Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtische Brachflächen füllen sich mit Leben

17.09.2008
Fürth, München und Selb haben eines gemeinsam: Alle drei siegten im Jahr 2006 beim Wettbewerb "Stadt recyceln" in Bayern. Das macht diese Städte zu Vorbildern für die Neugestaltung von innerstädtischen Flächen, die nach dem Abzug von Militäreinheiten oder nach Fabrikschließungen zunächst ungenutzt blieben.

Das Institut für Lerninnovation der Universität Erlangen-Nürnberg nahm die drei Sieger für einen Bericht unter die Lupe, der "best-practice-Beispiele" aus den Partnerländern eines europaweiten Forschungsprojekts versammelt. Die Europäische Union will damit zur Wiederbelebung möglicher Konversionsflächen ermuntern.

Das Projekt "Mister - Umgestaltung von vormals militärisch oder industriell genutzten Flächen" (Military and Industrial Shapes Recycling) hat im März 2006 begonnen und wurde im Sommer dieses Jahres abgeschlossen. Partner aus Italien, Ungarn, der Slowakei, Tschechien und Deutschland arbeiteten gemeinsam an der Entwicklung eines transnationalen, innovativen Modells. Mit dem Projekt förderte die Europäische Union die Entwicklung von tragfähigen Konzepten und Leitlinien in diesem Bereich und den Austausch über gängige Praxis bzw. neue Entwicklungen in verschiedenen europäischen Ländern.

Chance zum Flächensparen
Das ausufernde Wachstum der Städte und die damit verbundende Zersiedelung der Landschaft gerade in den Ballungsräumen hat seit einigen Jahren das Bewusstsein für die Problemlage geschärft und die Bereitschaft zum Flächensparen erhöht. Eine sehr effiziente Möglichkeit dazu bietet sich durch eine konsequente Nutzung von industriellen oder militärischen Brachflächen.

Die Sanierung solcher Flächen bedeutet eine spannende Herausforderung für die Stadtplanung in Europa und eröffnete viele Möglichkeiten der Stadtentwicklung. Dabei werden andere Planungsinstrumente, -strategien und -vorgehensweisen als bei der Entwicklung vorher nicht genutzter Flächen benötigt. Investoren befürchten häufig uneinschätzbare Risiken und damit hohe Sanierungskosten, weshalb die Potenziale von Konversionsflächen hinsichtlich ihrer zentralen Lage, historischen Bausubstanz und günstigen Infrastruktur oft nicht gesehen werden. Im Projekt "Mister" sollte ein Paket neuer Maßnahmen entwickelt und getestet werden, um die Entscheidung zugunsten von Konversionsflächen zu erleichtern.

Vorteilhafte Partnerschaft
Mit den Vorteilen und den Problemen der Sanierung von Konversionsflächen gibt es in Deutschland wie in anderen europäischen Ländern bereits einiges an Erfahrung. In Fürth wurde das Gelände der William O. Darby Kaserne in ein Wohnareal verwandelt. Im Arnulfpark in München wurde aus der Fläche eines ehemaligen Containerbahnhofs ein Standort für Unternehmen und moderne Eigentumswohnungen. Die Stadt Selb verwendet mehrere frühere Industriebrachen teils für wirtschaftliche, teils für kulturelle Zwecke. Das Institut für Lerninnovation stützte seine Analyse auf diese nachahmenswerten Beispiele.

In anderen Ländern Europas wurden Machbarkeitsstudien durchgeführt, um die Rahmenbedingungen und die erforderlichen Investitionen bei der Wiedernutzung von Konversionsflächen exemplarisch zu beleuchten. Eine weitere Studie galt der Entwicklung neuer Modelle von öffentlich-privaten Partnerschaften, die oft die einzige Möglichkeit bieten, die Wiedernutzung von Brachflächen zu finanzieren. Die Sanierung erfordert sowohl einen hohen Planungs- als auch Kostenaufwand. Baufällige Gebäude, Denkmalschutzauflagen, schwierige Besitzverhältnisse und vor allem die schwer einschätzbare mögliche Kontamination durch frühere Nutzer komplizieren die Sachlage. Erfolg stellte sich allen Analysen zufolge dann ein, wenn die öffentliche Hand einen großen Einfluss auf die Planung und Wiedernutzung solcher Flächen genommen hatte. Beinahe alle beschriebenen Beispiele guter Praxis wurden außerdem von einem oder mehreren nationalen, in vielen Fällen auch von europäischen Infrastruktur-Programmen unterstützt.

Ökologische Architektur
Umgestaltung bedeutet auch die Möglichkeit, neue bauliche Ansätze zu verwirklichen. Auf den Konversionsflächen hat die "Bio-Architektur" bessere Chancen, in die Städte einzuziehen. Ein Teilprojekt von "Mister" befasste sich mit diesen Aspekten, etwa der Verwendung von ökologischen Baumaterialien, der Nutzung von Sonnenenergie und verstärkten Maßnahmen zum Energiesparen.

Die Zusammenarbeit im internationalen Projektteam erwies sich als sehr befruchtend. Die Forschungsergebnisse machen Mut, Brachflächen zu attraktiven und innovativen Wohn- und Gewerbeflächen umzuwandeln und dadurch dem zunehmenden Flächenverbrauch in Europa Einhalt zu gebieten.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien

Dipl.-Psych Gabriele Kluge
Tel.: 09131/85-26878
gabriele.kluge@fim.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.mister-cadses.org
http://www.fim.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie