Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Ulrich Müller GmbH garantieren Universitätsmedizin Mainz verbesserte CO2-Bilanz

11.10.2013
Die Siemens-Division Building Technologies berät die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei der energetischen Sanierung des Gebäudes 505, in dem mehrere Kliniken untergebracht sind.

Im Rahmen eines so genannten Energiespar-Contracting sichert Siemens in Arbeitsgemeinschaft mit der Ulrich Müller GmbH den Betreibern eine garantierte Senkung der CO2-Emission um mehr als 27 Prozent zu.


Im Rahmen eines Energiespar-Contracting sichert Siemens in Arbeitsgemeinschaft mit der Ulrich Müller GmbH der Universitätsmedizin Mainz eine garantierte Senkung der CO2-Emission um mehr als 27 Prozent zu. Bildquelle: Universitätsmedizin Mainz

Das Projekt ist auf zwölf Jahre Vertragslaufzeit ausgelegt und befindet sich seit Anfang des Jahres 2013 in der Hauptleistungsphase. Die Universitätsmedizin Mainz ist damit die erste öffentliche Einrichtung in Rheinland-Pfalz, die eine langfristige Energiepartnerschaft mit Siemens und der Ulrich Müller GmbH abgeschlossen hat.

Die Arbeitsgemeinschaft hatte den Auftrag nach einer europaweiten Ausschreibung erhalten. Nach einer detaillierten Analyse des Energieverbrauchs des 350-Betten-Gebäudes haben sich der Auftraggeber und die Partner Siemens und der Energiemanagement-Experte, die Ulrich Müller GmbH, für eine Reihe von energieeffizienzsteigernden Modernisierungsmaßnahmen entschieden.

Dazu zählen unter anderem die Optimierung der raumlufttechnischen Anlagen, eine hocheffiziente Wärmerückgewinnung, die Erneuerung der Kältemaschinen, die Optimierung der Wärmeverteilung und die Modernisierung der Beleuchtung.

Durch die in den letzten Monaten umgesetzten Maßnahmen spart die Universitätsmedizin Mainz nun jährlich über 400.000 Euro an Energiekosten und senkt ihre CO2-Emissionen um mehr als 27 Prozent. Die Finanzierung wird über ein Energiespar-Contracting mit einer Laufzeit von zwölf Jahren getragen. Bei diesem Finanzierungsmodell werden die energetischen Modernisierungsmaßnahmen durch die Contracting-Partner finanziert und über die Laufzeit des Projekts durch die vertraglich garantierten Einsparkosten refinanziert.

Energiemonitoring als Dienstleistung
Neben der Modernisierung der technischen Anlagen übernimmt Siemens das Energie-Monitoring und -Controlling der Anlagen, um langfristig einen energieeffizienten Betrieb des Gebäudes zu garantieren. Basis hierfür ist das eingesetzte Gebäudeautomationssystem Desigo PX von Siemens. Das Messkonzept Energie-Monitoring und -Controlling erfasst kontinuierlich den Verbrauch von Strom, Wärme, Kälte und Wasser, von Volumenströmen in Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kälteanlagen sowie von deren Regelungszonen. Die aufgenommenen Daten werden verdichtet und zu aussagekräftigen Berichten über Energieverbrauch, Kosten und Emissionen verarbeitet. Auf Basis dieser Berichte können beispielsweise Einstellungen an den Gebäudesystemen innerhalb kürzester Zeit optimiert werden.
Auf dem Weg zum Green Hospital
Die umgesetzten Maßnahmen sind wichtige Kriterien für das Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus" des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und andere Zertifizierungen. Hierfür müssen beispielsweise der CO2-Ausstoß um 25 Prozent geringer als vor der Sanierung und ein Energiemanagement implementiert sein. Die Universitätsmedizin Mainz strebt als eine der ersten Kliniken der Supramaximalversorgung eine solche Zertifizierung an.

Über das Energiespar-Contracting von Siemens Siemens berät Industriekunden und öffentliche Einrichtungen bei der energetischen Sanierung von Heizung- und Klimatechnik und dem Finanzierungsmodell Energiespar-Contracting. Dazu gehören auch zahlreiche Kliniken, wie die Universitätsmedizin Mainz, das Klinikum Reinkenheide in Bremerhaven oder die Aller-Weser-Klinik in Achim südöstlich von Bremen, die im Sommer 2012 mit dem BUND-Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus" ausgezeichnet wurde.

Seit 1995 hat Siemens in rund 6.700 Gebäuden weltweit Energieeffizienz-Maßnahmen durchgeführt. Bis heute konnten Kunden dadurch etwa zwei Milliarden Euro an Energiekosten einsparen. Davon wurde die Hälfte im Rahmen von über 1.400 Energiespar-Contracting-Projekten in mehr als 4.700 Gebäuden erzielt und die Umwelt um über 9,8 Millionen Tonnen CO2 entlastet.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Vera Klopprogge, Tel.: +49 69 797-3324
E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com
Bildunterschrift: Im Rahmen eines Energiespar-Contracting sichert Siemens in Arbeitsgemeinschaft mit der Ulrich Müller GmbH der Universitätsmedizin Mainz eine garantierte Senkung der CO2-Emission um mehr als 27 Prozent zu.

Bildquelle: Universitätsmedizin Mainz

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz und Sicherheit sowie Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) und Energiemanagement. Mit weltweit etwa 29.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.de/buildingtechnologies

Gebäudetechnische Anlagen optimiert die Ulrich Müller GmbH für Industrie und Gewerbe mit dem Fokus Energieeffizienz. 500.000.000 Kilowattstunden elektrische Energie - das sind ca. 50.000.000 Euro Energiekosten - konnten allein 10 Kunden in den letzten 10 Jahren einsparen. Verzehnfachen will die Ulrich Müller GmbH diesen Betrag mit ihren Kunden in den kommenden zehn Jahren unter der Marke geff - generation efficiency. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.geff.de

Vera Klopprogge | Siemens Building Technologies
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/buildingtechnologies
http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie