Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ziel erreicht: Junge Uni baut drei Häuser in fünf Tagen

04.11.2008
Beim Ferienprojekt "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" der Jungen Universität in Heidelberg entstanden letzte Woche auf dem Campus Im Neuenheimer Feld drei Häuser

Im Rahmen des Ferienprojekts "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" der Jungen Universität in Heidelberg entstanden letzte Woche auf dem Campus Im Neuenheimer Feld drei Häuser. Von der Sicherstellung des Fundaments bis zum Ytong-Mauerwerk ganz entsprechend der Planung: Die Schüler bewiesen Teamfähigkeit, Ausdauer und Ehrgeiz und erreichten so das gesetzte Ziel. Bei der Abschlusspräsentation blickte man in stolze Gesichter: "Es war eine tolle Zeit, wir haben viel gelernt!"

Am Montag vergangener Woche stellten sich 21 Schüler im Alter zwischen 13 und 16 Jahren einer großen Herausforderung: Innerhalb von nur fünf Tagen sollte der Auftrag der fiktiven Firma KNEMAbau erfüllt werden. Von dem Erfolg des jungen Teams kann man sich auf dem Campus Im Neuenheimer Feld überzeugen: Die drei Häuser "in massiver Bauweise" konnten planmäßig fertig gestellt werden. Dass die jungen Baudamen und -herren neben chemischen Fertigkeiten und Bautalent auch kreatives Können bewiesen, sieht man den bunt geschmückten Häusern an. Auch wenn sie mit einer Höhe von 1,75 Meter und zwei Metern Breite zum Wohnen ungeeignet sind, setzen sie auf dem Campus neue Farbakzente.

Die Schüler, die sich in ihren Herbstferien gerne diesem anspruchsvollen Projekt widmeten, lernten nicht nur, wie ein Fundament gelegt und Ton verarbeitet wird, auch die Wissenschaft dahinter wurde für sie zu einem Hautnah-Erlebnis. Unter Anleitung von Julia Schubert, Studentin der Chemie und Biologie, wurde im Labor des Theoretikums rund um Kalkbrennen, Porenbeton und Mörtel experimentiert. Die dabei entstandenen Füllmaterialien konnten anschließend zum Hausbau verwendet werden.

Das Pilotprojekt "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" wurde von der Arbeitsgruppe "Didaktik der Naturwissenschaften" um Dr. Nicole Marmé vom Physikalisch-Chemischen Institut ausgearbeitet. Die Gruppe setzte sich vor zwei Jahren zum Ziel, neue Methoden der Unterrichtsgestaltung in den naturwissenschaftlichen Fächern zu entwickeln. Zudem soll mit ihren Projekten frühzeitig die Freude an Wissenschaft und Forschung geweckt werden.

Dass das Konzept greift, beweist die durchweg positive Resonanz sowohl von Seiten der Schüler als auch der Organisatoren. Nicole Marmé lobte die motivierte Mitarbeit der Kinder trotz ungemütlichen Herbstwetters und stellte fest, dass "junge Menschen sehr gut eigenständig und verantwortungsvoll arbeiten können".

Wie wichtig Erleben und Spaß beim praktischen Lernen seien, betonte Dr. Jörg Kraus aus dem Forschungsdezernat der Universität Heidelberg und Initiator der Kinderuniversität bei seiner Begrüßung anlässlich der Präsentation. Er lobte die gelungene Zusammenarbeit der jungen "Häusle-Bauer" und dankte vor allem Dr. Jens-Peter Knemeyer (DKFZ) und Dr. Nicole Marmé für Idee und Durchführung, außerdem dem Life Science Lab des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Schon jetzt werden jährlich über 10.000 Kinder, Jugendliche und Studieninteressierte von dem breiten Angebot der Jungen Universität in Heidelberg angesprochen. Von der Kinderuniversität über die "MINTmachen Schule", eine Förderung von Mathematik und Informatik für Schülerinnen und Schüler, bis hin zu den Orientierungstagen gibt es Aktivitäten für alle Altersgruppen. Im Focus steht der Ausbau von Austauschbeziehungen zwischen Bildungseinrichtungen, an dem sich mit großem Engagement inzwischen fast alle Fakultäten beteiligen.

Das Projekt erfuhr auch Unterstützung von Firmen aus der Region mit zwei Fachkräften, die den jungen Bauern Theorie und Praxis näher brachten, und entsprechendem Material und Werkzeug. So gilt besonderer Dank den Firmen Xella, Creaton, HeidelbergCement und Näher.

Irina Peter

Rückfragen bitte an:
Dr. Nicole Marmé
Physikalisch-Chemisches Institut
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 229, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 545044
nicole.marme@pci.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.single-molecule-spectroscopy.de
http://www.didaktik-aktuell.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie