Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ARTiS-RT und ARTiS-XT testen Software in Prototypenfahrzeugen

31.01.2013
Die Fraunhofer ESK bietet Software-Entwicklern zwei Prototyping-Plattformen zum Test von Software-basierten Fahrzeug-Funktionen, insbesondere Infotainment- und Fahrerassistenzsystemen.

Damit können Automobilhersteller und -zulieferer echtzeitfähige und sicherheitskritische Anwendungen sowie grafisch anspruchsvolle Benutzerschnittstellen überprüfen.


Mit der Prototyping-Plattform ARTiS-RT können Automobilhersteller und -zulieferer Echtzeitanwendungen im Prototypenfahrzeug testen.
Fraunhofer ESK


Die ARTiS-XT besteht aus der ARTiS-RT und einem leistungsfähigen embedded PC. Mit ihr lassen sich Fahrzeug-Funktionen von Infotainment- und Fahrerassistenzsystemen überprüfen.
Fraunhofer ESK

Aktuell besteht das Automotive Realtime Prototyping System (ARTiS) aus zwei Varianten: ARTiS-RT für Echtzeitanwendungen und ARTiS-XT mit deutlich höherer Rechenleistung. Die ESK-Ingenieure zeigen ARTiS-RT und ARTiS-XT auf der embedded world 2013 in Halle 5, Stand 5-228.

ARTiS-RT: Ausführung von echtzeitkritischen Anwendungen
Die ARTiS-RT ist eine echtzeitfähige Plattform mit Power PC und übernimmt als prototypisches Steuergerät z. B. die Ausführung von Fahrzeugsteuerungen für Elektrofahrzeuge und Gateway-Anwendungen. Besonders an der ARTiS-RT ist, dass sie alle gängigen Fahrzeug-Busse wie CAN, MOST, FlexRay und Ethernet unterstützt und damit die wichtigsten Automotive-Schnittstellen bietet. Dadurch erhalten Entwickler eine flexible Umgebung, um ihre Software-Prototypen zu testen. Zudem ist die Echtzeitplattform AUTOSAR-tauglich und frei programmierbar, so dass Unternehmen die Plattform um eigene Programme erweitern können.

ARTiS-XT: Infotainmentsysteme und Car-to-X Anwendungen

Infotainment- und Fahrerassistenzsysteme benötigen eine hohe Rechenleistung, unter anderem für die meist anspruchsvolle grafische Benutzeroberfläche. Deswegen müssen die Systeme für den Prototypentest eine entsprechende Performanz aufweisen. Dafür haben die ESK-Ingenieure die ARTiS-XT entwickelt, die die erprobte Echtzeitplattform ARTiS-RT um einen leistungsfähigen embedded PC erweitert. Dieser basiert auf LINUX und bietet unter anderem einen DVI-Ausgang, um ein Standard-Display anzuschließen. Die ARTiS-XT bietet zudem Platz für Mini PCI und Mini PCI Express Erweiterungskarten, wie sie besonders für Car-to-X Anwendungen benötigt werden. Dadurch können Entwickler zusätzliche Kommunikationsmodule, ein GSM/LTE-Modul und zwei ETSI ITS-G5 Funkkarten, für Telematik- bzw. Car-to-X Anwendungen integrieren.

Beide ARTiS-Plattformen erfüllen durch ihr eingebautes Power-Management die Anforderungen des Power-Bordnetzes. Ihre Startup-/Shutdown-Funktion verhindert eine Entladung der Batterie im Ruhezustand und ermöglicht so den Einsatz in seriennahen Fahrzeugen. Dies wird durch industrietaugliche Temperaturbereiche von -40 bis 85 Grad Celsius im Betrieb und die robuste Bauweise unterstützt.

Geplante Erweiterung: MOST150

Um den Prototypentest noch leichter zu gestalten, arbeiten die ESK-Ingenieure an einer Erweiterung der ARTiS-Plattformen um eine MOST150-Steckkarte, die auch ein erweitertes echtzeitfähiges Ethernet-Modul besitzt.

Features ARTiS-RT
- Wichtige Fahrzeugschnittstellen CAN, MOST, FlexRay, Ethernet, TCP/IP
- Fahrzeugtauglich (Power-Bordnetz, Sleep-Modus, geringer Energieverbrauch, Robustheit, Temperatur)

- Anbindung an externe Hardware und schalt- bzw. regelbare Stromversorgung

Features ARTiS-XT
- Beinhaltet ARTiS-RT
- Leistungsfähiger eingebetteter PC
- Ausrüstbar mit zwei Car2X-fähigen Funkkarten (ETSI ITS-G5)
- Grafikcontroller für anspruchsvolle Benutzerschnittstellen
Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Die Fraunhofer ESK forscht anwendungsorientiert an Verfahren und Methoden der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Damit unterstützen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Industrie in den Marktsegmenten Automobil und Verkehr, Energieversorgung, Automatisierung, Gebäude- und Sicherheitstechnik sowie Telekommunikation. Der Leiter der Fraunhofer ESK, Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr, ist seit 2006 auch Ordinarius für Kommunikationssysteme an der Universität Augsburg.

Für ihre Angebote greift die Fraunhofer ESK auf sechs Kernkompetenzen zurück, die das technologische Wissen der Einrichtung über die Geschäftsfelder Automotive, Industrial Communication und Telecommunication hinweg bündeln: Leitungsgebundene Übertragungstechnik, Lokale Funknetze, Zuverlässige Ethernet-/IP-Kommunikation, Adaptive Systeme, Modellbasierter Software-Entwurf und Absicherung sowie Multicore-Software.

Kontakt:

M.A. Susanne Baumer
Gruppenleiterin PR & Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Hansastraße 32, 80686 München
Telefon: +49 89 547088-353
E-Mail: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/ARTiS.html
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/ARTiS-XT.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie