Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt wohnt in der Stadt

01.03.2011
Ein Trend zur Urbanisierung ist spürbar – mit positiven Auswirkungen auf die Wirtschaft, wie Prof. Edwin Deutsch von der Technischen Universität (TU) Wien meint.

Städte stehen immer mehr im Brennpunkt des wirtschaftlichen Erfolgs. Menschen übersiedeln heute wieder vom Land in die Stadt, denn Produktivität und Einkommen sind in Ballungszentren höher. Prof. Edwin Deutsch vom Institut für Wirtschaftsmathematik der TU Wien hat sich das genauer angesehen: Je vielfältiger und bunter die Bevölkerung, umso stärker ist das lokale Wachstum – das ist die Kernaussage seiner ökonometrischen Berechnungen.

Wirtschaftlicher Erfolg statt ländliche Idylle

„Die Illusion vom Staat, der sich in romantisch-ländlicher Idylle entwickelt, hat sich in den letzten Jahrzehnten verflüchtigt“, meint Prof. Edwin Deutsch. Er hat eine Fülle von Wirtschaftsdaten unterschiedlicher österreichischer Regionen durch mathematische Modelle in Beziehung gesetzt und (in Übereinstimmung mit anderen, internationalen Untersuchungen) eindeutige Zusammenhänge gefunden: Firmen sind dort am produktivsten, wo es eine große Vielfalt an wirtschaftlichen Aktivitäten gibt. Auch die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit gegen plötzliche Krisen nimmt mit der Vielfalt an Branchen und Berufsgruppen zu.

Diese Vielfalt ist in größeren Städten deutlicher ausgeprägt als im kleinstädtischen Bereich oder in ländlichen Regionen. Dort entwickeln sich vorteilhafterweise regionale Zentren, die bestimmte Aufgaben erfüllen – Zentren für einzelne Wirtschaftsbereiche, oder auch kulturelle Zentren. Diese „polyzentrischen Strukturen“, wie Prof. Deutsch sie nennt, unterscheiden sich aber von Ballungsräumen, in denen unterschiedlichste Bereiche in einer Region geographisch verwoben sind.

Eine höhere Produktivität ist auch besonders dort erkennbar, wo die Anzahl der erwerbstätigen Personen pro Haushalt (die Erwerbsintensität) hoch ist – auch hier liegen die Städte vorne. Zunehmende Urbanisierung ist für Prof. Deutsch also eine gute Sache: Um Erfolg zu haben müssen unterschiedliche Leute aus unterschiedlichen Branchen miteinander kommunizieren – und das klappt in Ballungszentren am besten.

Soziale Durchmischung durch Wohnungs-Mix

Eines der Studienergebnisse hat international besonderes Interesse geweckt: Parallel zur Vielfalt von Unternehmen und Branchen erweist sich auch eine Vielfalt an Wohnformen als positiv. Wünscht man eine Vielfalt an lokal verfügbaren Arbeitskräften, so benötigt man ein ebenso vielfältiges Wohnungsangebot – und das stellt die Wohnbaupolitik vor neue Herausforderungen.

In Österreich gibt es einen beträchtlichen Anteil von sozialen Mietwohnungen. „Eine gute Durchmischung von Eigentums- Miet- und Sozialwohnungen führt zur Durchmischung sozialer Schichten und zu stärkerem gesellschaftlichen Zusammenhalt – und das ist gut für die Wirtschaft“, erklärt Prof. Edwin Deutsch. Regionen mit höherem Anteil an sozialem Wohnbau sind gleichzeitig jene mit höherer wirtschaftlicher Produktivität. Während in ländlichen Regionen die Mittelschicht dominiert, polarisieren sich die Städte in bildungsferne Schichten und in Bildungseliten mit hohem Einkommen. Menschen mit geringerem Bildungsgrad ziehen dorthin, wo Arbeitsplätze auf sie warten, doch bei hochqualifizierten Arbeitskräften verhält es sich umgekehrt: Unternehmen aus wissensbasierten Branchen siedeln sich dort an, wo sie das größte Angebot an Arbeitskräften vorfinden.

Produktivität kommt aus der Stadt

Eine Fortführung des Projektes soll nun zeigen, wie die untersuchten Faktoren zusammenspielen. Welche Konsequenzen Raumplanung und Politik aus diesen mathematischen Modellen ziehen, ist zunächst allerdings noch offen. Das Forschungsprojekt soll schließlich nicht Raumplanung durch Mathematik ersetzen, sondern ein ökonomisches Fundament für die Raumplanung liefern. "Auch in Zukunft werden Leute in ländlichen Regionen leben wollen“, ist Prof. Deutsch sicher. „Doch hohe Produktivität und wirtschaftliche Impulse kommen aus den Ballungsräumen, und das wird auch so bleiben.“

Rückfragehinweis:
Prof. Edwin Deutsch
Ökonometrie und Systemtheorie, Institut für Wirtschaftsmathematik
Technische Universität Wien
Argentinierstraße 8, 1040 Wien
T: +43-1-58801-11940
edwin.deutsch@tuwien.ac.at
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie