Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundglas mit SentryGlas® Zwischenlagen von DuPont jetzt auch mit ,Allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung‘ als Schubverbund

14.11.2011
Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin, hat Verbund-Sicherheitsglas (VSG), das mit der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt ist, die ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘ als ,Verbundsicherheitsglas mit Schubverbund‘ erteilt.

Diese Zwischenlage, die fünfmal fester und rund einhundertmal steifer ist als herkömmliche PVB-Zwischenlagen, darf damit ab sofort in Deutschland als lastübertragendes Element in die Berechnung des Tragverhaltens entsprechender Verglasungen einbezogen werden. Dadurch sind die kostensenkenden Vorteile von damit hergestelltem VSG – sehr hohe Sicherheit bei geringer Glasdicke und damit geringem Gewicht – sowie die sehr hohe Kantenstabilität jetzt ohne die zeit- und kostenintensive Erwirkung der ,Zustimmung im Einzelfall (ZIE)‘ nutzbar.


Die jetzt erteilte ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘ von Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont als ,Verbundsicherheitsglas mit Schubverbund‘ erlaubt signifikante Dickenreduzierungen. Für ein Laminat aus zwei 8 mm dicken, 1,5 m mal 2,5 m großen Floatglasscheiben und einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage errechnet sich bei einer in 1 m Höhe angreifenden Linienlast von 1 kN/m ohne Berücksichtigung des Schubmoduls der Zwischenlage (bisherige Sachlage) eine Verformung von 53 mm und eine maximal auftretende Zugspannung von 29 MPa, die deutlich über der maximal zulässigen Spannung von 18 MPa liegt. Unter Berücksichtigung eines Schubmoduls von 65 MPa (hier gültig für Innenanwendungen) ergeben sich mit rund 10 mm Verformung und einer Spannung von 12 MPa deutlich unter der zulässigen Grenze liegende Werte. Selbst bei Ansatz eines Schubmoduls von nur 4 MPa (hier gültig für Außenanwendungen bei direkter Sonneneinstrahlung) bleiben die Werte kaum verändert im „grünen Bereich“. Bild: DuPont

Die ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘ als VSG mit Schubverbund gilt für Laminate, bei denen mindestens zwei ebene Glasscheiben mittels der SentryGlas® Zwischenlage verbunden sind. Die Scheiben können dabei aus Floatglas, thermisch vorgespanntem Kalknatron-Einscheibensicherheitsglas (ESG), heißgelagertem Kalknatron-Einscheibensicherheitsglas (ESG H), teilvorgespanntem Glas (TVG) oder beschichtetem Glas bestehen. Entsprechendes VSG darf im Sinne der Technischen Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) sowie absturzsichernden Verglasungen (TRAV) verwendet werden. Dabei darf der Schubverbund – abweichend von diesen drei Regelungen – beim Nachweis der Tragfähigkeit von Vertikalverglasungen unter Windlasten, horizontalen Nutzlasten infolge von Personen sowie Schneelasten berücksichtigt werden.

Als Ergebnis eines von Professor Jens Schneider, Fachgebiet Statik des Instituts für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen an der Technische Universität Darmstadt, erstellten Gutachtens sind dabei als Kenngrößen der SentryGlas® Zwischenlage – je nach Temperatur und Lastfall – Schubmodule (G) von bis zu 100 MPa zu verwenden. Bei hohen Glastemperaturen gelten zwar deutlich geringere Werte, aber selbst dann resultiert noch ein quasi-monolithisches Tragverhalten. Einzelheiten können bei DuPont angefordert werden.

Dazu Ingo Stelzer, technischer Spezialist für SentryGlas® Zwischenlagen bei DuPont in Neu-Isenburg: „Schon bisher haben Bauherren und Architekten in Deutschland die beachtlichen Gewichts-, Leistungs- und damit letztendlich Kostenvorteile von Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage für ausgewählte Projekte genutzt. Dabei mussten sie jedoch oftmals den umfangreichen Mehraufwand für die Einzelzustimmung erbringen.

Ein aktuelles Beispiel ist die kürzlich sanierte Fassade der Zentrale der Fraunhofer Gesellschaft in München, wo Einscheiben-Sicherheitsglas gegen leichtes VSG ausgetauscht wurde. Dadurch konnte die bestehende Tragstruktur ohne weitere Verstärkung genutzt werden, was sich sehr günstig auf die Sanierungskosten auswirkte. Ab sofort sind die vielen Vorteile von VSG mit SentryGlas®, zu denen auch hohe Kantenstabilität, Transparenz und Resttragfähigkeit gehören, ohne zusätzliche administrative Hürden auch für Alltagsprojekte in privaten, kommunalen, industriellen und anderen Bereichen nutzbar, um Balustraden, Fassaden und sogar Überkopfverglasungen zu realisieren, die geringes Gewicht mit hohen Sicherheitsreserven verbinden.“

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften. GLS-D-2011-01

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie