Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Ulrich Müller GmbH garantieren Universitätsmedizin Mainz verbesserte CO2-Bilanz

11.10.2013
Die Siemens-Division Building Technologies berät die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei der energetischen Sanierung des Gebäudes 505, in dem mehrere Kliniken untergebracht sind.

Im Rahmen eines so genannten Energiespar-Contracting sichert Siemens in Arbeitsgemeinschaft mit der Ulrich Müller GmbH den Betreibern eine garantierte Senkung der CO2-Emission um mehr als 27 Prozent zu.


Im Rahmen eines Energiespar-Contracting sichert Siemens in Arbeitsgemeinschaft mit der Ulrich Müller GmbH der Universitätsmedizin Mainz eine garantierte Senkung der CO2-Emission um mehr als 27 Prozent zu. Bildquelle: Universitätsmedizin Mainz

Das Projekt ist auf zwölf Jahre Vertragslaufzeit ausgelegt und befindet sich seit Anfang des Jahres 2013 in der Hauptleistungsphase. Die Universitätsmedizin Mainz ist damit die erste öffentliche Einrichtung in Rheinland-Pfalz, die eine langfristige Energiepartnerschaft mit Siemens und der Ulrich Müller GmbH abgeschlossen hat.

Die Arbeitsgemeinschaft hatte den Auftrag nach einer europaweiten Ausschreibung erhalten. Nach einer detaillierten Analyse des Energieverbrauchs des 350-Betten-Gebäudes haben sich der Auftraggeber und die Partner Siemens und der Energiemanagement-Experte, die Ulrich Müller GmbH, für eine Reihe von energieeffizienzsteigernden Modernisierungsmaßnahmen entschieden.

Dazu zählen unter anderem die Optimierung der raumlufttechnischen Anlagen, eine hocheffiziente Wärmerückgewinnung, die Erneuerung der Kältemaschinen, die Optimierung der Wärmeverteilung und die Modernisierung der Beleuchtung.

Durch die in den letzten Monaten umgesetzten Maßnahmen spart die Universitätsmedizin Mainz nun jährlich über 400.000 Euro an Energiekosten und senkt ihre CO2-Emissionen um mehr als 27 Prozent. Die Finanzierung wird über ein Energiespar-Contracting mit einer Laufzeit von zwölf Jahren getragen. Bei diesem Finanzierungsmodell werden die energetischen Modernisierungsmaßnahmen durch die Contracting-Partner finanziert und über die Laufzeit des Projekts durch die vertraglich garantierten Einsparkosten refinanziert.

Energiemonitoring als Dienstleistung
Neben der Modernisierung der technischen Anlagen übernimmt Siemens das Energie-Monitoring und -Controlling der Anlagen, um langfristig einen energieeffizienten Betrieb des Gebäudes zu garantieren. Basis hierfür ist das eingesetzte Gebäudeautomationssystem Desigo PX von Siemens. Das Messkonzept Energie-Monitoring und -Controlling erfasst kontinuierlich den Verbrauch von Strom, Wärme, Kälte und Wasser, von Volumenströmen in Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kälteanlagen sowie von deren Regelungszonen. Die aufgenommenen Daten werden verdichtet und zu aussagekräftigen Berichten über Energieverbrauch, Kosten und Emissionen verarbeitet. Auf Basis dieser Berichte können beispielsweise Einstellungen an den Gebäudesystemen innerhalb kürzester Zeit optimiert werden.
Auf dem Weg zum Green Hospital
Die umgesetzten Maßnahmen sind wichtige Kriterien für das Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus" des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und andere Zertifizierungen. Hierfür müssen beispielsweise der CO2-Ausstoß um 25 Prozent geringer als vor der Sanierung und ein Energiemanagement implementiert sein. Die Universitätsmedizin Mainz strebt als eine der ersten Kliniken der Supramaximalversorgung eine solche Zertifizierung an.

Über das Energiespar-Contracting von Siemens Siemens berät Industriekunden und öffentliche Einrichtungen bei der energetischen Sanierung von Heizung- und Klimatechnik und dem Finanzierungsmodell Energiespar-Contracting. Dazu gehören auch zahlreiche Kliniken, wie die Universitätsmedizin Mainz, das Klinikum Reinkenheide in Bremerhaven oder die Aller-Weser-Klinik in Achim südöstlich von Bremen, die im Sommer 2012 mit dem BUND-Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus" ausgezeichnet wurde.

Seit 1995 hat Siemens in rund 6.700 Gebäuden weltweit Energieeffizienz-Maßnahmen durchgeführt. Bis heute konnten Kunden dadurch etwa zwei Milliarden Euro an Energiekosten einsparen. Davon wurde die Hälfte im Rahmen von über 1.400 Energiespar-Contracting-Projekten in mehr als 4.700 Gebäuden erzielt und die Umwelt um über 9,8 Millionen Tonnen CO2 entlastet.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Vera Klopprogge, Tel.: +49 69 797-3324
E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com
Bildunterschrift: Im Rahmen eines Energiespar-Contracting sichert Siemens in Arbeitsgemeinschaft mit der Ulrich Müller GmbH der Universitätsmedizin Mainz eine garantierte Senkung der CO2-Emission um mehr als 27 Prozent zu.

Bildquelle: Universitätsmedizin Mainz

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz und Sicherheit sowie Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) und Energiemanagement. Mit weltweit etwa 29.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.de/buildingtechnologies

Gebäudetechnische Anlagen optimiert die Ulrich Müller GmbH für Industrie und Gewerbe mit dem Fokus Energieeffizienz. 500.000.000 Kilowattstunden elektrische Energie - das sind ca. 50.000.000 Euro Energiekosten - konnten allein 10 Kunden in den letzten 10 Jahren einsparen. Verzehnfachen will die Ulrich Müller GmbH diesen Betrag mit ihren Kunden in den kommenden zehn Jahren unter der Marke geff - generation efficiency. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.geff.de

Vera Klopprogge | Siemens Building Technologies
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/buildingtechnologies
http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie