Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtentwicklung in Osteuropa

12.06.2012
Die Lebensqualität in einem Stadtteil hängt von vielen Faktoren ab – beispielsweise von erschwinglichen Mieten, einem guten Verkehrsnetz oder abwechslungsreichen Freizeitangeboten.
Mit der Stadtteilentwicklung in ehemals sozialistisch regierten Ländern befasst sich das EU-Forschungsprojekt „ReNew-Town“, an dem das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beteiligt ist. Die Projektergebnisse werden bei einem Workshop zum Thema „Stadtteilaufwertung“ am Mittwoch, 20. Juni, am KIT vorgestellt, zu dem die interessierte Öffentlichkeit sowie Experten herzlich eingeladen sind. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Sanierungsbedürftige Gebäude und öffentliche Plätze, schlechte Infrastrukturen oder ein mangelhaftes Freizeitangebot – in vielen Städten in ehemals sozialistisch regierten Ländern wie Slowenien, Slowakei, Tschechien und Polen ist der Modernisierungsbedarf hoch. „Stadtumbau und städtische Aufwertung bedeuten mehr als nur architektonische Aufwertung und Sanierung, unter anderem ist die Gestaltung des sozialen und kulturellen Lebens bedeutend für das Wohlbefinden der Bewohnerinnen und Bewohner eines Stadtteils“, so Christina Götz vom KIT-Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS).

Wie lässt sich ein Stadtteil unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gestalten? Antworten gibt ein Workshop zum EU-Projekt „ReNew Town“ (Foto: Marko Govek)

Seit 2011 ist das ITAS Wissensvermittler im EU-Projekt ReNew Town, indem es seine Partnerländer in Fragen zur Bürgerbeteiligung in der Stadtteilaufwertung unterstützt. An dem Projekt sind acht mitteleuropäische Kommunen und Forschungseinrichtungen beteiligt.

Mit ReNew Town unterstützt das ITAS seine Partnerländer darin, praktikable Lösungen für die Stadtteilentwicklung zu erarbeiten, beispielsweise indem es Strategien aus deutschen Städten und Gemeinden vorstellt. Das ITAS-Projektteam wählte hierfür zehn Beispielprojekte aus, die sich unter aktiver Beteiligung der Bürger Stadtteilaufwertungsmaßnahmen widmen: zum Beispiel die Umwandlung eines alten Plattenbaus in ein Kulturhochhaus und ein von Kindern eingerichtetes und geführtes Hotel oder den Umbau eines ehemaligen Kindergartengebäudes in ein Start-up-Center für junge Existenzgründer. Um herauszufinden, wie Bürgerinnen und Bürger in den Gestaltungsprozess eines Stadtteils eingebunden werden können, führte das ITAS-Projektteam Befragungen in Ost- und Westdeutschland durch – zum Beispiel zu einem Projekt der MieterInnenInitiative Karlsruhe (MiKa), bei dem ehemalige Kasernengebäude in Wohngebäude mit Kultur- und Gemeinschaftsräumen umgewandelt wurden. Das MiKA-Projekt hat gezeigt, dass Motivation und Kompromissbereitschaft der Akteure sowie eine gute Projektmanagementstruktur von essentieller Bedeutung für das Gelingen eines solchen Projekts sind. Diese und weitere Ergebnisse fließen in die in ReNew Town entwickelten Lösungsansätze ein.

Um im Dialog mit Interessierten sowie Experten Lösungsansätze für vier Pilotprojekte in den Städten Velenje (Slowakei), Prag (Tschechische Republik), Krakau (Polen) und Hnusta (Slovenien) zu entwickeln, organisiert das ITAS am Mittwoch, 20. Juni, von 10 bis 16 Uhr (Ostendorfhaus, Weberstraße 5, Karlsruhe) eine Diskussionsveranstaltung mit Experten zum Thema Beteiligung in der Stadtteilaufwertung. Interessierte sowie Experten sind herzlich eingeladen, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen. In diesem Workshop soll das komplexe Thema Stadtteilentwicklung nicht nur auf Basis der gewonnen Studienergebnisse diskutiert, sondern vielmehr Erfahrungen aus der ost- und westdeutschen Praxis gesammelt werden. Eine vorherige Anmeldung per E-Mail unter christina.goetz@kit.edu oder telefonisch unter 0721 608/28036 ist aufgrund der Teilnahmebegrenzung erforderlich.

ReNew Town ist Teil des Central Europe-Programms der Europäischen Union zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen mitteleuropäischen Ländern.

Weitere Informationen: http://www.renewtown.eu/project.html.
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Saskia Kutscheidt
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 721 608 - 48120
Fax: +49 721 608 - 43658
E-Mail: Saskia.Kutscheidt@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.renewtown.eu/project.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie