Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohn­haus mit drei "Häu­sern" im Haus

24.06.2015

Als Geld­an­lage für die Zukunft und zum selbst bewoh­nen durch die Kin­der der Baufa­mi­lie oder im Alter selbst ist es ein varia­bles und wun­der­schö­nes, kom­plett ver­putz­tes 3-Häu­s­er­haus.

Hin­ter­grund

Zwei Dop­pel­haus-Hälf­ten und ein wei­te­res Ober­ge­schoß dar­über: Mit dem Kon­zept "Drei Häu­ser in einem" hat sich eine Fami­lie ein Objekt zum Ver­mie­ten geschaf­fen, das in künf­ti­gen Jah­ren auch selbst genutzt wer­den soll.

Natür­lich sollte die­ser Anspruch des per­sön­li­chen Wohn­ge­fühls im Eigen­heim schon von Anfang ver­wirk­licht sein: So ent­stan­den zwei Dop­pel­haus­hälf­ten mit jeweils 2 Kin­der­zim­mern sowie einem wei­te­ren, sepa­ra­ten Ober­ge­schoß.

Kochen, essen und woh­nen fin­det auf ver­tausch­ten Ebe­nen statt. Dadurch lässt sich die Aus­sicht nut­zen und die Pri­vat­sphäre wah­ren. Das Bad wurde mit einem Spa­be­reich groß­zü­gig gestal­tet. Die Böden wur­den in gebürs­te­ter "Ambi­ente Eiche" ver­legt und die Wände mit gebürs­tet mit schwar­zen Flie­sen aus­ge­stat­tet. Für die prak­ti­sche Kom­po­nente sorgt ein Haus­wirt­schafts­raum, für die Ent­span­nung zur jeder Jah­res­zeit wur­den schöne Ter­ras­sen und Bal­kone sowie ein Kamin­ofen ein­ge­baut.

Anfor­de­run­gen

Bau eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses mit drei sepa­ra­ten Wohn­ein­hei­ten
Objekt zur Ver­mie­tung mit Per­spek­tive zur Selbst­nut­zung
Spä­tere Ver­wen­dung als Eigen­heim

Umset­zung

Gerad­li­nige, klare Archi­tek­tur mit bun­ten Fens­ter-Anord­nun­gen
Hoch­wer­tige Aus­stat­tung und Varia­bi­li­tät in allen Berei­chen
Schlüs­sel­fer­tig mit End­rei­ni­gung

Her­aus­for­de­run­gen

Die für ein zunächst ver­mie­te­tes Objekt sehr hohen Ansprü­che in der Aus­stat­tung erfor­der­ten bei allen Betei­lig­ten Bau-Unter­neh­men eine beson­dere Liebe zum Detail.

Ener­gie plus

Jede Wohn­ein­heit ist mit einer eige­nen Aca­lor Direkt­kon­den­sa­ti­ons­wär­me­pumpe aus­ge­stat­tet. Die öko­lo­gi­sche Bau­fritz-Bau­weise und die ent­spre­chende Hei­zungs­tech­nik erfül­len zudem die län­der­spe­zi­fi­schen ener­ge­ti­schen Vor­ga­ben und För­der­richt­li­nien.

Per­spek­ti­ven

Die kluge Raum­auf­tei­lung in drei von­ein­an­der getrenn­ten Ein­hei­ten ermög­licht eine pro­blem­lose Nut­zung des gesam­ten Hau­ses als Mehr­ge­ne­ra­tio­nen-Objekt. Durch die von­ein­an­der getrennte Ener­gie­ver­sor­gung ist auch in die­ser Hin­sicht Unab­hän­gig­keit gewähr­leis­tet.

Bau­fritz Beson­der­hei­ten

Bank- und Bau-Exper­ten beschei­ni­gen Holz­häu­sern einen hohen Wie­der­ver­kaufs­wert. Bau­fritz-Häu­ser sind damit auch für künf­tige Gene­ra­tio­nen äußerst lebens- und loh­nens­wert.

Die varia­ble Bau­fritz-Archi­tek­tur, erlaubt ein ein­fa­ches Erwei­tern des Hau­ses um eine wei­tere Etage. Ein Bei­spiel dafür ist ein ver­steck­ter Tür­stock, der sich bei Bedarf offen legen lässt.

Sämt­li­che Häu­ser von Bau­fritz sind bar­rie­re­frei gebaut.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Telefon +49 (0) 8336 - 90 00
Fax: +49 (0) 8336 - 90 02 22
Mail: info@baufritz.de

www.baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise