Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UAMR: Bauingenieure ziehen an einem Strang

15.01.2010
Mit Gründung der Civil Engineering Unit Ruhr (CEUR) rücken die Bauingenieurwissenschaften der Universitäten Bochum (RUB) und Duisburg-Essen (UDE) enger zusammen. Vorteile sind: bestehende Kooperationspotenziale können intensiver genutzt werden und ermöglichen eine abgestimmte, komplementäre Entwicklung in Forschung und Lehre.

Am 14. Januar 2010 haben die Universitätsrektoren Prof. Dr. Elmar Weiler (RUB) und Prof. Dr. Ulrich Radtke (UDE) diese jüngste Einrichtung der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher (RUB) als Fakultätsdekan sowie Prof. Dr.-Ing. Jochen Menkenhagen (UDE) als Leiter der Bauwissenschaftlichen Abteilung in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften erstmals öffentlich vorgestellt.

Mit CEUR entsteht im Ruhrgebiet ein breit vernetztes Lehr- und Forschungsprofil im gesamten Bereich des Bau- und Umweltingenieurwesens sowie des Computational Engineering/Mechanics, das bundesweit einzigartig ist. Rektor Prof. Weiler: "Wir können auf gewachsene Strukturen bauen. Schon bei der Besetzung neuer Professuren wurde darauf geachtet, dass sich die jeweiligen Schwerpunkte überschneidungsfrei entwickeln konnten." Gute Ergänzungspotenziale gibt es insbesondere in den Bereichen Tunnelbau, Abfallwirtschaft, Verkehrsplanung und Städtebau sowie Umweltingenieurwesen.

Prof. Dr. Ulrich Radtke: "Die CEUR-Vereinbarung ist ein echter Fortschritt für die Bauingenieurstudierenden im Ruhrgebiet. Vor allem in der Masterstufe profitieren sie von der größeren Auswahl im Lehr- und Forschungsangebot und haben so mehr Möglichkeiten, sich je nach Neigung zu spezialisieren." Die fortgeschrittenen Studierenden können zu jedem Zeitpunkt Veranstaltungen des anderen Standortes, die gegenseitig anerkannt werden, in den eigenen Studienplan integrieren.

An der Uni Duisburg-Essen sind in den Studiengängen des Bauingenieurwesens insgesamt 648 Studierende eingeschrieben, von denen 444 einen Bachelorabschluss und 87 einen Masterabschluss anstreben. Insgesamt 987 Studierende verzeichnet die Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum. Davon sind 360 im BA-Studiengang Bauingenieurwesen, 237 im BA-Studiengang Umwelttechnik und Ressourcenmanagement, jeweils 20 bzw. 13 in den frisch gestarteten zugehörigen Masterstudiengängen und 78 im englischsprachigen Masterstudiengang Computational Engineering eingeschrieben.

Die Vereinbarung umfasst die folgenden Masterstudiengänge:
. an der Ruhr-Universität Bochum (RUB):
Bauingenieurwesen (mit den Schwerpunkten Konstruktiver Ingenieurbau [Structural Engineering sowie Computational Mechanics], Geotechnik und Tunnelbau, Wasserwesen und Umwelttechnik sowie Verkehrswesen) und Computational Engineering
. an der Universität Duisburg-Essen (UDE):
Bauingenieurwesen (mit den Schwerpunkten Konstruktiver Ingenieurbau, Construction Management und Material Science and Applied Mechanics) sowie Computational Mechanics
RUB-Lehrveranstaltungen, die auch den UDE-Studierenden offenstehen:
Brückenbau -- Entwurf, Konstruktion und Bemessung
. Hoch- und Anlagenbau
. Technische Optimierung
. Tunnel- und Leitungsbau
. Bruch- und Schädigungsmechanik
. Felsbau
. Finite Elemente Methoden für numerische Simulationen in Geotechnik und Tunnelbau
. Verkehrstechnik
. Verkehr und Umwelt
. Verkehrsplanung
. Wasserbewirtschaftung
. Hydrologie
. Labor und Simulation
. Trinkwasseraufbereitung
. Geo-Informationssysteme
. Umweltmodelle
. Ingenieurvermessung
UDE-Lehrveranstaltungen, an denen auch RUB-Studierende teilnehmen können:
. Parallel Computing
. Brandschutz
. Akustik für Bauphysiker
. Einführung Materialwissenschaft
. Werkstoffpraktikum
. Umweltgeotechnik
. Ausgewählte Kapitel der klassischen Baustatik
. Wasserkraftanlagen
. Regenerative Energietechniken
. Ökobilanzielle Bewertung von Anlagen
. Nachhaltige Stadtentwicklung
. Sonderkapitel des Massivbaus
. Finite Elemente im Massivbau/Instandsetzung
. Sonderkapitel des Holzbaus
. Stahlleichtbau
. Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung von Bauleistungen (AVA)
. Immobilienmanagement
Die Universitätsallianz Metropole Ruhr der Ruhrgebietsuniversitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen wurde im März 2007 gegründet, um eine stärkere Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung, Lehre und Administration zu ermöglichen und das große Potenzial der Unis sowie der Region noch besser auszuschöpfen. Erste Meilensteine waren 2007 die Gründung der Engineering Unit Ruhr, zu der sich die Bochumer und Dortmunder Maschinenbau-Fakultäten zusammenschlossen, und die Errichtung der "Ruhr-Allianz ET&IT" der Fakultäten für Elektrotechnik und Informationstechnik der Unis Bochum und Dortmund. Seit 2008 wird auch der virtuelle UAMR-Studienraum unter dem Dach des RuhrCampusOnline systematisch ausgebaut. Demnächst wird eine weitere Vereinbarung unterzeichnet, um Schwerpunktbildungen und übergreifende IT-Dienstleistungen für die UAMR einzurichten.
Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430
Weitere Informationen: Dr. Hans Stallmann, Koordinator Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), T. 0234/32-27892, hans.stallmann@uamr.de

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uamr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie