Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wohnen unsere europäischen Nachbarn?

27.11.2009
Welche innovativen Lösungsansätze erweisen sich als vorbildlich für die Schaffung lebenswerter Stadtquartiere und für das Zusammenleben aller Generationen? Wie können Stadtquartiere, Infrastruktur, Freiräume, Wohngebäude und Wohnungen dauerhaft lebenswert ausgerichtet werden? Diesen Fragen ist ein Team des Städtebau-Instituts der Universität Stuttgart unter Leitung von Prof. Johann Jessen nachgegangen.

Im Rahmen des Forschungsfelds "Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere" das das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) untersucht, fertigten die Wissenschaftler ein Sondergutachten an, das neue quartierbezogene Konzepte im europäischen Ausland vorstellt und analysiert. Die Stuttgarter Forscher trugen umfangreiche Informationen über zwölf bereits realisierte Projekte mit innovativen Ideen für familien- und altengerechte Stadtquartiere aus sieben europäischen Ländern zusammen.

Im Fokus stehen dabei Ansätze, die die Nachbarschaft stützen und das Zusammenleben der Generationen fördern. Die Gemeinschaftseinrichtungen im Londoner Bezirk Tower Hamlet (Großbritannien), so genannte Idea Stores, sind beispielsweise eine neuartige Kombination von Bibliothek und anderen Bildungseinrichtungen. Insgesamt vier Idea Stores sind bisher in baugleichen neuen Gebäuden untergebracht, weitere sind geplant. Bildung und lebenslanges Lernen sollen hier als Motor der Stadterneuerung dienen.

Zugleich stärkt das attraktive Angebot den lokalen Einzelhandel. Mit den Idea Stores gelingt es, auch ein bildungsfernes Publikum anzusprechen. Innerhalb kurzer Zeit sind die Stores für alle (Alters-)Gruppen des Quartiers zu zentralen Treffpunkten geworden. Ihre besondere Architektur macht die Gebäude zu einem Merkzeichen im Quartier, das die meisten Bürger kennen und auf das sie stolz sind. Die Stuttgarter Wissenschaftler halten das Konzept für sehr gut geeignet, um auf Deutschland übertragen zu werden.

Ein weiteres Beispiel eines gelungen Konzepts ist die neue Freiraumgestaltung des Quartiers Floréal-Saussaie-Courtille im französischen St. Denis. Mit Problemen, die sich aus sozialräumlichen Segregationsprozessen ergeben, haben fast alle französischen Großstädte zu kämpfen. Um benachteiligte Quartiere aufzuwerten, gestalten die Kommunen unter anderem mit gezielten planerischen Maßnahmen Freiräume und Plätze neu. Im Quartier von St. Denis gewann die Kommune durch den Abriss zweier großer Gebäude zusätzliche Freiflächen, auf denen zahlreiche Freizeitangebote eingerichtet werden konnten, darunter eine große, vielseitig nutzbare Rasenfläche, einen Spielplatz, Ruhebereiche und Grillplätze, eine Hundewiese sowie Pflanzbeete für den umweltpädagogischen Unterricht. Das Abbruchmaterial wurde am Sockel eines Hochhauses aufgeschüttet. Jugendliche können nun die leicht geneigten Wege unter anderem zum Skateboard fahren nutzen. Durch die Neuordnung der Verkehrs- und Grünflächen entstand Platz für ein Fußball- und ein Basketballfeld sowie Boulebahnen. Ein von Schülern mit Graffiti gestaltetes Transformatorenhaus ist heute der Jugendtreffpunkt.

Das gesamte Gutachten des Städtebau Instituts mit einer ausführlichen Beschreibung der zwölf europäischen Projekte und einem Empfehlungskatalog erscheint Ende 2009 unter dem Titel "Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere. Europäische Fallstudien" in der Reihe Werkstatt Praxis.

Weitere Informationen bei Prof. Johann Jessen, Städtebau Institut der Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-82213, e-mail: johann.jessen@si.uni-stuttgart.de oder Christine Baumgärtner, Städtebau Institut, Tel. 0711/685-83334, e-mail: christine.baumgaertner@si.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie