Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Altreifen werden wieder Autoteile

19.09.2001


MATERIALICA 2001: Marktreifes Recyclingverfahren für Altgummi aus Sachsen


Jedes Jahr türmen sich auf deutschen Mülldeponien rund eine Million Tonnen Gummiabfälle. Allein die 600.000 Tonnen an abgefahrenen Autoreifen stellen ein gehöriges Umweltproblem dar. Grund: Gummi lässt sich, nachdem er vulkanisiert wurde, nicht wieder verwerten. Nachdem es Kunststofftechnikern der Technischen Universität Chemnitz 1998 erstmals gelungen war, aus Altgummi wieder einen brauchbaren Kunststoff herzustellen, haben sich nun sächsische Industriepartner zusammengetan, um dieses erprobte Recyclingverfahren auf den Markt zu bringen.

Auf der diesjährigen MATERIALICA, die vom 1. bis 4. Oktober 2001 in München stattfindet, stellt sich der sächsische Verbund aus Wissenschaftlern, Maschinenherstellern und Automobilzulieferern zum ersten Mal der deutschen Öffentlichkeit vor. Auf dem Gemeinschaftsstand 204 in Halle C1 präsentiert die TU Chemnitz gemeinsam mit ihren Partnern Muster-Autoteile aus Altgummi - mit dabei sind Radkästen oder solche Bauteile, die sonst unter der Motorhaube verborgen ihre Arbeit tun. Lüftergehäuse oder Kabelkanäle zum Beispiel. "Wir sind nun in der Lage, ab dem Jahr 2002 große Mengen des neuartigen Kunststoffes herzustellen", freut sich Dr. Hannes Michael von der Chemnitzer Professur Kunststoffverarbeitungstechnik.


Das neuartige Produkt mit Namen ELAPLASTEN wird aus Altreifenmehl und dem Massenkunststoff Polypropylen hergestellt. Den Chemnitzer Kunststofftechnikern um Prof. Dr. Günter Mennig ist es dabei erstmals gelungen, die elastische Komponente des Gummis mit den positiven Eigenschaften eines schmelzfähigen Thermoplastes sowohl chemisch als auch physikalisch miteinander zu verbinden. Das Ergebnis ist ein äußerst stabiler und formbarer Werkstoff, der zu der Gruppe der Thermoplastischen Elastomere (TPE) gehört. Besonders der Preis dürfte die Industrie überzeugen: Er ist um bis zu zwei Drittel billiger als die handelsüblichen TPE, die aus Kautschuk und Kunststoff hergestellt werden. Darüber hinaus lässt sich ELAPLASTEN immer wieder aufschmelzen, nach Belieben umformen und spritzgießen. Die hohe Zugfestigkeit und das gute Dehnungsverhalten des aus Altgummi gewonnenen ELAPLASTEN garantieren die Herstellung besonders schlag- und stoßbelastbarer Bauteile, wie sie im Automobilbau gefragt sind.

Um die Markteinführung des überaus umweltfreundlichen Recyclingverfahrens bemüht sich neben der TU Chemnitz eine Arbeitsgemeinschaft sächsischer Firmen, die von der ERMAFA Kunststofftechnik GmbH aus Chemnitz geleitet wird. ERMAFA rüstet handelsübliche Maschinen für die ELAPLASTEN-Produktion um. Dessen Herstellung wird von der Forschungsstelle für Analytik und Umwelttechnologie GmbH (FARU) aus Dresden übernommen, die von der TU die ausschließliche Lizenz der Patente erworben hat und nun in Radebeul eine Produktionshalle aufbaut. Als drittes sitzt der Automobilzulieferer Riesselmann Kunststofftechnik GmbH aus Ottendorf-Okrilla mit im Boot, der aus dem neuartigen TPE die Bauteile formen wird.

In Asien hat die sächsische Verfahrens- und Werkstoffinnovation bereits für Aufsehen gesorgt. Auf der thailändischen Umweltmesse POLLUTECH war der Gemeinschaftstand im Mai dieses Jahres regelrecht umlagert: Mehr als 30 asiatische Unternehmen haben starkes Interesse angemeldet, einige wollen die Chemnitzer Kunststofftechniker demnächst besuchen. Darüber hinaus wurde mit dem vietnamesischen Institut für Tropische Technologie (ITT) in Hanoi ein gemeinsames Forschungsprojekt vereinbart, in dem ELAPLASTEN derzeit unter tropischen Bedingungen getestet wird.

Weitere Informationen gibt
Prof. Dr. Günter Mennig, Professur Kunststoffverarbeitungstechnik der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 531 23 83 und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Hannes Michael, Telefon (03 71) 531 23 82.



Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/mbv/KunstStTechn/

Weitere Berichte zu: Bauteil ELAPLASTEN Kunststoff Recyclingverfahren TPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik