Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

When I'm sixty-four - Märkisches Viertel im Umbruch

14.09.2009
Studierende der TU Berlin untersuchen, vor welchen Herausforderungen die Berliner Großstadtsiedlung im Zeitalter des demografischen Wandels steht

Das Märkische Viertel in Berlin ist in zweifacher Hinsicht in die Jahre gekommen: Sowohl seine Bauten sind gealtert als auch seine Bewohner.

Studierende des Diplomstudiengangs Stadt- und Regionalplanung und des Masterstudiengangs Urban Design der TU Berlin haben sich in dem Projekt "When I'm sixty-four - Märkisches Viertel im Umbruch" mit den Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels der ab 1962 gebauten Großstadtsiedlung auseinandergesetzt. Geleitet wurden die Untersuchungen von Prof. Dr. Uwe Jens Walther und von Frank Ritterhoff (beide Fachgebiet Stadt- und Regionalsoziologie) und von Dr. Birgit Wolter (Institut für gerontologische Forschung e. V.).

"Ziel des Studienprojektes war es, Antworten zu finden auf die Frage, wie man eine Siedlungsform, die in einer bestimmten Zeit für bestimme Anforderungen errichtet worden ist, den veränderten gesellschaftlichen Gegebenheiten anpasst, um sie als lebenswerten Ort zu erhalten", sagt Ritterhoff. Entstanden ist das Märkische Viertel für Kleinfamilienhaushalte in Zeiten der Vollbeschäftigung. Mittlerweile aber sind die Erstmieter alt geworden, Menschen verschiedenster ethnischer Herkunft sind hinzugezogen und die Arbeitslosigkeit, insbesondere unter Jugendlichen, ist ein soziales Problem.

Aus der Bestandsaufnahme durch die Studierenden ergeben sich unter anderem folgende Aufgaben für künftiges planerisches Handeln:

- umfassende Versorgung der Bewohner mit Waren, Dienstleistungen und differenzierte Freizeitmöglichkeiten für unterschiedliche Altersgruppen,

- Treffpunkte und Freizeitangebote für alle Altergruppen schaffen,

- Angsträume abbauen,

- Kommunikation unter den Bewohnern durch gemeinsames Erleben verbessern und

- Orientierung im Viertel vereinfachen.

"Im Märkischen Viertel steht einer hohen Anzahl an Senioren eine große Zahl an Kindern und Jugendlichen gegenüber, und jede Gruppe stellt besondere Anforderungen an den öffentlichen Raum, die Versorgung und die Freizeitmöglichkeiten innerhalb des Wohngebietes", beschreibt Wolter die Situation. Es gelte daher, die Bedürfnisse aller Bewohner in einem Entwicklungskonzept zu vereinen.

Um zum Beispiel den Freizeitbedürfnissen sowohl der Kinder und Jugendlichen als auch der Senioren gerecht zu werden, ist es notwendig neue Räumlichkeiten zu erschließen. So schlagen die Studierenden vor, ein großes Kinder- und Jugendzentrum in Form eines Atriums zu bauen. Um das Bildungsangebot zu verbessern, empfehlen die Studierenden, ein ungenutztes Studentenobjekt zu einer Ausbildungsstätte für Jugendliche und zu einem Weiterbildungsort für Erwachsene umzubauen.

Mit ihren Ideen für die Umgestaltung der Parkanlagen versuchen die Studierenden gleich zwei Probleme zu lösen: zum einen eine Sicherheit ausstrahlende Umgebung zu gestalten und zum anderen den öffentlichen Raum als generationsübergreifenden Treff- und Aufenthaltsort zu erschließen, um, wie sie schreiben, "gemeinsames (Er-) Leben zu fördern".

Die Vorschläge des Projekts, die auf einem bundesweiten Wettbewerb der Schader-Stiftung prämiert worden sind, fließen ein in die aktuellen Verfahren zur Umgestaltung des Märkischen Viertels im Rahmen des Programms Stadtumbau West, für das das Märkische Viertel als Fördergebiet ausgewählt worden ist.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Frank Ritterhoff, Institut für Soziologie, Fachgebiet Stadt- und Regionalsoziologie, Franklinstraße 28/29, 10587 Berlin, Tel.: 314-24794, E-Mail: frank.ritterhoff@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.tu-berlin.de/?id=67483

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops