Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Braunschweig startet weltweit ersten virtuellen Prüfstand für Gebäudeperformance im Internet

07.10.2014

Der weltweit erste virtuelle Prüfstand für Gebäude ist jetzt an der Technischen Universität Braunschweig online. Damit steht für die Inbetriebnahme von Gebäuden und das kontinuierliche Monitoring erstmals ein Service zur Verfügung, mit dem die Performance von Gebäuden standardisiert, eindeutig und nachvollziehbar geprüft und bewertet werden kann.

Bauherren und Eigentümer können nun eine Vielzahl von Eigenschaften Ihrer Gebäude wie Raumkomfort, Energieeffizienz und Automationsfunktionen auf dem virtuellen Prüfstand analysieren und evaluieren lassen.

Grundlage der Analysen sind jeweils Daten aus Gebäudeautomations- und Messsystemen. Prüfungen können einmalig, z.B. im Rahmen einer Inbetriebnahme, für eine Due Diligence (Risikoprüfung) im Zuge eines Immobilienerwerbs oder auch als kontinuierliches Monitoring erfolgen.

Als Ergebnis erhalten Kunden nicht nur Prüfberichte, sondern können auf Wunsch auch selbst online Daten sichten. Besonders interessant ist der Ansatz deshalb auch für Nachhaltigkeits-Zertifizierungen nach den deutschen Labeln DGNB und BNB sowie dem amerikanischen LEED: für alle kann nicht nur die Zertifizierung auf dem virtuellen Prüfstand unterstützt werden – die Monitoring-Daten stehen dem Facility Management gleichzeitig auch für Betriebsanalysen und Optimierungen zur Verfügung.

Gebäude sind ein zentraler Baustein unserer Infrastruktur. Ihre Qualität entscheidet mit über Produktivität in Unternehmen, Lernerfolg in Schulen, Krankenquoten in Produktionsbetrieben und nicht zuletzt auch über den Erfolg der Energiewende.

Die technische Komplexität von Gebäuden hat dabei in den letzten Jahrzehnten massiv zuggenommen. Fast alle Gewerke sind deshalb heute zumindest teilweise automatisiert: um das Raumklima zu optimieren, den Energieverbrauch zu senken, Sicherheitsstandards zu verbessern oder eine kostengünstigere Bewirtschaftung zu ermöglichen.

Die Kehrseite dieser Entwicklung ist – ähnlich wie in anderen Industriebereichen – eine massive Zunahme der Komplexität. „Mittlerweile ist fast jedes Gewerk am Bau ein Stückweit automatisiert“ sagt Univ.-Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch, Leiter des Instituts für Gebäude- und Solartechnik (IGS) der TUBS.

„Dies ermöglicht uns die Anwendung optimierter Betriebsstrategien für Heizung, Kühlung, Lüftung und Beleuchtung. Damit im Betrieb später alles richtig läuft, ist für diese zunehmende Automatisierung eine effektive Qualitätssicherung erforderlich – und die gab es bisher nicht!“

Genau hier setzt der virtuelle Prüfstand für Gebäudeperformance an. Er ermöglicht eine präzise Spezifikation der geforderten Funktionen der Gebäudeautomation und die automatische Überprüfung der Einhaltung im Betrieb auf Basis von Messdaten. Wo bisher nur stichprobenartige Sichtprüfungen möglich waren, können Automationsfunktionen jetzt umfassend und kontinuierlich geprüft werden.

Dr. Stefan Plesser, Leiter des virtuellen Prüfstands, sieht die Qualitätssicherung der Gebäudeautomation als Meilenstein: „Aus unzähligen Forschungsprojekten am IGS wissen wir, dass viele Gebäude im Betrieb nicht wie geplant funktionieren. Um gutes Raumklima bei hoher Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten, müssen wir nicht nur die Technologien, Konzepte und einzelne Komponenten, sondern insbesondere die Qualität des Gesamtsystems Gebäude verbessern.“ Der virtuelle Prüfstand bietet jedem Bauherrn die Möglichkeit, diese Qualitäten für seine Gebäude zu erreichen“.

Technologiepartner des IGS ist die synavision GmbH, die selbst aus der TU Braunschweig hervorgegangen ist und gemeinsam mit Software-Experten der RWTH Aachen die Technologie-Plattform für den Online-Prüfstand entwickelt hat. „Wir haben innovative Konzepte des Software-Engineering auf die Gebäudeautomation übertragen. So können wir erstmals auf Basis von Software präzise spezifizieren, wie Anlagen funktionieren sollen,“ erläutert Dr. Claas Pinkernell, Geschäftsführer der synavision GmbH. „Unsere Online-Plattform bietet außerdem die Möglichkeit, Gebäudeperformance durch Spezifikationsbibliotheken schnell und standardisiert zu prüfen“.  Der Service ist kostenpflichtig.

Kontakt:

virtueller.pruefstand@igs.tu-bs.de

Dr.-Ing. Stefan Plesser
- Gruppenleiter Energie- und Qualitätsmanagement -

Institut für Gebäude- und Solartechnik
Univ. Prof. Dr. Ing. M. Norbert Fisch
Technische Universität Braunschweig
Mühlenpfordtstr. 23
38106 Braunschweig
Tel: +49 531 391 63405

Weitere Informationen:

http://www.tu-braunschweig.de/igs/beratung/vp

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus mit zwei Gesichtern
22.01.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen