Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von 0 auf 100 in vier Sekunden

03.05.2007
Die Erfolgsgeschichte "Rennteam Uni Stuttgart" geht in die zweite Runde

Das "Rennteam Uni Stuttgart" hat im letzen Jahr bei dem internationalen Konstruktionswettbewerb "Formula Student" viele Erfolge verbucht. Mit ihrem neuen, verbesserten Rennwagen verfolgt das Team der Studierenden verschiedenster Studiengänge an der Uni Stuttgart auch in dieser Saison hochgesteckte Ziele.

Mit der Strategie "Weniger Gewicht und mehr Leistung bei gleichbleibender Zuverlässigkeit" für die Konstruktion des neuen Rennwagens möchte das Rennteam der Uni Stuttgart in dieser Saison mit hochgesteckten Zielen an die Erfolge des letzten Jahres beim internationalen Konstruktionswettbewerb "Formula Student" anknüpfen. Das 35-köpfige Rennteam mit Studierenden aus verschiedenen Studiengängen der Uni Stuttgart konnte durch moderne Werkstoffe und Simulationsmethoden eine Gewichtsreduktion von 25 Prozent erreichen.

Am Mittwoch, den 9. Mai stellt das Rennteam um 19.00 Uhr am Pfaffenwaldring 7 seinen neuen Rennwagen F0711-2 vor. Bei der Präsentation besteht die Gelegenheit, den Boliden zum ersten Mal in Aktion zu sehen, bevor er nach weiteren Testkilometern bei den "Formula Student" Wettbewerben in England, Deutschland und Italien sowie den USA an den Start gehen wird.

Für Medienvertreter findet am 9. Mai um 11.00 Uhr am Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen, Pfaffenwaldring 12, Raum 12.01 eine Pressekonferenz statt, bei der das Fahrzeug besichtigt werden kann.

Bewährt hat sich der Gitterrohrrahmen als Rückgrad des Rennwagens. Herzstück ist ein Dreizylinder Motor mit 609 Kubikzentimetern Hubraum und einer Leistung von 80 PS. Die Kraftübertragung erfolgt über ein sequenzielles Dreigang-Getriebe mit Sperrdifferential auf die Hinterräder. Das leicht einstellbare Fahrwerk besteht vorne und hinten aus einer Doppelquerlenkeraufhängung mit Feder- und Dämpferelementen und sorgt dafür, dass die Kraft effektiv auf die Rennstrecke gebracht wird. Das Resultat ist beeindruckend: Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter vier Sekunden - beim Ampelduell hätte nahezu jeder Sportwagen das Nachsehen.

Das 2005 gegründete "Rennteam Uni Stuttgart" blickt auf eine erfolgreiche erste Saison zurück: Bei seinem ersten Wettbewerb in England wurde das Team zum "Best Newcomer" gekürt, beim zweiten Wettbewerb - dem erstmalig in Deutschland stattfindenden Wettbewerb "Formula Student Germany" - schafften es die Studenten mit einem sechsten Platz unter die Top 10 und wurden bestes deutsches Team sowie bestes Erstjahresteam. Und in Italien konnten sie mit dem dritten Platz sogar das Siegerpodest besteigen.

Die "Formula Student" ist ein jährlich stattfindender internationaler Konstruktionswettbewerb, bei dem Studierende aus der ganzen Welt mit selbst konstruierten Rennwagen gegeneinander antreten. Dabei zählt nicht nur die Leistung auf dem Asphalt - es fließen auch Konstruktion, Kostenkalkulation und Verkaufspräsentation in die Bewertung mit ein.

Weitere Informationen bei Simon Teufel, Tel. 0711/685-68117 oder 0160/6601432, e-mail: s.teufel@rennteam-stuttgart.de sowie unter http://www.rennteam-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rennteam-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Konstruktionswettbewerb Rennteam Rennwagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie