Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ADAC-Diagnose-Power für Bayreuther Automobilmechatronik und Service Engineering

25.08.2005


Die Kompetenzen für Automobilmechatronik und Service Engineering an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften (FAN) sind heute weiter ausgebaut worden. Gerd Preuss, der Leiter Technische Information im ADAC Technikzentrum, übergab FAN-Dekan Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper, den vom ADAC mit führenden Herstellern von Automobildiagnosegeräten sowie weiteren großen europäischen Automobilclubs gemeinsam entwickelten Diagnose-Computer mit umfangreicher Software einschließlich Fehlerstatistik aus Millionen von Fahrzeugpannen und Defekten.


Bayreuth (UBT). Die Kompetenzen für Automobilmechatronik und Service Engineering an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften (FAN) sind heute weiter ausgebaut worden. Gerd Preuss, der Leiter Technische Information im ADAC Technikzentrum, übergab FAN-Dekan Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper, den vom ADAC mit führenden Herstellern von Automobildiagnosegeräten sowie weiteren großen europäischen Automobilclubs gemeinsam entwickelten Diagnose-Computer mit umfangreicher Software einschließlich Fehlerstatistik aus Millionen von Fahrzeugpannen und Defekten.

Während Universitätspräsident Professor Helmut Ruppert darauf hinwies, dass in einer immer komplexer werdenden Welt eine solche Kooperation und die Zusammenführung der jeweiligen Kompetenzen unabdingbar für eine Weiterentwicklung sind, machte ADAC-Mann Preuss deutlich, dass durch den Einsatz des Diagnose-Computers bei den ADAC-Servicehelfern seit 2003, eine deutliche Verbesserung der "Weiterfahrquote" von 2% eingetreten sei.


Das liege einerseits daran, dass elektronische Probleme bei den modernen Pkw mit Hilfe des Diagnosegeräts schneller erkannt würden und andererseits Software-Fehler der Pkw-Elektronik, die zu einem Notlauf führten, aufgespürt, die fehlerhafte Software gelöscht und neue Software aufgespielt werden könne. Man verspreche sich von der Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern der Universität Bayreuth eine noch schnellere Schadensdiagnose und damit Serviceleistung für die Kunden, sagte Preuss weiter.

Für Dekan Professor Rolf Steinhilper ist das "Service-Engineering" der stärkste Wachstumsmarkt überhaupt und eine große Chance für das "Made in Germany". Dieses gelte etwa für den riesigen Markt in China. Deshalb plane man auch bei den Ingenieurwissenschaftlern der Fakultät in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsinformatikern und Juristen, die sich mit der juristischen Problematisierung von Nachhaltigkeit beschäftigten, ein Autotechnikum, dass bei einer eintägigen Veranstaltung am 5. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

Das vom ADAC übergebene Notebook, ein sog. "Tough Book", das auch den rauhen Diagnose-Einsatz im heißen Motorraum eines Pannenfahrzeugs aushält, wurde vom ADAC erst unlängst auch in seine 1700 gelben Straßenwachtwagen eingebaut, um so den sich immer mehr häufenden Elektronikpannen im Automobil besser gewachsen zu sein.

Der Diagnose-Computer des ADAC stärkt am Diagnose- und Refabrikationstechnikum für Automobilmechatronik der Universität Bayreuth ab sofort eine Vielzahl von Arbeiten u.a.

- Analyse und Entwicklung neuer Prinzipien zur OnBoard Diagnostik von Automobilmechatronik-Komponenten; Identifikation von Defektcharakteristiken, Kommunikation im Car Area Network (CAN)-Bus, Spezifikationen für die industrielle Produktion von Austausch-Ersatzteilen.

- Diagnose von Automobilmechatronik-Aggregaten im montierten und funktionsfähigen Fahrzeug, angesiedelt zwischen Aggregatetests auf Prüfständen einerseits und Fahrversuchen im Kfz-Testgelände andererseits.

Professor Steinhilper unterstrich bei der Übergabe, dass die Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften den Kompetenz- und Knowhow-Zuwachs durch die Kooperationsmöglichkeit mit dem Diagnose-Knowhow des ADAC als sehr bedeutsam einschätze. Steinhilper: "Die Tatsache, dass Bayreuth die erste Universität ist, die vom ADAC dieses Gerät und das damit verbundene Expertenwissen erhält, erfüllt sie auch ein wenig mit Stolz und nährt die Zuversicht, den erarbeiteten Vorsprung bei Servicetechnologien im Automobilmechatronik-Bereich zukünftig noch auszubauen.

Die Arbeiten mit dem neuen Diagnose-Computer des ADAC sind Bestandteil des Forschungs- und Profilschwerpunktes "Automotive Components Engineering" der Fakultät. Regional werden auch das Automobiltechnikum Bayern in Hof sowie die Fachhochschulen Hof und Coburg mit eingebunden werden.

Weitere Informationen bei:
Professor Dr.-Ing. Rolf Steinhilper
Lehrstuhl Umweltgerechte Prduktionstechnik
rolf.steinhilper@uni-bayreuth.de
Tel.:0921/55-7300

Jürgen Abel M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Berichte zu: ADAC Automobilmechatronik Diagnose-Computer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten