Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Audi fördert Prüfstand für elektrifizierte Antriebe an der Hochschule Heilbronn

27.09.2010
  • Automobilhersteller stellt mit 500.000 Euro die Hälfte der notwendigen Summe
  • Studierende der Hochschule testen ab Anfang 2012 Elektroantriebe für Fahrzeuge
  • Symbiotisches Projekt: Nachwuchsförderung, fundierte Testergebnisse, praxisnahes Forschen

Die Audi AG wird eine halbe Million Euro für die Einrichtung eines Antriebsprüfstands zur Forschung und Entwicklung an elektrifizierten Antriebssträngen an der Hochschule Heilbronn bereitstellen.

Dies gab Michael Dick, Vorstand Technische Entwicklung der Audi AG, anlässlich des Richtfests für die zweite Baustufe des Motorprüfzentrums Neckarsulm unter der Anwesenheit von Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns, Umwelt- und Verkehrsministerin Tanja Gönner sowie weiteren 270 Gästen bekannt. Damit investiert das Unternehmen wiederholt in die Zusammenarbeit mit der Hochschule: Erst im April 2010 wurde die Hochschule Heilbronn als dritter Partner in die durch den Automobilhersteller initiierte Wissenschaftskooperation HIN (Hochschulinstitute Neckarsulm) aufgenommen.

„Zur endgültigen Realisierung des Projekts fehlt uns nun noch einmal die gleiche Summe – allerdings sind wir zuversichtlich, hier auf Landes- und Hochschulmittel hoffen zu dürfen”, so Projektleiter Prof. Dr. Hermann Koch-Gröber vom Studiengang Automotive Systems Engineering. „In jedem Fall gebührt der Audi AG unser größter Dank – fördert sie jedoch letztlich auch ihren eigenen hoch qualifizierten Nachwuchs. Wenn alles gut geht, planen wir, den Prüfstand bereits Anfang 2012 in Betrieb zu nehmen.“

Vom Leichtbau-Sparmobil bis zum E-Sportwagen: Testen für die Zukunft
Die Neckarsulmer Entwickler beschäftigen sich sowohl mit der Weiterentwicklung von konventionellen Motoren und alternativen Kraftstoffen als auch mit der Elektrifizierung des Antriebsstrangs – das heißt Hybride sowie reine Elektroantriebe. „Es geht also um die Zukunft und die Umwelt“, so Koch-Gröber weiter. „Im neu eingerichteten Prüfstand werden wir uns primär mit dem Testen von Elektromotoren und -systemen beschäftigen, deren Einsatz vom Leichtbau-Sparmobil bis hin zum hochdynamischen E-Sportwagen mit bis zu 300 Kilowatt Antriebsleistung reicht. Dabei sind die einzelnen Testbereiche ausgesprochen umfangreich.“ Beide Partner profitieren von der Kooperation: Audi erhält fachlich fundierte Ergebnisse aus den Testreihen und Forschungsprojekten, ergänzt durch inhaltlich auf das Thema bezogene Studien-, Bachelor- und Masterarbeiten sowie kooperative Promotionen. Die Hochschule kann im Gegenzug ihren Studierenden ein extrem praxisnahes Arbeiten und Forschen in einem zukunftsorientierten Bereich ermöglichen und damit den Hochschulstandort Heilbronn weiter stärken.
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 6000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte der Region und gehört mit zu den führenden Fachhochschulen in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 42 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Hochschule fühlt sich dem Leistungsprinzip und Elitegedanken verpflichtet und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hermann Koch-Gröber, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74074 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6680, E-Mail: koch-groeber@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt Hochschule Heilbronn:
Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie