Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichtbaren Klebstoff sehen

05.05.2009
Bei der Herstellung von Spanplatten kommt es auf die richtige Verteilung des Klebstoffs auf den Holzspänen an. Forscher entwickeln jetzt ein Messverfahren, mit dem man den Klebstoffauftrag während der laufenden Produktion kontrollieren kann.

Sie dienen als Fußboden im Dachgeschoss, als praktische Wandkonstruktionen oder als Verpackungsmaterial – Spanplatten. Designer wie Innenarchitekten schätzen den natürlichen Look.

Hergestellt werden die Platten zunehmend auch aus Holzresten. Verwendet man Späne mit definierter Größe, spricht man von OSB-Platten, kurz für »oriented strand board«. Mit Klebstoff vermischt und in mehreren Lagen zu einem Vlies gestreut, wandern die Späne auf einem Endlosband in eine Presse. Unter großem Druck und bei hohen Temperaturen entstehen die Platten.

Hersteller von OSB-Platten müssen immer auf die richtige Mischung achten: Verwenden sie zu wenig Klebstoff oder verteilt er sich nicht optimal auf den Spänen, werden die Platten nicht fest genug. Doch der Spezialklebstoff ist teuer und macht etwa ein Drittel der Herstellungskosten aus. Wer zu viel Klebstoff einsetzt, verbrennt quasi Geld. Forscher am Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI helfen gemeinsam mit Kollegen des Reutlingen Research Instituts RRI den Herstellern bei der optimalen Verteilung. »Wir messen mit Hilfe einer Spezialoptik, wie gut der Klebstoff verteilt ist«, sagt Burkhard Plinke, Projektleiter am WKI. Bisher verwenden die Hersteller dafür teure Farbstoffe: Diese mischen sie dem Klebstoff bei und kontrollieren so, wie er sich in der Platte verteilt.

Auf diese Weise sind jedoch nur Stichproben möglich. Mit der neuen Methode könnten die Messungen künftig kontinuierlich während der laufenden Produktion erfolgen. Ein Zeilenspektrograph, also eine Kamera mit eingebauter Spezialoptik, scannt die Oberfläche des Spänevlieses ab, bevor es in die Presse kommt. Dabei nimmt die Kamera das Bild eines schmalen Ausschnitts über die gesamte Breite des Formstrangs auf. Die Optik erfasst das Licht aus dem nahen Infrarotbereich: Bei diesen Wellenlängen lassen sich die Klebstoffe vom Holz unterscheiden. »Ein Rechner speichert die Daten und wertet sie quasi online aus, bevor das Spänevlies in die Presse transportiert wird. Die Daten geben Auskunft darüber, an welchen Punkten die Späne beleimt sind und an welchen nicht«, sagt Plinke.

Mit dem neuen Messverfahren könnten Hersteller von OSB-Platten die Verteilung des Klebstoffes künftig online überwachen und Unregelmäßigkeiten schnell erkennen. So sparen sie Kosten und können ihre Produktionsverfahren weiter optimieren. Auf der Messe Ligna vom 18. bis 22. Mai in Hannover stellen die Forscher das Messverfahren vor (Halle 27, Stand J35).

Burkhard Plinke | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.wki.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie