Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ziel erreicht: Junge Uni baut drei Häuser in fünf Tagen

04.11.2008
Beim Ferienprojekt "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" der Jungen Universität in Heidelberg entstanden letzte Woche auf dem Campus Im Neuenheimer Feld drei Häuser

Im Rahmen des Ferienprojekts "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" der Jungen Universität in Heidelberg entstanden letzte Woche auf dem Campus Im Neuenheimer Feld drei Häuser. Von der Sicherstellung des Fundaments bis zum Ytong-Mauerwerk ganz entsprechend der Planung: Die Schüler bewiesen Teamfähigkeit, Ausdauer und Ehrgeiz und erreichten so das gesetzte Ziel. Bei der Abschlusspräsentation blickte man in stolze Gesichter: "Es war eine tolle Zeit, wir haben viel gelernt!"

Am Montag vergangener Woche stellten sich 21 Schüler im Alter zwischen 13 und 16 Jahren einer großen Herausforderung: Innerhalb von nur fünf Tagen sollte der Auftrag der fiktiven Firma KNEMAbau erfüllt werden. Von dem Erfolg des jungen Teams kann man sich auf dem Campus Im Neuenheimer Feld überzeugen: Die drei Häuser "in massiver Bauweise" konnten planmäßig fertig gestellt werden. Dass die jungen Baudamen und -herren neben chemischen Fertigkeiten und Bautalent auch kreatives Können bewiesen, sieht man den bunt geschmückten Häusern an. Auch wenn sie mit einer Höhe von 1,75 Meter und zwei Metern Breite zum Wohnen ungeeignet sind, setzen sie auf dem Campus neue Farbakzente.

Die Schüler, die sich in ihren Herbstferien gerne diesem anspruchsvollen Projekt widmeten, lernten nicht nur, wie ein Fundament gelegt und Ton verarbeitet wird, auch die Wissenschaft dahinter wurde für sie zu einem Hautnah-Erlebnis. Unter Anleitung von Julia Schubert, Studentin der Chemie und Biologie, wurde im Labor des Theoretikums rund um Kalkbrennen, Porenbeton und Mörtel experimentiert. Die dabei entstandenen Füllmaterialien konnten anschließend zum Hausbau verwendet werden.

Das Pilotprojekt "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" wurde von der Arbeitsgruppe "Didaktik der Naturwissenschaften" um Dr. Nicole Marmé vom Physikalisch-Chemischen Institut ausgearbeitet. Die Gruppe setzte sich vor zwei Jahren zum Ziel, neue Methoden der Unterrichtsgestaltung in den naturwissenschaftlichen Fächern zu entwickeln. Zudem soll mit ihren Projekten frühzeitig die Freude an Wissenschaft und Forschung geweckt werden.

Dass das Konzept greift, beweist die durchweg positive Resonanz sowohl von Seiten der Schüler als auch der Organisatoren. Nicole Marmé lobte die motivierte Mitarbeit der Kinder trotz ungemütlichen Herbstwetters und stellte fest, dass "junge Menschen sehr gut eigenständig und verantwortungsvoll arbeiten können".

Wie wichtig Erleben und Spaß beim praktischen Lernen seien, betonte Dr. Jörg Kraus aus dem Forschungsdezernat der Universität Heidelberg und Initiator der Kinderuniversität bei seiner Begrüßung anlässlich der Präsentation. Er lobte die gelungene Zusammenarbeit der jungen "Häusle-Bauer" und dankte vor allem Dr. Jens-Peter Knemeyer (DKFZ) und Dr. Nicole Marmé für Idee und Durchführung, außerdem dem Life Science Lab des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Schon jetzt werden jährlich über 10.000 Kinder, Jugendliche und Studieninteressierte von dem breiten Angebot der Jungen Universität in Heidelberg angesprochen. Von der Kinderuniversität über die "MINTmachen Schule", eine Förderung von Mathematik und Informatik für Schülerinnen und Schüler, bis hin zu den Orientierungstagen gibt es Aktivitäten für alle Altersgruppen. Im Focus steht der Ausbau von Austauschbeziehungen zwischen Bildungseinrichtungen, an dem sich mit großem Engagement inzwischen fast alle Fakultäten beteiligen.

Das Projekt erfuhr auch Unterstützung von Firmen aus der Region mit zwei Fachkräften, die den jungen Bauern Theorie und Praxis näher brachten, und entsprechendem Material und Werkzeug. So gilt besonderer Dank den Firmen Xella, Creaton, HeidelbergCement und Näher.

Irina Peter

Rückfragen bitte an:
Dr. Nicole Marmé
Physikalisch-Chemisches Institut
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 229, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 545044
nicole.marme@pci.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.single-molecule-spectroscopy.de
http://www.didaktik-aktuell.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften