Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende bauen Gebäude für Township in Südafrika

20.11.2009
Mit großem Eifer bauten 30 Studierende der Hochschule Anhalt im Sommer 2009 ein Gebäude für Schüler eines Townships in Südafrika. Ende September 2009 übergaben sie das fertige Gebäude auf dem Schulgelände der Ithuba Skills School in der Nähe von Johannisburg.

Innerhalb von drei Monaten stellten die Studierenden das Gebäude in drei Arbeitsschritten fertig. Die Außenanlage wurde von einem zweiten Studententeam des internationalen Masterstudienganges Landschaftsarchitektur der Hochschule Anhalt gestaltet. Natursteinanlagen und Grünflächen entstanden in mühevoller Kleinarbeit.

Bauen in strukturschwachen Regionen ist der inhaltliche Schwerpunkt des umfangreichen Projektes von Prof. Dr. Claus Dießenbacher und seinem Team. Nachdem die Studierenden der Architektur und des Facility Managements bereits 2007 ein Bibliotheksgebäude auf dem gleichen Gelände errichteten, wurde nun ein weiteres Gebäude gebaut. Bauen in strukturschwachen Regionen erfordert viel Wissen und Improvisation. Ziel dabei ist, ausschließlich mit örtlichen Materialien zu arbeiten und das Material von dort zu beziehen. Jedes Land hat dabei seine eigenen Rohstoffe und materiellen Besonderheiten; ähnlich verhält es sich mit den klimatischen Bedingungen. In Südafrika herrschen im Sommer hohe Temperaturen. Das Gebäude muss exakt den Witterungsverhältnissen angepasst werden. Für das neue Gebäude, ein Werkstattgebäude, wählten die Studierenden einen Mauerwerksbau mit einem Trapezflächendach, um das Innenraumklima angenehm zu halten.

Von der Zeichnung bis zum gebauten Gebäude war es ein langer Weg. Die Studierenden zeigten nicht nur große Begeisterung beim Entwerfen, sondern auch beim Bauen. In Südafrika begann der Arbeitstag 5:30 Uhr und endete um 18:30 Uhr - ein langer Tag für eine freiwillige Tätigkeit. Doch durch den Kontakt mit den Schülern und einheimischen Arbeitskräften, die den Bau unterstützten, gab es viel Abwechslung und Austausch. Die Studierenden lernten schnell mit den Kulturunterschieden umzugehen. Prof. Dr. Claus Dießenbacher betont: "Das Projekt diente nicht nur dazu, die Lebensverhältnisse der Kinder zu verbessern, sondern auch die soziale Kompetenz der Studierenden zu schulen. Es ist ein rundum gelungenes Projekt mit viel Potenzial für weitere Aktionen dieser Art." Das neue Werkstattgebäude ist für die Kinder eines 80.000 Einwohner zählenden Townships 40 km von Johannesburg vorgesehen. Ziel ist es, die Lernbedingungen für die Kinder zu verbessern und damit Perspektiven für die Zukunft zu schaffen.

Das Außengelände wurde von den Bernburger Studierenden mit einer großen Naturstein-Toranlage und mit Sitzmauern gestaltet. Eine Wasserstelle, Wege- und Grünflächen ergänzen das Ensemble. Außerdem pflanzten die Studierenden, unter Leitung von Dipl. Ing. Kristian Tourneau, 24 Großbäume, die durch weitere einheimische Pflanzen zukünftig ergänzt werden sollen. Der Begrünungsaktion lag ein komplexes Gesamtkonzept mit mehreren Vorentwürfen zugrunde, dass die Studierenden zuvor erarbeitet hatten.

Wieder hat sich ein interdisziplinäres Projekt an der Hochschule Anhalt bewährt. "Wir begrüßen das große Engagement und die Motivation unserer Studierenden in interdisziplinären Teams zu arbeiten", sagt Prof. Dr. Dieter Orzessek, Präsident der Hochschule Anhalt. "Studieren heißt nicht nur gute Leistungen zu erzielen, sondern sich auch für Andere einsetzen. Wir haben mit diesem Projekt einen wichtigen Beitrag für die Bildung und Entwicklung von sozial schwachen Kindern geleistet und sind stolz darauf."

Finanziert wurden beide Projekte durch Sponsorengelder, die die Studierenden ein Jahr lang akquirierten.

Eileen Klötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-anhalt.de

Weitere Berichte zu: Facility Management Grünfläche Township Werkstattgebäude

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise