Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stararchitekt Jean Nouvel an der HFT Stuttgart: Simulation des Sonnenlichts Abu Dhabis über dem Louvre Modell

06.04.2009
Star-Architekt Jean Nouvel wird in den Vereinigten Arabischen Emiraten den "Louvre Abu Dhabi" bauen.

Letzte Woche traf Jean Nouvel aus Paris für eine kurze Stippvisite in Stuttgart ein. Sein Weg führte ihn direkt an die Fakultät Architektur und Gestaltung der Hochschule für Technik Stuttgart in das zur Zeit weltweit leistungsstärkste Labor für Tageslichtplanung.

Ein Modell des geplanten Museumsbaus im Maßstab 1:250 diente als Basis für weitere strategische Entscheidungen hinsichtlich Material, Farbe und Design. Im Tageslichtlabor der HFT Stuttgart schien die "Sonne" Abu Dhabis durch das Kuppeldach des geplanten Louvre Abu Dhabi.

Die Königliche Familie der Vereinigten Arabischen Emirate investiert Milliardensummen in die neue Museumsmeile in Abu Dhabi. Star-Architekten aus unterschiedlichsten Nationen errichten in der arabischen Metropole die prestigeträchtigsten Museen der Welt. Der französische Architekt Jean Nouvel wird dort einen arabischen Ableger des weltberühmten Louvre bauen.

Das Model des Louvre Abu Dhabi von Jean Nouvel zeigt unterschiedliche Gebäudetypen, die von einem gigantischen, lichtdurchfluteten Kuppeldach mit einer Spannweite von 160 Metern dominiert werden. Die darunterliegende Plaza wird großflächig beschattet. Der Boden wird zusätzlich gekühlt, so dass angenehme Temperaturen energieeffizient erreicht werden können. Im Tageslichtlabor an der Hochschule für Technik Stuttgart wurden unter absolut realitätsnahen Lichtbedingungen unterschiedlichste bautechnische Konstellationen mit verschiedenen Kuppeldächern und Tragwerken untersucht.

Anlässlich dieser hervorragenden Laborbedingungen waren neben Jean Nouvel und seinem Mitarbeiterstab von Jean Nouvel Ateliers Paris auch die Auftraggeber aus Abu Dhabi sowie Matthias Schuler von Transsolar Energietechnik GmbH aus Stuttgart vertreten. Zusammen mit der Firma Transsolar wurde das Tageslichtlabor der HFT Stuttgart in den letzten Wochen auf den neuesten technischen Stand gebracht.

Seit vier Jahren existiert das Labor für Tageslichtplanung von Prof. Andreas Löffler, Dekan der Fakultät Architektur und Gestaltung, an der HFT Stuttgart. Kernstück des Labors ist ein Tageslichtsimulator, ausgestattet mit einer künstlichen Sonne und einem diffusen Himmel. Damit ist es möglich, verschiedenste Himmelszustände (bewölkt, sonnig...) an allen Orten der Welt zu simulieren und aufzuzeichnen. Dieser künstliche Himmel, eine transluzente Halbkugel von 4,20 m Durchmesser, ist mit 360 von ein bis einhundert Prozent stufenlos dimmbaren Leuchtstofflampen von höchster Farbwiedergabequalität und einer dem Tageslicht entsprechenden Farbtemperatur von 6000 Kelvin bestückt. Durch diese Konstruktion ist es möglich, die Helligkeit des Himmels und die circumsolare Strahlung (der Himmel ist im Bereich der Sonne heller) sehr detailliert nachzubilden. Eine Halogenglühlampe mit Parabolreflektor bildet das parallele Sonnenlicht nach. Der Versuchsstand ermöglicht die Simulation jeder Sonnenbahn, jedes Datums an jedem Ort der Erde.

Architektur oder Städtebaumodelle, Fassadenbauteile, Deckensysteme, Lichtlenkende Elemente usw. können damit auf ihre Tageslichtqualitäten, die Verschattung, oder auf die Energieeinträge hin untersucht werden. Vor allem das experimentelle Arbeiten am Modell, die schnell gewonnenen Erkenntnisse und die Änderungen direkt am Modell führen zu einer zeitnahen und kostengünstigen Optimierung des Entwurfs. Der Vorteil gegenüber einer Computersimulation liegt vor allem in den schnell zu ändernden Blickwinkeln. Mit Hilfe einer kleinen Endoskopkamera kann sich der Betrachter im "Gebäude" frei bewegen und so auch eventuelle Schwachstellen im Bezug auf das Tageslicht bzw. auf eine mögliche Blendung auffinden. Über entsprechende Monitore können die Situationen auch von externen Betrachtern bzw. Mitarbeitern bewertet und kommentiert werden.

Laborleiter Albert Stöcker fasst die Vorteile des Tageslichlabors folgendermaßen zusammen: "Ein großer Vorteil gegenüber der Computersimulation ist aus der Sicht von uns Architekten die Anschaulichkeit, das Direkte. Die Veränderung der Lichtsituationen im Laufe des Tages oder zu verschiedenen Jahreszeiten wird unmittelbar erlebbar gemacht. Vor allem reizt die prinzipielle Einfachheit des Simulators, Modelle direkt vor Ort zu verändern und mit verschiedene räumlichen Varianten zu experimentieren."

Das Labor für Tageslichtplanung wird an der HFT Stuttgart für die angewandte Forschung, für die Lehre und für externe Projektarbeiten genutzt.

Petra Dabelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Media-Koje – die wohl größte Couch der Welt im Designhaus „Haussicht“
19.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics