Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft gestalten mit intelligenten Baustoffen

16.03.2011
Gemeinsame Pressemitteilung der TU Berlin und der Deutschen Bauchemie e. V.
Deutsche Bauchemie fördert Professur an der TU Berlin

Design und Ästhetik von gebauter Infrastruktur werden immer anspruchsvoller, die Prozesse in der Bauproduktion immer vielschichtiger. „Intelligente“ Baustoffe sind gefragt, die sich den Umweltbedingungen anpassen. Die meisten Innovationen kommen dabei aus den Materialwissenschaften. Ihre Impulse strahlen auf Konstruktion und Design aus.

Das Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin hat sich dieser Herausforderung gestellt und die Professur „Baustoffe und Bauchemie“ eingerichtet, die neue Materialentwicklungen vorantreiben und diese in Zusammenarbeit mit konstruktiven Disziplinen wie Entwurf und Konstruktion in die Realität überführen soll. Die Professur wird über fünf Jahre großzügig gefördert von der „Deutschen Bauchemie e. V.“. Anfang März übernahm Prof. Dr. Dietmar Stephan das Fachgebiet am Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin.

In der Professur „Baustoffe und Bauchemie“ soll die klassische Werkstofflehre im Bauwesen aufgehen. Unter anderem wird Dietmar Stephan den Einfluss von Baustoffen auf die Umwelt, auf Luft, Wasser und Boden untersuchen. Geplant ist auch die Entwicklung „intelligenter“, multifunktionaler Baustoffe, die aktiv auf die Bedingungen der Umgebung reagieren, zum Beispiel die Selbstheilung oder Steuerung von Produkteigenschaften über die Temperatur. Zum nachhaltigen Bauen gehören aber vor allem umweltgerechte Baustoffe. Daher stehen besonders ressourcenschonende, anorganische Bindemittel für Beton, Mörtel und bauchemische Anwendungen sowie Öko- und Produktbilanzen von Baustoffen und die Einsatzmöglichkeiten von Nanomaterialien im Bauwesen im Forschungsfokus von Dietmar Stephan. In der Lehre soll sowohl das Verständnis der chemischen und physikalischen als auch der bauingenieurwissenschaftlichen Grundlagen vermittelt werden.

„Wenn neue Baustoffe an der TU Berlin mitentwickelt werden, ist das nicht nur für Bauingenieure von großer Bedeutung“, hob TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach bei der Übergabe der Urkunde hervor. „Die Entwicklung neuer Werkstoffe im Baubereich wird auch von anderen entwerfenden und konstruierenden Fachgebieten unserer Fakultät mit großem Interesse beachtet werden. Wir erhoffen uns hier außerdem weitere Entwicklungsmöglichkeiten für ein intensives Miteinander von Bauingenieuren und Architekten.“ Er wies darauf hin, dass die finanzielle Unterstützung der Professur durch die Deutsche Bauchemie das Ergebnis eines Wettbewerbs unter mehreren deutschen Hochschulen gewesen sei. Sie bestätige damit die Konkurrenzfähigkeit und das Zukunftspotenzial des TU-Instituts für Bauingenieurwesen.

„Dank der großzügigen Unterstützung des Industrieverbandes Deutsche Bauchemie kann die TU Berlin das Fachgebiet hervorragend ausstatten“, sagte Prof. Dr.-Ing. Stavros Savidis, Dekan der Fakulät VI Bauen Planen Umwelt. „Es ermöglicht nicht nur dem neuen Stelleninhaber beste Startchancen. Das gesamte Bauingenieurwesen an der TU Berlin wird von diesem perspektivreichen Fachgebiet und seinen Entwicklungen sicher profitieren.“

Nach Ablauf von fünf Jahren, so lautet die vor drei Jahren geschlossene Vereinbarung, wird die TU Berlin die Professur mit ihrem erweiterten Spektrum fortführen. Daraus ergebe sich auch für die Branche eine wirksame Nachhaltigkeit, so Norbert Schröter, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Bauchemie e. V., der die Förderer bei der Urkundenübergabe vertrat.

Zur Person
Prof. Dr. Dietmar Stephan studierte an der Universität-Gesamthochschule Siegen Bauchemie, wo er auch bei Prof. Dr. Dietbert Knöfel promovierte. Sein Thema hieß: Chrom, Nickel und Zink in Klinker und Zement – Einbau, Eigenschaftsänderung und Auslaugung. Anschließend arbeitete er als „Senior Scientist Cement & Quality“ bei der Heidelberger Zement Group Technology Center GmbH sowie als Habilitand am Lehrstuhl für Bauchemie der TU München. Ab 2006 war er Akademischer Oberrat am Fachgebiet Werkstoffe des Bauwesens und Bauchemie der Universität Kassel, leitete dort die Abteilung „Anorganische Bindemittel und Smart Materials“ und das chemisch-physikalische Labor und hielt Lehrveranstaltungen im Bereich Bauingenieurwesen und Nanostrukturwissenschaften. 2010 habilitierte er sich an der Universität Kassel mit einer Arbeit zum Thema „Nanomaterialien im Bauwesen – Stand der Technik, Herstellung, Anwendung und Zukunftsperspektiven“.
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr. Dietmar Stephan, Technische Universität Berlin, Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Institut für Bauingenieurwesen, Fachgebiet Baustoffe und Bauchemie, Tel.: 030 / 314-72100, E-Mail: stephan@tu-berlin.de

Norbert Schröter, Deutsche Bauchemie e. V., Hauptgeschäftsführer, Mainzer Straße 55, 60329 Frankfurt/Main, Tel.: 069 / 25 56-1390, E-Mail: norbert.schroeter@vci.de

„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie