Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Alfa-159-Sportwagon geht in Genf mit mehr Komfort an den Start

02.03.2006
Johnson Controls entwickelt und produziert für den neuen Alfa 159 Sportwagon die Türverkleidung und den integrierten Garagentoröffner HomeLink

Mit dem Start des Genfer Automobilsalons präsentiert Alfa Romeo auch seine neue Kombi-Variante, den Alfa 159 Sportwagon. Für dieses Automobil entwickelt und produziert Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, die Türverkleidung und den integrierten Garagentoröffner HomeLink. Die beiden Produkte zeichnen sich besonders durch ihre harmonische Integration in den automobilen Innenraum aus. Während eine besondere Produktionstechnik dies bei der Tür ermöglicht, fügt HomeLink sich nahtlos in die Sonnenblende ein. Das elektronische Komfortprodukt ist erstmals in Europa für eine italienische Automobilmarke optional erhältlich.


Das neue Verfahren von Johnson Controls erlaubt ein sauberes und exaktes Gestalten und Kaschieren von Kanten und Konturen. Foto: Johnson Controls

Als zweitgrößter Türhersteller in Europa ist Johnson Controls in diesem Bereich Marktführer in Italien und stellt bereits für die Limousine des Alfa 159, 147 und GT, den Lancia Ypsilon sowie den Fiat Stilo, Punto und Grande Punto Türverkleidungen her. Auch für den neuen Alfa 159 Sportwagon liefert das Unternehmen die Türtafel, die sich durch ihre hohe Designanmutung auszeichnet. So greift die Türverkleidung optisch und haptisch die Oberflächengestaltung des Cockpits wieder auf und übernimmt das Design des Sitzbezugs im Mittelfeld.

„Die Tür überzeugt durch ihr Design, hat eine harmonische Oberfläche und besteht zudem aus einem umweltfreundlichen Verbundwerkstoff“, sagt Marzio Raveggi, General Manager der Fiat Business Unit bei Johnson Controls in Italien. Möglich ist dies durch ein besonderes Herstellungsverfahren. Der Materialverbund setzt sich aus gleichen Teilen des Naturstoffs Holzmehl und Polypropylen (PP) zusammen. Das holzmehlgefüllte PP hat den Vorteil, dass es sich ohne zusätzlichen chemischen Kleber mit ähnlichen Materialien kaschieren lässt. Dadurch sind die Probleme mit der Kleberhaftung vollständig eliminiert. Im Vergleich zum Hinterspritzen ist dieses ein sehr material-schonendes Verfahren, das zudem ein sauberes und exaktes Gestalten und Kaschieren von Kanten und Konturen erlaubt. So verbindet sich das Oberflächen- mit dem Trägermaterial allein durch den Druck und die Wärme. Eine weitere Optimierung im Vergleich zu herkömmlichen Produktionsverfahren erfolgt durch die Integration der Kartentasche von der Rückseite der Türverkleidung. So wirkt die fertige Türverkleidung wie aus einem Guss und fügt sich harmonisch ins Interieur des Alfa 159.

Die nahtlose Integration setzt Johnson Controls aber nicht nur bei den Türverkleidungen, sondern auch beim integrierten Garagentoröffner HomeLink ein. So ist die neue HomeLink-Generation in die Sonnenblende des Alfa 159 integriert. Die lernfähige Universal-Funkfernbedienung ermöglicht die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Wohnungsumfeld. Bequem kann der Fahrer Garagen- und Außentore oder Beleuchtungssysteme vom Fahrzeug aus steuern. Dabei ist das Komfortprodukt mit den meisten Handsendern dieser Systeme kompatibel – auch mit denen, die auf das neuere 868-MHz-Frequenzband aufsetzen. Der große Vorteil des fest in das Fahrzeug integrierten Garagentoröffners: Er befindet sich immer am selben Platz und kann daher nicht verlegt werden oder verloren gehen.

Weitere Informationen erteilt:

Johnson Controls GmbH
Automotive Group
Industriestraße 20–30
51399 Burscheid
Ina Longwitz
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ina.longwitz@jci.com

Ina Longwitz | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Berichte zu: Garagentoröffner Türverkleidung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie