Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles in einem Mikrosystem

16.09.2005


Ohne Elektronikkomponenten kommt weder Fahrzeug noch Kamera aus. Die Ansprüche an die Bauelemente steigen: Sie müssen robust und zuverlässig sein, viele Funktionen auf winzigem Raum vereinen und kostengünstig hergestellt werden können. Das Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT und die österreichische Firma SensorDynamics AG entwickeln zusammen mit einem großen Automobilzulieferer komplette kundenspezifische Mikrosysteme.



Drehratensensoren messen präzise die Drehgeschwindigkeit um eine Raumachse. In Verbindung mit einer Auswerteelektronik sind sie zur Zeit vor allem bei Navigations- und Stabilisierungssystemen einsetzbar. Sie zeigen die Bewegung zum Beispiel eines Autos oder einer Kamera im Raum an. Eingesetzt in Pkws dienen sie der aktiven Fahrdynamikregelung, können beim Überschlag Airbags auslösen oder die Genauigkeit von GPS-Koordinaten verbessern.

... mehr zu:
»Bauelement »Drehratensensor


Nicht nur im Automobil können die Drehratensensoren eingesetzt werden. Auch Fotografen oder Kameraleute haben es mit der Hilfe dieser Sensoren leichter: Fotos und Filme verwackeln nicht. Auch Spontanfotos mit dem Mobiltelefon werden besser, wenn sie automatisch gerade gerückt werden können.

Die Sensormodule bestehen aus dem mikromechanischen Sensor und einer hochintelligenten und hochintegrierten Systemelektronik. Diese Mikrosysteme sind in extrem kleinen Gehäusen untergebracht. Ein solches winziges Mikrosystem hat es in sich: Es testet sich selbst, erkennt Fehler und kann frühzeitige Alterserscheinungen ausgleichen. Dazu sind Bauelemente zum Erfassen der Messgrößen, zur Signalverarbeitung, zur Schnittstellensteurung und zur Datenübertragung integriert. Zur Zeit bereiten die Wissenschaftler die Serienproduktion vor. »Das Beispiel des Drehratensensors zeigt, wie wichtig interdisziplinäre Kooperationen gerade im Bereich der Mikrosystemtechnik für ein schnelles ‘Time to Market’ ist. Wir stellen am ISIT die Bauelemente im industriellen Maßstab her«, so Professor Dr. Anton Heuberger, Leiter des ISIT.

Claus Wacker | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauelement Drehratensensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten