Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Alfa-159-Sportwagon geht in Genf mit mehr Komfort an den Start

02.03.2006
Johnson Controls entwickelt und produziert für den neuen Alfa 159 Sportwagon die Türverkleidung und den integrierten Garagentoröffner HomeLink

Mit dem Start des Genfer Automobilsalons präsentiert Alfa Romeo auch seine neue Kombi-Variante, den Alfa 159 Sportwagon. Für dieses Automobil entwickelt und produziert Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, die Türverkleidung und den integrierten Garagentoröffner HomeLink. Die beiden Produkte zeichnen sich besonders durch ihre harmonische Integration in den automobilen Innenraum aus. Während eine besondere Produktionstechnik dies bei der Tür ermöglicht, fügt HomeLink sich nahtlos in die Sonnenblende ein. Das elektronische Komfortprodukt ist erstmals in Europa für eine italienische Automobilmarke optional erhältlich.


Das neue Verfahren von Johnson Controls erlaubt ein sauberes und exaktes Gestalten und Kaschieren von Kanten und Konturen. Foto: Johnson Controls

Als zweitgrößter Türhersteller in Europa ist Johnson Controls in diesem Bereich Marktführer in Italien und stellt bereits für die Limousine des Alfa 159, 147 und GT, den Lancia Ypsilon sowie den Fiat Stilo, Punto und Grande Punto Türverkleidungen her. Auch für den neuen Alfa 159 Sportwagon liefert das Unternehmen die Türtafel, die sich durch ihre hohe Designanmutung auszeichnet. So greift die Türverkleidung optisch und haptisch die Oberflächengestaltung des Cockpits wieder auf und übernimmt das Design des Sitzbezugs im Mittelfeld.

„Die Tür überzeugt durch ihr Design, hat eine harmonische Oberfläche und besteht zudem aus einem umweltfreundlichen Verbundwerkstoff“, sagt Marzio Raveggi, General Manager der Fiat Business Unit bei Johnson Controls in Italien. Möglich ist dies durch ein besonderes Herstellungsverfahren. Der Materialverbund setzt sich aus gleichen Teilen des Naturstoffs Holzmehl und Polypropylen (PP) zusammen. Das holzmehlgefüllte PP hat den Vorteil, dass es sich ohne zusätzlichen chemischen Kleber mit ähnlichen Materialien kaschieren lässt. Dadurch sind die Probleme mit der Kleberhaftung vollständig eliminiert. Im Vergleich zum Hinterspritzen ist dieses ein sehr material-schonendes Verfahren, das zudem ein sauberes und exaktes Gestalten und Kaschieren von Kanten und Konturen erlaubt. So verbindet sich das Oberflächen- mit dem Trägermaterial allein durch den Druck und die Wärme. Eine weitere Optimierung im Vergleich zu herkömmlichen Produktionsverfahren erfolgt durch die Integration der Kartentasche von der Rückseite der Türverkleidung. So wirkt die fertige Türverkleidung wie aus einem Guss und fügt sich harmonisch ins Interieur des Alfa 159.

Die nahtlose Integration setzt Johnson Controls aber nicht nur bei den Türverkleidungen, sondern auch beim integrierten Garagentoröffner HomeLink ein. So ist die neue HomeLink-Generation in die Sonnenblende des Alfa 159 integriert. Die lernfähige Universal-Funkfernbedienung ermöglicht die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Wohnungsumfeld. Bequem kann der Fahrer Garagen- und Außentore oder Beleuchtungssysteme vom Fahrzeug aus steuern. Dabei ist das Komfortprodukt mit den meisten Handsendern dieser Systeme kompatibel – auch mit denen, die auf das neuere 868-MHz-Frequenzband aufsetzen. Der große Vorteil des fest in das Fahrzeug integrierten Garagentoröffners: Er befindet sich immer am selben Platz und kann daher nicht verlegt werden oder verloren gehen.

Weitere Informationen erteilt:

Johnson Controls GmbH
Automotive Group
Industriestraße 20–30
51399 Burscheid
Ina Longwitz
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ina.longwitz@jci.com

Ina Longwitz | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Berichte zu: Garagentoröffner Türverkleidung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten