Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit Metropolen sinnvoll planen

15.09.2014

Forschung zur nachhaltigen Entwicklung in städtischen Wachstumszentren Afrikas und Asiens von Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert

In nahezu allen schnell wachsenden Metropolen der Schwellen- und Entwicklungsländer, unabhängig von der sozialen oder politischen Situation, steht die nachhaltige Stadtentwicklung vor ähnlichen Herausforderungen: Es fehlen verwertbare Planungsdaten. Zugleich sind jedoch rasche und effiziente Planungsabläufe erforderlich, die sich flexibel an das schnelle Bevölkerungswachstum und die Urbanisierung anpassen lassen.


Logo Forschungsprojekt "Rapid Planning"

Quelle: Rapid Planning

Hier setzt das Forschungsprojekt „Rapid Planning - nachhaltiges Infrastruktur-, Umwelt- und Ressourcenmanagement für hochdynamische Metropolregionen“ an, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über einen Zeitraum von fünf Jahren mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.

Zwölf Projektpartner aus Wissenschaft und Praxis entwickeln rasch umsetzbare Planungsmethoden für schnell wachsende Städte, die die Sektoren Energie, Wasser, Abwasser, Abfall und urbane Landwirtschaft miteinander vernetzen.

Die Arbeiten basieren auf praktischen Erfahrungen, die in den Beispielstädten Kigali (Ruanda), Da Nang (Vietnam) und Assiut (Ägypten) gewonnen werden; dort sollen die neu entwickelten Planungsmethoden direkt erprobt und umgesetzt werden. Ein Teilprojekt unter Leitung der Frankfurt University of Applied Sciences bindet die Erfahrungen umweltgerechter Stadt- und Infrastrukturplanung in der deutschen Referenzstadt Frankfurt am Main in die Methodenentwicklung ein.

„Die städtische Infrastruktur kann mit dem raschen Wachstum von Städten wie Kigali nicht mithalten. Derartige Städte wachsen weitgehend informell, das heißt ohne formelle Planungsverfahren; entsprechend problematisch ist die Müllentsorgung, aber auch die Sicherstellung der Wasserversorgung oder das Abwassermanagement.

Wir wollen Planungsmethoden für eine nachhaltige Stadtentwicklung in hochdynamischen Metropolregionen erforschen und entwickeln; dabei wird sorgfältig zu prüfen sein, mit welchen Methoden und Instrumenten eine umweltgerechte und vernetzte Infrastruktur plan- und machbar ist“, so Prof. Dr.-Ing. Michael Peterek von der Frankfurt University of Applied Sciences, der am Teilprojekt „Stadtplanung und Capacity Building“ forscht.

Die Wahl der deutschen Referenzstadt fiel auf Frankfurt am Main wegen ihrer Bedeutung als Finanz- und Wirtschaftsstandort und als europäisches Handelszentrum, aber auch wegen ihrer Bemühung um eine umweltgerechte Stadtentwicklung seit mehr als 20 Jahren, die beispielsweise an dem aktuell gesteckten Ziel „100 Prozent Klimaschutz bis zum Jahr 2050“ sichtbar wird. Projektpartner auf Seiten der Stadt sind insbesondere das Energiereferat, das Umweltamt und das Stadtplanungsamt.

Die Frankfurter Wissenschaftler(innen) des Projekts „Rapid Planning“ werden erfolgreiche Programme in den Sektoren Wasser- und Energieversorgung, Abwasser, Abfall und urbane Landwirtschaft in Frankfurt auswerten und die Erkenntnisse in die Methodenentwicklung für die drei Beispielstädte einfließen lassen. Im Fokus stehen dabei auch Aktivitäten des Erfahrungsaustauschs und gegenseitigen Lernens zwischen allen beteiligten Städten.

Dazu werden Workshops und gemeinsame Fachexkursionen durchgeführt, Kurs- und Trainingsunterlagen erstellt und Sensibilisierungskampagnen, auch für eine breitere Öffentlichkeit, konzipiert; denn gerade das „Capacity Building“ ist eine wichtige Voraussetzung für eine Kompetenzerweiterung von Verwaltungen, Wissenschaft und Öffentlichkeit. „Als Endprodukt sollen Planungsverfahren für eine umweltgerechte Infrastrukturentwicklung in schnell wachsenden Städten und Kommunen erarbeitet werden, wobei existierende Instrumente in den Beispielstädten erfasst und um nachhaltige und vernetzte Stadtentwicklungsziele erweitert werden. Die ‚Rapid Planning‘-Methode richtet sich an Planungsbüros, Verwaltung, Forschung und Ausbildungsinstitute“, fasst Peterek zusammen.

„Dabei wird es beispielsweise um Fragen gehen, wie die Städte den Müll nicht einfach entsorgen, sondern ihn zu Energie umwandeln können, die wiederum in die Stadt fließt. Oder wie organische Abfallstoffe eine städtische Landwirtschaft fördern können, die wiederum zur Stabilisierung der Nahrungsmittelversorgung der städtischen Bevölkerung beitragen kann.“

Das BMBF-Projekt wird in 15 Arbeitspaketen durchgeführt: Von der Analyse spezifischer räumlicher Daten und Strukturen auf urbaner und regionaler Ebene über die Methodenentwicklung im Bereich der städtischen Infrastruktur und die Einbindung von Stakeholdern aus Stadtverwaltungen, öffentlichen Organisationen, Forschungseinrichtungen und dem Privatsektor. Die Übertragbarkeit der Methoden auf andere Städte ist ebenfalls ein Ziel, um die neuen Ansätze einer integrierten Planung auch für andere Kommunen nutzbar zu machen. Die Projektpartner erstellen einen „Rapid Planning-Werkzeugkasten“, in dem Ergebnisse, Erfahrungen und Lösungsvorschläge zusammengetragen werden. Langfristig soll über die „Rapid Planning“-Methoden ein Umdenken und neues Handeln in Hinblick auf Ressourcen-effizientes Planen in den beteiligten Stadtverwaltungen initiiert werden.

Am Projekt sind folgende Partner beteiligt: AT-Verband – Verband zur Förderung angepasster, sozial- und umweltverträglicher Technologien e.V. (Projektkoordinator), UN-Habitat (United Nations Human Settlements Programme), IZES – Institut für ZukunftsEnergieSysteme gGmbH, ifak – Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg, Eberhard Karls Universität Tübingen, Frankfurt University of Applied Sciences, Universität Stuttgart, Technische Universität Berlin, Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Institut für Umweltwirtschaftsanalysen Heidelberg e.V., ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH. Das Projekt ist aus Erkenntnissen des im Jahr 2013 abgeschlossenen BMBF-Forschungsprogramms „Future Megacities“ entstanden.

Weitere Informationen zum BMBF-Projekt „Rapid Planning“ unter: http://www.rapid-planning.net

Kontakt Teilprojekt „Stadtplanung und Capacity Building“: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, Prof. Dr.-Ing. Michael Peterek, Fachgebiet Städtebau und Entwerfen, Telefon: 069/1533-3013, E-Mail: michael.peterek@fb1.fh-frankfurt.de; Website des Frankfurter Forschungsinstituts für Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik: http://www.ffin.eu

Weitere Informationen:

http://ww.rapid-planning.net

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise