynamischen E-Sportwagen mit bis zu 300 Kilowatt Antriebsleistung reicht. Dabei sind die einzelnen Testbereiche ausgesprochen umfangreich.“ Beide Partner profitieren von der Kooperation: Audi erhält fachlich fundierte Ergebnisse aus den Testreihen und Forschungsprojekten, ergänzt durch inhaltlich auf das Thema bezogene Studien-, Bachelor- und Masterarbeiten sowie kooperative Promotionen. Die Hochschule kann im Gegenzug ihren Studierenden ein extrem praxisnahes Arbeiten und Forschen in einem zukunftsorientierten Bereich ermöglichen und damit den Hochschulstandort Heilbronn weiter stärken.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 6000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte der Region und gehört mit zu den führenden Fachhochschulen in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 42 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Hochschule fühlt sich dem Leistungsprinzip und Elitegedanken verpflichtet und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hermann Koch-Gröber, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74074 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6680, E-Mail: koch-groeber@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt Hochschule Heilbronn:
Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie