Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft und Wissenschaft arbeiten bei MEFISTO an Bau-Innovationen

01.07.2009
Meyer-Krahmer: "So kann die Bauwirtschaft Ressourcen schonen"

Nachhaltiges Bauen wird für den Erfolg deutscher Bauunternehmen immer wichtiger. Diese einfache Erkenntnis liegt dem Forschungsprojekt MEFISTO zugrunde, das am Mittwoch in Berlin mit einem Kick-Off-Meeting startete.

"Die Bauwirtschaft kann einen erheblichen Beitrag leisten, den heutigen Ressourcenverbrauch für das Erstellen und den Betrieb von Bauwerken zu reduzieren", sagte Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), anlässlich des Treffens.

"Innovative Technologien sind hierzu die entscheidende Voraussetzung." Insbesondere gilt das für moderne Informations- und Kommunikationstechnologien bei Planung und Bau von Gebäuden und anderen Bauwerken. In der Regel handelt es sich hier um Unikate, die dezentral von vielen Akteuren unterschiedlicher Gewerke gefertigt werden. Umso mehr bedarf es einer ausgefeilten Planung der Bauabläufe und entsprechender Kommunikationsmöglichkeiten aller Beteiligten, angefangen vom Auftraggeber bis hin zum Polier. Die Herausforderung besteht dann darin, den gesamten Bauprozess durchgängig digital auf einer Internetplattform abzubilden.

Woher das neue Wachstum kommt: Die Hightech-Strategie

In dem Forschungsprojekt MEFISTO haben sich zwölf leistungsstarke Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammengefunden, um ein innovatives Management-System für die Baubranche zu entwickeln. Hierbei wird der Baufortschritt mit Daten aus diversen Planungssystemen sowie mit Daten aus dem Bauprozess verfolgt. Aussagekräftige Simulationen von Entscheidungsalternativen werden auf diese Weise ermöglicht.

MEFISTO umfasst die Programm-, Kosten-, Termin- und Finanzplanung, den Vergabe- und Auftragsprozess bis hin zur Leistungserfassung und Leistungsabrechnung. "Mit einem Bauprojektmanagement-System wie MEFISTO wird die deutsche Baubranche über ein international einzigartiges Werkzeug verfügen", sagte Staatssekretär Meyer-Krahmer. "Diese Softwareplattform trägt damit dazu bei, die Baubranche in Deutschland krisenfester und konkurrenzfähiger zu machen und die Unternehmen nachhaltig zu stärken."

An dem Projekt sind drei Institute der Universität Dresden, zwei Institute der Universität Weimar, fünf mittelständische Betriebe und zwei Großunternehmen beteiligt. Drei weitere Unternehmen sind assoziiert. Die Konsortialführung liegt bei der TU Dresden, Institut für Bauinformatik. Die Laufzeit des Projekts beträgt 36 Monate, die vorgesehene Fördersumme für alle Partner umfasst 9,4 Millionen Euro. Alle Partner investieren in ihre Geschäftsfelder erhebliche Beträge, die von mehreren 10.000 Euro jährlich für die Kleinunternehmen bis zu einigen Millionen Euro pro Jahr bei den größeren Unternehmen reichen. Diese Forschungsinvestitionen werden durch das Verbundprojekt gebündelt, so dass aus den Ergebnissen danach erfolgreiche Marktprodukte werden können. Das Konsortium wird so das rund Fünffache der Fördersumme zeitnah im Anschluss an das Vorhaben in Form individueller Forschungsinvestition bei den beteiligten Partnern bereitstellen.

MEFISTO kann zu einer revolutionären Innovation in der Baubranche führen. Ein besonderer Aspekt dieses als Internetplattform konzipierten Managementsystems besteht darin, dass es gut von Mittelständlern benutzt werden kann. Die Idee: Keine der kleinen Baufirmen muss neue Software beschaffen, aber alle können nun auch digital miteinander zusammenarbeiten. Die MEFISTO-Plattform wird es sogar KMUs erlauben, sich gemeinsam wie ein Großunternehmen zu organisieren. Fachkundige KMUs können damit Großprojekte ausführen, die heute nur von großen Bauunternehmen gesteuert werden können.

Weitere Informationen zu MEFISTO erhalten Sie beim Projektträger des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF): Softwaresysteme und Wissenstechnologie im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Rutherfordstraße 2, 12489 Berlin, Tel.: 030 / 67 05 57 41

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.pt-it.pt-dlr.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie