Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

When I'm sixty-four - Märkisches Viertel im Umbruch

14.09.2009
Studierende der TU Berlin untersuchen, vor welchen Herausforderungen die Berliner Großstadtsiedlung im Zeitalter des demografischen Wandels steht

Das Märkische Viertel in Berlin ist in zweifacher Hinsicht in die Jahre gekommen: Sowohl seine Bauten sind gealtert als auch seine Bewohner.

Studierende des Diplomstudiengangs Stadt- und Regionalplanung und des Masterstudiengangs Urban Design der TU Berlin haben sich in dem Projekt "When I'm sixty-four - Märkisches Viertel im Umbruch" mit den Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels der ab 1962 gebauten Großstadtsiedlung auseinandergesetzt. Geleitet wurden die Untersuchungen von Prof. Dr. Uwe Jens Walther und von Frank Ritterhoff (beide Fachgebiet Stadt- und Regionalsoziologie) und von Dr. Birgit Wolter (Institut für gerontologische Forschung e. V.).

"Ziel des Studienprojektes war es, Antworten zu finden auf die Frage, wie man eine Siedlungsform, die in einer bestimmten Zeit für bestimme Anforderungen errichtet worden ist, den veränderten gesellschaftlichen Gegebenheiten anpasst, um sie als lebenswerten Ort zu erhalten", sagt Ritterhoff. Entstanden ist das Märkische Viertel für Kleinfamilienhaushalte in Zeiten der Vollbeschäftigung. Mittlerweile aber sind die Erstmieter alt geworden, Menschen verschiedenster ethnischer Herkunft sind hinzugezogen und die Arbeitslosigkeit, insbesondere unter Jugendlichen, ist ein soziales Problem.

Aus der Bestandsaufnahme durch die Studierenden ergeben sich unter anderem folgende Aufgaben für künftiges planerisches Handeln:

- umfassende Versorgung der Bewohner mit Waren, Dienstleistungen und differenzierte Freizeitmöglichkeiten für unterschiedliche Altersgruppen,

- Treffpunkte und Freizeitangebote für alle Altergruppen schaffen,

- Angsträume abbauen,

- Kommunikation unter den Bewohnern durch gemeinsames Erleben verbessern und

- Orientierung im Viertel vereinfachen.

"Im Märkischen Viertel steht einer hohen Anzahl an Senioren eine große Zahl an Kindern und Jugendlichen gegenüber, und jede Gruppe stellt besondere Anforderungen an den öffentlichen Raum, die Versorgung und die Freizeitmöglichkeiten innerhalb des Wohngebietes", beschreibt Wolter die Situation. Es gelte daher, die Bedürfnisse aller Bewohner in einem Entwicklungskonzept zu vereinen.

Um zum Beispiel den Freizeitbedürfnissen sowohl der Kinder und Jugendlichen als auch der Senioren gerecht zu werden, ist es notwendig neue Räumlichkeiten zu erschließen. So schlagen die Studierenden vor, ein großes Kinder- und Jugendzentrum in Form eines Atriums zu bauen. Um das Bildungsangebot zu verbessern, empfehlen die Studierenden, ein ungenutztes Studentenobjekt zu einer Ausbildungsstätte für Jugendliche und zu einem Weiterbildungsort für Erwachsene umzubauen.

Mit ihren Ideen für die Umgestaltung der Parkanlagen versuchen die Studierenden gleich zwei Probleme zu lösen: zum einen eine Sicherheit ausstrahlende Umgebung zu gestalten und zum anderen den öffentlichen Raum als generationsübergreifenden Treff- und Aufenthaltsort zu erschließen, um, wie sie schreiben, "gemeinsames (Er-) Leben zu fördern".

Die Vorschläge des Projekts, die auf einem bundesweiten Wettbewerb der Schader-Stiftung prämiert worden sind, fließen ein in die aktuellen Verfahren zur Umgestaltung des Märkischen Viertels im Rahmen des Programms Stadtumbau West, für das das Märkische Viertel als Fördergebiet ausgewählt worden ist.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Frank Ritterhoff, Institut für Soziologie, Fachgebiet Stadt- und Regionalsoziologie, Franklinstraße 28/29, 10587 Berlin, Tel.: 314-24794, E-Mail: frank.ritterhoff@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.tu-berlin.de/?id=67483

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen