Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt wohnt in der Stadt

01.03.2011
Ein Trend zur Urbanisierung ist spürbar – mit positiven Auswirkungen auf die Wirtschaft, wie Prof. Edwin Deutsch von der Technischen Universität (TU) Wien meint.

Städte stehen immer mehr im Brennpunkt des wirtschaftlichen Erfolgs. Menschen übersiedeln heute wieder vom Land in die Stadt, denn Produktivität und Einkommen sind in Ballungszentren höher. Prof. Edwin Deutsch vom Institut für Wirtschaftsmathematik der TU Wien hat sich das genauer angesehen: Je vielfältiger und bunter die Bevölkerung, umso stärker ist das lokale Wachstum – das ist die Kernaussage seiner ökonometrischen Berechnungen.

Wirtschaftlicher Erfolg statt ländliche Idylle

„Die Illusion vom Staat, der sich in romantisch-ländlicher Idylle entwickelt, hat sich in den letzten Jahrzehnten verflüchtigt“, meint Prof. Edwin Deutsch. Er hat eine Fülle von Wirtschaftsdaten unterschiedlicher österreichischer Regionen durch mathematische Modelle in Beziehung gesetzt und (in Übereinstimmung mit anderen, internationalen Untersuchungen) eindeutige Zusammenhänge gefunden: Firmen sind dort am produktivsten, wo es eine große Vielfalt an wirtschaftlichen Aktivitäten gibt. Auch die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit gegen plötzliche Krisen nimmt mit der Vielfalt an Branchen und Berufsgruppen zu.

Diese Vielfalt ist in größeren Städten deutlicher ausgeprägt als im kleinstädtischen Bereich oder in ländlichen Regionen. Dort entwickeln sich vorteilhafterweise regionale Zentren, die bestimmte Aufgaben erfüllen – Zentren für einzelne Wirtschaftsbereiche, oder auch kulturelle Zentren. Diese „polyzentrischen Strukturen“, wie Prof. Deutsch sie nennt, unterscheiden sich aber von Ballungsräumen, in denen unterschiedlichste Bereiche in einer Region geographisch verwoben sind.

Eine höhere Produktivität ist auch besonders dort erkennbar, wo die Anzahl der erwerbstätigen Personen pro Haushalt (die Erwerbsintensität) hoch ist – auch hier liegen die Städte vorne. Zunehmende Urbanisierung ist für Prof. Deutsch also eine gute Sache: Um Erfolg zu haben müssen unterschiedliche Leute aus unterschiedlichen Branchen miteinander kommunizieren – und das klappt in Ballungszentren am besten.

Soziale Durchmischung durch Wohnungs-Mix

Eines der Studienergebnisse hat international besonderes Interesse geweckt: Parallel zur Vielfalt von Unternehmen und Branchen erweist sich auch eine Vielfalt an Wohnformen als positiv. Wünscht man eine Vielfalt an lokal verfügbaren Arbeitskräften, so benötigt man ein ebenso vielfältiges Wohnungsangebot – und das stellt die Wohnbaupolitik vor neue Herausforderungen.

In Österreich gibt es einen beträchtlichen Anteil von sozialen Mietwohnungen. „Eine gute Durchmischung von Eigentums- Miet- und Sozialwohnungen führt zur Durchmischung sozialer Schichten und zu stärkerem gesellschaftlichen Zusammenhalt – und das ist gut für die Wirtschaft“, erklärt Prof. Edwin Deutsch. Regionen mit höherem Anteil an sozialem Wohnbau sind gleichzeitig jene mit höherer wirtschaftlicher Produktivität. Während in ländlichen Regionen die Mittelschicht dominiert, polarisieren sich die Städte in bildungsferne Schichten und in Bildungseliten mit hohem Einkommen. Menschen mit geringerem Bildungsgrad ziehen dorthin, wo Arbeitsplätze auf sie warten, doch bei hochqualifizierten Arbeitskräften verhält es sich umgekehrt: Unternehmen aus wissensbasierten Branchen siedeln sich dort an, wo sie das größte Angebot an Arbeitskräften vorfinden.

Produktivität kommt aus der Stadt

Eine Fortführung des Projektes soll nun zeigen, wie die untersuchten Faktoren zusammenspielen. Welche Konsequenzen Raumplanung und Politik aus diesen mathematischen Modellen ziehen, ist zunächst allerdings noch offen. Das Forschungsprojekt soll schließlich nicht Raumplanung durch Mathematik ersetzen, sondern ein ökonomisches Fundament für die Raumplanung liefern. "Auch in Zukunft werden Leute in ländlichen Regionen leben wollen“, ist Prof. Deutsch sicher. „Doch hohe Produktivität und wirtschaftliche Impulse kommen aus den Ballungsräumen, und das wird auch so bleiben.“

Rückfragehinweis:
Prof. Edwin Deutsch
Ökonometrie und Systemtheorie, Institut für Wirtschaftsmathematik
Technische Universität Wien
Argentinierstraße 8, 1040 Wien
T: +43-1-58801-11940
edwin.deutsch@tuwien.ac.at
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics