Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Braunschweig startet weltweit ersten virtuellen Prüfstand für Gebäudeperformance im Internet

07.10.2014

Der weltweit erste virtuelle Prüfstand für Gebäude ist jetzt an der Technischen Universität Braunschweig online. Damit steht für die Inbetriebnahme von Gebäuden und das kontinuierliche Monitoring erstmals ein Service zur Verfügung, mit dem die Performance von Gebäuden standardisiert, eindeutig und nachvollziehbar geprüft und bewertet werden kann.

Bauherren und Eigentümer können nun eine Vielzahl von Eigenschaften Ihrer Gebäude wie Raumkomfort, Energieeffizienz und Automationsfunktionen auf dem virtuellen Prüfstand analysieren und evaluieren lassen.

Grundlage der Analysen sind jeweils Daten aus Gebäudeautomations- und Messsystemen. Prüfungen können einmalig, z.B. im Rahmen einer Inbetriebnahme, für eine Due Diligence (Risikoprüfung) im Zuge eines Immobilienerwerbs oder auch als kontinuierliches Monitoring erfolgen.

Als Ergebnis erhalten Kunden nicht nur Prüfberichte, sondern können auf Wunsch auch selbst online Daten sichten. Besonders interessant ist der Ansatz deshalb auch für Nachhaltigkeits-Zertifizierungen nach den deutschen Labeln DGNB und BNB sowie dem amerikanischen LEED: für alle kann nicht nur die Zertifizierung auf dem virtuellen Prüfstand unterstützt werden – die Monitoring-Daten stehen dem Facility Management gleichzeitig auch für Betriebsanalysen und Optimierungen zur Verfügung.

Gebäude sind ein zentraler Baustein unserer Infrastruktur. Ihre Qualität entscheidet mit über Produktivität in Unternehmen, Lernerfolg in Schulen, Krankenquoten in Produktionsbetrieben und nicht zuletzt auch über den Erfolg der Energiewende.

Die technische Komplexität von Gebäuden hat dabei in den letzten Jahrzehnten massiv zuggenommen. Fast alle Gewerke sind deshalb heute zumindest teilweise automatisiert: um das Raumklima zu optimieren, den Energieverbrauch zu senken, Sicherheitsstandards zu verbessern oder eine kostengünstigere Bewirtschaftung zu ermöglichen.

Die Kehrseite dieser Entwicklung ist – ähnlich wie in anderen Industriebereichen – eine massive Zunahme der Komplexität. „Mittlerweile ist fast jedes Gewerk am Bau ein Stückweit automatisiert“ sagt Univ.-Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch, Leiter des Instituts für Gebäude- und Solartechnik (IGS) der TUBS.

„Dies ermöglicht uns die Anwendung optimierter Betriebsstrategien für Heizung, Kühlung, Lüftung und Beleuchtung. Damit im Betrieb später alles richtig läuft, ist für diese zunehmende Automatisierung eine effektive Qualitätssicherung erforderlich – und die gab es bisher nicht!“

Genau hier setzt der virtuelle Prüfstand für Gebäudeperformance an. Er ermöglicht eine präzise Spezifikation der geforderten Funktionen der Gebäudeautomation und die automatische Überprüfung der Einhaltung im Betrieb auf Basis von Messdaten. Wo bisher nur stichprobenartige Sichtprüfungen möglich waren, können Automationsfunktionen jetzt umfassend und kontinuierlich geprüft werden.

Dr. Stefan Plesser, Leiter des virtuellen Prüfstands, sieht die Qualitätssicherung der Gebäudeautomation als Meilenstein: „Aus unzähligen Forschungsprojekten am IGS wissen wir, dass viele Gebäude im Betrieb nicht wie geplant funktionieren. Um gutes Raumklima bei hoher Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten, müssen wir nicht nur die Technologien, Konzepte und einzelne Komponenten, sondern insbesondere die Qualität des Gesamtsystems Gebäude verbessern.“ Der virtuelle Prüfstand bietet jedem Bauherrn die Möglichkeit, diese Qualitäten für seine Gebäude zu erreichen“.

Technologiepartner des IGS ist die synavision GmbH, die selbst aus der TU Braunschweig hervorgegangen ist und gemeinsam mit Software-Experten der RWTH Aachen die Technologie-Plattform für den Online-Prüfstand entwickelt hat. „Wir haben innovative Konzepte des Software-Engineering auf die Gebäudeautomation übertragen. So können wir erstmals auf Basis von Software präzise spezifizieren, wie Anlagen funktionieren sollen,“ erläutert Dr. Claas Pinkernell, Geschäftsführer der synavision GmbH. „Unsere Online-Plattform bietet außerdem die Möglichkeit, Gebäudeperformance durch Spezifikationsbibliotheken schnell und standardisiert zu prüfen“.  Der Service ist kostenpflichtig.

Kontakt:

virtueller.pruefstand@igs.tu-bs.de

Dr.-Ing. Stefan Plesser
- Gruppenleiter Energie- und Qualitätsmanagement -

Institut für Gebäude- und Solartechnik
Univ. Prof. Dr. Ing. M. Norbert Fisch
Technische Universität Braunschweig
Mühlenpfordtstr. 23
38106 Braunschweig
Tel: +49 531 391 63405

Weitere Informationen:

http://www.tu-braunschweig.de/igs/beratung/vp

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie