Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtische Brachflächen füllen sich mit Leben

17.09.2008
Fürth, München und Selb haben eines gemeinsam: Alle drei siegten im Jahr 2006 beim Wettbewerb "Stadt recyceln" in Bayern. Das macht diese Städte zu Vorbildern für die Neugestaltung von innerstädtischen Flächen, die nach dem Abzug von Militäreinheiten oder nach Fabrikschließungen zunächst ungenutzt blieben.

Das Institut für Lerninnovation der Universität Erlangen-Nürnberg nahm die drei Sieger für einen Bericht unter die Lupe, der "best-practice-Beispiele" aus den Partnerländern eines europaweiten Forschungsprojekts versammelt. Die Europäische Union will damit zur Wiederbelebung möglicher Konversionsflächen ermuntern.

Das Projekt "Mister - Umgestaltung von vormals militärisch oder industriell genutzten Flächen" (Military and Industrial Shapes Recycling) hat im März 2006 begonnen und wurde im Sommer dieses Jahres abgeschlossen. Partner aus Italien, Ungarn, der Slowakei, Tschechien und Deutschland arbeiteten gemeinsam an der Entwicklung eines transnationalen, innovativen Modells. Mit dem Projekt förderte die Europäische Union die Entwicklung von tragfähigen Konzepten und Leitlinien in diesem Bereich und den Austausch über gängige Praxis bzw. neue Entwicklungen in verschiedenen europäischen Ländern.

Chance zum Flächensparen
Das ausufernde Wachstum der Städte und die damit verbundende Zersiedelung der Landschaft gerade in den Ballungsräumen hat seit einigen Jahren das Bewusstsein für die Problemlage geschärft und die Bereitschaft zum Flächensparen erhöht. Eine sehr effiziente Möglichkeit dazu bietet sich durch eine konsequente Nutzung von industriellen oder militärischen Brachflächen.

Die Sanierung solcher Flächen bedeutet eine spannende Herausforderung für die Stadtplanung in Europa und eröffnete viele Möglichkeiten der Stadtentwicklung. Dabei werden andere Planungsinstrumente, -strategien und -vorgehensweisen als bei der Entwicklung vorher nicht genutzter Flächen benötigt. Investoren befürchten häufig uneinschätzbare Risiken und damit hohe Sanierungskosten, weshalb die Potenziale von Konversionsflächen hinsichtlich ihrer zentralen Lage, historischen Bausubstanz und günstigen Infrastruktur oft nicht gesehen werden. Im Projekt "Mister" sollte ein Paket neuer Maßnahmen entwickelt und getestet werden, um die Entscheidung zugunsten von Konversionsflächen zu erleichtern.

Vorteilhafte Partnerschaft
Mit den Vorteilen und den Problemen der Sanierung von Konversionsflächen gibt es in Deutschland wie in anderen europäischen Ländern bereits einiges an Erfahrung. In Fürth wurde das Gelände der William O. Darby Kaserne in ein Wohnareal verwandelt. Im Arnulfpark in München wurde aus der Fläche eines ehemaligen Containerbahnhofs ein Standort für Unternehmen und moderne Eigentumswohnungen. Die Stadt Selb verwendet mehrere frühere Industriebrachen teils für wirtschaftliche, teils für kulturelle Zwecke. Das Institut für Lerninnovation stützte seine Analyse auf diese nachahmenswerten Beispiele.

In anderen Ländern Europas wurden Machbarkeitsstudien durchgeführt, um die Rahmenbedingungen und die erforderlichen Investitionen bei der Wiedernutzung von Konversionsflächen exemplarisch zu beleuchten. Eine weitere Studie galt der Entwicklung neuer Modelle von öffentlich-privaten Partnerschaften, die oft die einzige Möglichkeit bieten, die Wiedernutzung von Brachflächen zu finanzieren. Die Sanierung erfordert sowohl einen hohen Planungs- als auch Kostenaufwand. Baufällige Gebäude, Denkmalschutzauflagen, schwierige Besitzverhältnisse und vor allem die schwer einschätzbare mögliche Kontamination durch frühere Nutzer komplizieren die Sachlage. Erfolg stellte sich allen Analysen zufolge dann ein, wenn die öffentliche Hand einen großen Einfluss auf die Planung und Wiedernutzung solcher Flächen genommen hatte. Beinahe alle beschriebenen Beispiele guter Praxis wurden außerdem von einem oder mehreren nationalen, in vielen Fällen auch von europäischen Infrastruktur-Programmen unterstützt.

Ökologische Architektur
Umgestaltung bedeutet auch die Möglichkeit, neue bauliche Ansätze zu verwirklichen. Auf den Konversionsflächen hat die "Bio-Architektur" bessere Chancen, in die Städte einzuziehen. Ein Teilprojekt von "Mister" befasste sich mit diesen Aspekten, etwa der Verwendung von ökologischen Baumaterialien, der Nutzung von Sonnenenergie und verstärkten Maßnahmen zum Energiesparen.

Die Zusammenarbeit im internationalen Projektteam erwies sich als sehr befruchtend. Die Forschungsergebnisse machen Mut, Brachflächen zu attraktiven und innovativen Wohn- und Gewerbeflächen umzuwandeln und dadurch dem zunehmenden Flächenverbrauch in Europa Einhalt zu gebieten.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien

Dipl.-Psych Gabriele Kluge
Tel.: 09131/85-26878
gabriele.kluge@fim.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.mister-cadses.org
http://www.fim.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik