Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von 0 auf 100 in vier Sekunden

03.05.2007
Die Erfolgsgeschichte "Rennteam Uni Stuttgart" geht in die zweite Runde

Das "Rennteam Uni Stuttgart" hat im letzen Jahr bei dem internationalen Konstruktionswettbewerb "Formula Student" viele Erfolge verbucht. Mit ihrem neuen, verbesserten Rennwagen verfolgt das Team der Studierenden verschiedenster Studiengänge an der Uni Stuttgart auch in dieser Saison hochgesteckte Ziele.

Mit der Strategie "Weniger Gewicht und mehr Leistung bei gleichbleibender Zuverlässigkeit" für die Konstruktion des neuen Rennwagens möchte das Rennteam der Uni Stuttgart in dieser Saison mit hochgesteckten Zielen an die Erfolge des letzten Jahres beim internationalen Konstruktionswettbewerb "Formula Student" anknüpfen. Das 35-köpfige Rennteam mit Studierenden aus verschiedenen Studiengängen der Uni Stuttgart konnte durch moderne Werkstoffe und Simulationsmethoden eine Gewichtsreduktion von 25 Prozent erreichen.

Am Mittwoch, den 9. Mai stellt das Rennteam um 19.00 Uhr am Pfaffenwaldring 7 seinen neuen Rennwagen F0711-2 vor. Bei der Präsentation besteht die Gelegenheit, den Boliden zum ersten Mal in Aktion zu sehen, bevor er nach weiteren Testkilometern bei den "Formula Student" Wettbewerben in England, Deutschland und Italien sowie den USA an den Start gehen wird.

Für Medienvertreter findet am 9. Mai um 11.00 Uhr am Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen, Pfaffenwaldring 12, Raum 12.01 eine Pressekonferenz statt, bei der das Fahrzeug besichtigt werden kann.

Bewährt hat sich der Gitterrohrrahmen als Rückgrad des Rennwagens. Herzstück ist ein Dreizylinder Motor mit 609 Kubikzentimetern Hubraum und einer Leistung von 80 PS. Die Kraftübertragung erfolgt über ein sequenzielles Dreigang-Getriebe mit Sperrdifferential auf die Hinterräder. Das leicht einstellbare Fahrwerk besteht vorne und hinten aus einer Doppelquerlenkeraufhängung mit Feder- und Dämpferelementen und sorgt dafür, dass die Kraft effektiv auf die Rennstrecke gebracht wird. Das Resultat ist beeindruckend: Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter vier Sekunden - beim Ampelduell hätte nahezu jeder Sportwagen das Nachsehen.

Das 2005 gegründete "Rennteam Uni Stuttgart" blickt auf eine erfolgreiche erste Saison zurück: Bei seinem ersten Wettbewerb in England wurde das Team zum "Best Newcomer" gekürt, beim zweiten Wettbewerb - dem erstmalig in Deutschland stattfindenden Wettbewerb "Formula Student Germany" - schafften es die Studenten mit einem sechsten Platz unter die Top 10 und wurden bestes deutsches Team sowie bestes Erstjahresteam. Und in Italien konnten sie mit dem dritten Platz sogar das Siegerpodest besteigen.

Die "Formula Student" ist ein jährlich stattfindender internationaler Konstruktionswettbewerb, bei dem Studierende aus der ganzen Welt mit selbst konstruierten Rennwagen gegeneinander antreten. Dabei zählt nicht nur die Leistung auf dem Asphalt - es fließen auch Konstruktion, Kostenkalkulation und Verkaufspräsentation in die Bewertung mit ein.

Weitere Informationen bei Simon Teufel, Tel. 0711/685-68117 oder 0160/6601432, e-mail: s.teufel@rennteam-stuttgart.de sowie unter http://www.rennteam-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rennteam-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Konstruktionswettbewerb Rennteam Rennwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise