Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar Decathlon Europe 2010 - Wer baut das beste solar betriebene Wohnhaus?

24.11.2008
Die Hochschule für Technik Stuttgart ist beim Solar Decathlon Europe 2010 dabei! Bei diesem "Solaren Zehnkampf"- Wettbewerb treten 15 bis 20 ausgewählte Hochschulteams an, um bis Juni 2010 ein ausschließlich mit solarer Energie betriebenes Wohnhaus zu entwerfen und zu bauen. Zum Abschluss des Wettbewerbs werden die Häuser aller Teams in Madrid einer breiten Öffentlichkeit präsentiert und die Sieger gekürt.

Neben dem Konzept, der Energiebilanz und dem Innovationsgehalt werden auch Komfort, Gestaltung, Kommunikation und Marktfähigkeit bewertet. Der Solar Decathlon Europe wird zum ersten Mal in Europa ausgetragen. Auslober des europäischen Wettbewerbs ist das spanische Wohnungsministerium in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Energieministerium.

Das Hauptziel des Wettbewerbs ist es, bei Studierenden und in der breiten Öffentlichkeit das Bewusstsein für und das Wissen um die Möglichkeiten des energieeffizienten Bauens und der Nutzung regenerativer Energien zu steigern. Die Markteinführung innovativer solarer Energietechnologien soll gefördert und der Beweis angetreten werden, dass energieeffizientes Bauen auch mit einer Steigerung des Komforts, sowie der Gestaltungs- und Lebensqualität, einhergehen kann.

"Die HFT Stuttgart nimmt diese Herausforderung gerne an" erklärt Professor Andreas Löffler, Dekan der Fakultät Architektur und Gestaltung an der HFT Stuttgart. "Wir freuen uns auf diese komplexe Aufgabe und werden dafür die Kompetenzen der gesamten Hochschule im Bereich des energieeffizienten Bauens bündeln." Studierende, Mitarbeiter und Professoren der Fakultät Architektur und Gestaltung und der Fakultät Bauingenieurwesen, Bauphysik und Wirtschaft sowie dem Forschungszentrum zafh.net (Gebäudeenergieforschung) sind an dem Projekt beteiligt.

In interdisziplinären Teams wird ein leichtes Elementbausystem entwickelt und umgesetzt. Das ausschließlich solarbetriebene Gebäude muss einfach zu transportieren sein und soll mit seiner schlanken und transparenten Anmutung der vorherrschenden Wahrnehmung energieeffizienter Gebäude als "klobige Thermoskanne" entschieden entgegenreten.

Der Startschuss ist bereits gefallen. Seit Anfang Oktober arbeiten Studierende des Masterstudiengangs Architektur am konzeptionellen Entwurf des Hauses, der bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein wird. Innovative Materialien und die intelligente Abstimmung von Gebäude, Anlagentechnik und Nutzung sind die Grundlagen für eine ansprechende Gestaltung, einen geringen Energieverbrauch und hohen Wohnkomfort.

Eine Projekt-Homepage wird in den nächsten Tagen gestartet, um aktuell über den Fortschritt des Projektes zu informieren. Darüber hinaus konzentrieren sich die Anstrengungen in der frühen Phase des Wettbewerbs darauf, Förderer und Sponsoren zu gewinnen, die das Team der HFT Stuttgart mit Erfahrungswissen, Sachleistungen und auch finanziell unterstützen.

Kontakt an der HFT Stuttgart:

Dipl.-Ing. Sebastian Fiedler
Tel +49/ 711/ 8926-2876
Fax +49/ 711/ 8926-2698
E-Mail sebastian.fiedler@hft-stuttgart.de

Petra Dabelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit