Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Städte den Klimaschutz anpacken (können)

07.09.2010
IzR 9.2010: Energie(effizienz) – vom Gebäude zum Quartier

Gerade die dichtbevölkerten Städte und Gemeinden in Deutschland können und müssen durch nachhaltige Konzepte der Energieeinsparung und Energieversorgung zum Klima- und Ressourcenschutz beitragen. Dass eine solche „Energiewende“ in städtischen Quartieren eine sehr lohnende, aber auch äußerst komplexe Aufgabe ist, zeigt das aktuelle Heft 9.2010 der Zeitschrift „Informationen zur Raumentwicklung“.

Städte und Gemeinden haben einerseits einen erheblichen Anteil am Ressourcenverbrauch und CO2-Ausstoß, verfügen andererseits wegen ihrer Siedlungs- und Bevölkerungsdichte aber auch über hohe Potenziale für eine effiziente Nutzung begrenzter Ressourcen. Zum Beispiel lassen städtische Wärmeversorgungssysteme effizient und wirtschaftlich mit erneuerbaren Energien verknüpfen.

Das neueste IzR-Heft gibt einen Einblick in aktuelle Bestrebungen von Städten und Gemeinden wie auch der Wohnungs- und Energiewirtschaft, Fragen des Klimaschutzes sowohl gesamtstädtisch als auch auf Quartiersebene zu begegnen. Beispiele sind die Konzepte des Wettberbs „Energetische Sanierung von Großwohnsiedlungen, das Low-Energy-Modellprojekt „Am Veielbrunnen“ im neuen Stuttgarter Neckarpark, die „Stadt im Klimawandel“ auf der IBA Hamburg oder das Projekt „Zero Emission Park“ für Industriegebiete. Das Heft zeigt zugleich, dass eine „Energiewende“ eine Vielfalt von Handlungsebenen und Akteuren mit sehr komplexen und schwierigen Steuerungsaufgaben mit sich bringt. Stadtentwicklung ist immer im Fluss und muss gerade derzeit die teils gravierenden innerstädtischen Veränderungen durch den Stadtum- und –rückbau in die Planungen einbeziehen. Voraussetzung für die Nachhaltigkeit einer energetischen Stadterneuerung ist somit immer eine abgestimmte, integrierende Planung und Steuerung der Energie- und sonstigen Stadtentwicklungskonzepte.

Informationen zur Raumentwicklung (IzR), Heft 9.2010:
Energie(effizienz) – vom Gebäude zum Quartier
Herausgeber: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn
ISSN 0303-2493
Vertrieb: Selbstverlag des BBSR und Buchhandel
Presse- und Rezensionsexemplare: adelheid.joswig-erfling@bbr.bund.de
Fachliche Ansprechpartner:
Wolfgang Neußer wolfgang.neußer@bbr.bund.de
Lars Porsche lars.porsche@bbr.bund.de
Alexander Wacker alexander.wacker@bbr.bund.de
Nadine Walter nadine.walter@bbr.bund.de
Die IzR ist eine führende Fachzeitschrift im Bereich Raumordnung und Städtebau. Sie informiert regelmäßig und aktuell über Fragen der räumlichen Entwicklung in Deutschland und Europa.

Adelheid Joswig-Erfling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/IzR/izr__node.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie