Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundglas mit SentryGlas® Zwischenlagen von DuPont jetzt auch mit ,Allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung‘ als Schubverbund

14.11.2011
Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin, hat Verbund-Sicherheitsglas (VSG), das mit der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt ist, die ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘ als ,Verbundsicherheitsglas mit Schubverbund‘ erteilt.

Diese Zwischenlage, die fünfmal fester und rund einhundertmal steifer ist als herkömmliche PVB-Zwischenlagen, darf damit ab sofort in Deutschland als lastübertragendes Element in die Berechnung des Tragverhaltens entsprechender Verglasungen einbezogen werden. Dadurch sind die kostensenkenden Vorteile von damit hergestelltem VSG – sehr hohe Sicherheit bei geringer Glasdicke und damit geringem Gewicht – sowie die sehr hohe Kantenstabilität jetzt ohne die zeit- und kostenintensive Erwirkung der ,Zustimmung im Einzelfall (ZIE)‘ nutzbar.


Die jetzt erteilte ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘ von Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont als ,Verbundsicherheitsglas mit Schubverbund‘ erlaubt signifikante Dickenreduzierungen. Für ein Laminat aus zwei 8 mm dicken, 1,5 m mal 2,5 m großen Floatglasscheiben und einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage errechnet sich bei einer in 1 m Höhe angreifenden Linienlast von 1 kN/m ohne Berücksichtigung des Schubmoduls der Zwischenlage (bisherige Sachlage) eine Verformung von 53 mm und eine maximal auftretende Zugspannung von 29 MPa, die deutlich über der maximal zulässigen Spannung von 18 MPa liegt. Unter Berücksichtigung eines Schubmoduls von 65 MPa (hier gültig für Innenanwendungen) ergeben sich mit rund 10 mm Verformung und einer Spannung von 12 MPa deutlich unter der zulässigen Grenze liegende Werte. Selbst bei Ansatz eines Schubmoduls von nur 4 MPa (hier gültig für Außenanwendungen bei direkter Sonneneinstrahlung) bleiben die Werte kaum verändert im „grünen Bereich“. Bild: DuPont

Die ,Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘ als VSG mit Schubverbund gilt für Laminate, bei denen mindestens zwei ebene Glasscheiben mittels der SentryGlas® Zwischenlage verbunden sind. Die Scheiben können dabei aus Floatglas, thermisch vorgespanntem Kalknatron-Einscheibensicherheitsglas (ESG), heißgelagertem Kalknatron-Einscheibensicherheitsglas (ESG H), teilvorgespanntem Glas (TVG) oder beschichtetem Glas bestehen. Entsprechendes VSG darf im Sinne der Technischen Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) sowie absturzsichernden Verglasungen (TRAV) verwendet werden. Dabei darf der Schubverbund – abweichend von diesen drei Regelungen – beim Nachweis der Tragfähigkeit von Vertikalverglasungen unter Windlasten, horizontalen Nutzlasten infolge von Personen sowie Schneelasten berücksichtigt werden.

Als Ergebnis eines von Professor Jens Schneider, Fachgebiet Statik des Instituts für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen an der Technische Universität Darmstadt, erstellten Gutachtens sind dabei als Kenngrößen der SentryGlas® Zwischenlage – je nach Temperatur und Lastfall – Schubmodule (G) von bis zu 100 MPa zu verwenden. Bei hohen Glastemperaturen gelten zwar deutlich geringere Werte, aber selbst dann resultiert noch ein quasi-monolithisches Tragverhalten. Einzelheiten können bei DuPont angefordert werden.

Dazu Ingo Stelzer, technischer Spezialist für SentryGlas® Zwischenlagen bei DuPont in Neu-Isenburg: „Schon bisher haben Bauherren und Architekten in Deutschland die beachtlichen Gewichts-, Leistungs- und damit letztendlich Kostenvorteile von Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage für ausgewählte Projekte genutzt. Dabei mussten sie jedoch oftmals den umfangreichen Mehraufwand für die Einzelzustimmung erbringen.

Ein aktuelles Beispiel ist die kürzlich sanierte Fassade der Zentrale der Fraunhofer Gesellschaft in München, wo Einscheiben-Sicherheitsglas gegen leichtes VSG ausgetauscht wurde. Dadurch konnte die bestehende Tragstruktur ohne weitere Verstärkung genutzt werden, was sich sehr günstig auf die Sanierungskosten auswirkte. Ab sofort sind die vielen Vorteile von VSG mit SentryGlas®, zu denen auch hohe Kantenstabilität, Transparenz und Resttragfähigkeit gehören, ohne zusätzliche administrative Hürden auch für Alltagsprojekte in privaten, kommunalen, industriellen und anderen Bereichen nutzbar, um Balustraden, Fassaden und sogar Überkopfverglasungen zu realisieren, die geringes Gewicht mit hohen Sicherheitsreserven verbinden.“

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften. GLS-D-2011-01

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences