Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Salze Bauwerke zum Bröckeln bringen

11.09.2014

Wenn der Zahn der Zeit an Gebäuden nagt, sind dafür oft Salzkristalle verantwortlich. Forschende des Instituts für Baumaterialien haben die sogenannte Salzsprengung genauer untersucht und können nun Verwitterungsprozesse besser vorhersagen.

Historische Steinbauwerke sind Touristenmagnete. So werden beispielsweise die jordanische Felsenstadt Petra, die mittelalterliche Stadt Rhodos in der Ägäis oder die in Sandstein gebauten Tempelanlagen im ägyptischen Luxor jährlich von mehreren Hunderttausend Personen besucht.

Diese Kulturgüter haben etwas gemeinsam: sie verwittern. Verantwortlich sind dafür Salze, die im Innern der porösen Baumaterialien kristallisieren und dabei eine so grosse Kraft entwickeln, dass sie die Steine sprengen oder zum Bröckeln bringen.

Dasselbe Problem stellt sich auch bei Betonbauwerken hierzulande. Forschende des Instituts für Baustoffe der ETH Zürich sowie der Princeton University haben nun die Wirkung von Salzen unter kontrollierten Bedingungen in einem Experiment nachgestellt. Die Ergebnisse sollen unter anderem Denkmalschützern und Restauratoren von Kulturgütern helfen, Vorhersagen zum Verwitterungsprozess von Bauwerken zu machen.

Salze könnten auf ganz unterschiedliche Weise in die Baumaterialen gelangen, erklärt Francesco Caruso, Postdoc in der Gruppe von Robert Flatt, Professor für Baustoffe. Der Betonbestandteil Zement beispielsweise beinhalte immer auch Gips (Calciumsulfat) und sogenannte Alkalisulfate.

Beides sind Salze. Und auch aus der Umwelt können Salze in Baustoffe gelangen: etwa über oberflächennahes, mineralienhaltiges Grundwasser, das über Kapillarkräfte in poröse Baumaterialien eindringt, oder über den Luftschadstoff Schwefeldioxid, der mit dem Calcium in Kalkstein zu Gips reagieren kann. 

Zudem können auch an der Oberfläche des Bauwerks abgelagerter Meerwasser-Sprühnebel oder Tausalz Schaden anrichten: «Werden diese Salze von Regen gelöst, kann die salzhaltige Flüssigkeit über Poren oder Risse ins Baumaterial eindringen», so Caruso. Verdunstet die Flüssigkeit bei Trockenheit, kristallisieren die Salze dort aus. Dabei können Teile des Mauerwerks weggesprengt werden.

Temperaturunterschiede führen zu Anreicherung

In ihrem Laborexperiment verwendeten die ETH-Forschenden Natriumsulfat, das Salz mit dem grössten bekannten Zerstörungspotenzial. Es existiert in zwei Formen, einer sogenannt anhydrierten und einer hydrierten Form. In mehreren Zyklen stellten sie Kalkstein-Würfel mit einer Seitenlänge von zwei Zentimetern in ein Natriumsulfat-Salzbad, wobei die Salzlösung in die Poren des Kalksteins eindringen konnte.

Anschliessend trockneten sie die Steine bei hoher Temperatur, bevor sie sie für eine nächste Runde erneut bei tieferer Temperatur ins Salzbad stellten. Während den Trocknungsphasen kristallisierte das Salz in anhydrierter Form in den Poren der Steine aus. In den Salzbad-Phasen drang erneut Salzlösung in die Poren ein, wobei das bereits kristallisierte Salz wieder in Lösung überging.

Über diesen kontrollierten zyklischen Prozess gelang es den Wissenschaftlern, das Salz im Innern des Steins stark anzureichern und dort eine in Bezug auf die hydrierte Form übersättigte Salzlösung zu erhalten. Mit einer übersättigten Salzlösung ist eine Flüssigkeit gemeint, in der wegen besonderer Umstände mehr Salz gelöst ist als es unter normalen Umständen möglich wäre.

Wichtige Erkenntnisse für Restauratoren

Das Experiment zeigte: Je grösser die Übersättigung, desto grösser ist das Zerstörungspotenzial des Salzes. Und auch die Temperatur spielte eine Rolle: In Durchläufen, in denen die Temperatur nie unter 25 Grad fiel, brauchte es im Experiment im Schnitt vier Zyklen, bis es zu Schäden kam, fiel die Temperatur auf 3 Grad, reichte ein Zyklus. «Es braucht diese Zyklen von Feuchte und Trockenheit, doch letztlich geht es um die Übersättigung», erklärt der Chemiker Caruso.

Für ein Bauwerk heisst das: Sind die Umweltbedingungen so, dass immer wieder Salzlösung in einen porösen Stein eindringen und die Flüssigkeit zum Beispiel wegen starker Sonnenstrahlung oder starken Winden wieder verdunsten kann, dann kann sich das Salz im Baumaterial stark übersättigen. «In diesem Fall braucht es keine grossen Salzmengen, um grosse Schäden anzurichten», sagt ETH-Professor Flatt. Bei gemässigteren Umweltbedingungen hingegen brauche es grössere Mengen. 

Dank des kontrollierten Experiments konnten die Forschenden das Phänomen dieser Salzsprengung erstmals ausführlich physikalisch-chemisch und mechanisch beschreiben. «Wir haben gezeigt, dass die Salzsprengung und die von ihr verursachten Schäden zumindest unter kontrollierten Bedingungen vorhersagbar sind», sagt Flatt. Die Experimente würden Restaurations- und Konservierungswissenschaftlern beispielsweise helfen zu entschieden, wie viel Salz von einem Bauwerk entfernt werden müsse um Schäden zu verhindern oder – falls das Salz nicht entfernt werden könne – um vorherzusagen, wann ein Gebäude Schaden nehmen werde.

Michelangelos Fresken und Geothermiebohrungen

Sichtbar sind solche auf diese Salzsprengung zurückzuführende Schäden nicht nur bei historischen Steinbauwerken. Auch bei Wandgemälden wie Michelangelos Fresken in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan sei Salz ein Problem, sagt Caruso. Sogenannte Salzausblühungen im Mauerwerk, in der Malschicht oder dazwischen führten dort zu Schäden.

Ebenfalls zeigt sich das Problem im grossen Massstab in Erosionsprozessen und bei Geothermiebohrungen. «Die Salzsprengung formt ganze Felslandschaften», sagt Caruso. Und 2007 hat sich bei Erdwärmebohrungen in der Altstadt von Stauffen im Breisgau der Boden angehoben, an einigen Stellen bis zu 26 Zentimetern. In Häuserzeilen bildeten sich Risse. Wie sich im Nachhinein herausstellte, drang wegen der Bohrungen im Untergrund Grundwasser in eine Schicht, in der das Mineral Calciumsulfat in seiner anhydrierten Form vorlag. Durch die Verbindung mit dem Wasser bildete sich daraus Gips. Die Übersättigung dieses Gips erzeugte den Druck, der dazu führte, dass sich der Boden hob.

Anwenden möchten die Forschenden der ETH Zürich ihre Erkenntnisse nun in einem Projekt in der Altstadt von Havanna. Salz sei dort ein grosses Problem und führe dazu, dass bei Restaurierungsarbeiten eingesetzter Spezialputz nach wenigen Jahren bereits von den Fassaden bröckle, sagt Flatt. Im Forschungsprojekt soll es darum gehen, dafür die genauen Ursachen zu finden. Ausserdem möchten die an dieser Forschungsarbeit beteiligten Wissenschaftler der ETH Zürich und der Princeton University nach Möglichkeiten suchen, die Salzsprengung zu reduzieren, beispielsweise durch eine Veränderung der Wände der Poren von Baumaterialen auf der Nanoskala.

Literaturhinweis

Flatt RJ, Caruso F, Aguilar Sanchez AM, Scherer GW: Chemomechanics of salt damage in stone. Nature Communications 2014, doi: 10.1038/ncomms5823 [http://dx.doi.org/10.1038/ncomms5823]

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/09/wie-salze-...

Medienstelle Hochschulkommunikation | ETH Zürich

Weitere Berichte zu: Baumaterialen Bauwerk Bauwerke Boden ETH Flüssigkeit Gips Poren Salz Salze Salzlösung Schaden Steine Temperatur Trockenheit Umweltbedingungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise