Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SentryGlas® Zwischenlagen ermöglichen leichte, kosteneffiziente Verglasungen im Wohn- und Objektbereich

18.03.2010
Anlässlich der Mitte Februar veranstalteten bautec 2010 überraschte der Glashersteller Bartelt & Sohn auf dem Stand der Glaserinnung Berlin mit einem ganz außergewöhnlichen Anschauungsobjekt – einem Tipi. Anders als bei den Indianern Nordamerikas ist dessen Hülle nicht aus Büffelleder sondern (fast) ganz aus Verbund-Sicherheitsglas mit der hochsteifen und hochfesten SentryGlas® Zwischenlage von DuPont.

Josip Turkalj, kaufmännischer Leiter bei Bartelt & Sohn, erklärt, warum: „Für die Indianer war das Tipi ein schützender Ort zum gemein-schaftlichen Wohnen. Mit unserer modernen Interpretation haben wir das diesjährige Motto der Berliner Glaserinnung, Tradition und Zukunft mit Glas‘ umgesetzt, und dieses Material als hochinteressante und architektonisch attraktive Ergänzung zu anderen Materialien wie Holz, Stein und Stahl für heutige Lebens- und Wohnverhältnisse präsentiert. Dank der Verwendung von SentryGlas® konnten wir unserer Installation dabei ein geringes, die Baukosten senkendes Gewicht und zugleich die hohe Stabilität und Sicherheit geben, die Architekten, Bauherren und der Gesetzgeber fordern.“


Foto 1: Bartelt & Sohn, Berlin
Das von dem Berliner Verglasungsspezialisten Bartelt & Sohn als Anschauungsobjekt erdachte und realisierte „Tipi“ ist eine Stahl-Glas-Konstruktion mit einer saphirblauen Hülle aus punktgehaltenem Verbund-Sicherheitsglas. Die SentryGlas® Zwischenlage von DuPont gibt diesem eine so hohe Steifigkeit und Sicherheit, dass der Verbund um mindestens 30% dünner und damit leichter ausgeführt werden konnte als bei Verwendung von herkömmlichen PVB-Zwischenlagen. Dadurch wird die Gesamtkonstruktion besonders kosteneffizient und für Projekte jeder Größenordnung attraktiv.


Foto 2: DuPont
Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage biegen sich unter Punkt- oder Flächenlast deutlich weniger durch als gleich dicke, mit PVB verbundene Laminate. Das Beispiel zeigt das Resultat einer FEM-Berechnung für eine rund 2,8 m hohe und an der Basis 0,8 m breite Scheibe (5 mm TVG/1,52 mm Zwischenlage/6 mm TVG) bei einer Windlast von 0,65 kPa. Als maximale Durchbiegung der Scheibe mit SentryGlas® resultieren rund 23 mm. Bei Verwendung von PVB ergäben sich fast 68 mm und damit rund das Zweieinhalbfache des in diesem Fall zulässigen Wertes (1/100 der Spannweite).

Tatsächlich bietet diese Zwischenlage für Verbund-Sicherheitsglas eine mehr als 100mal höhere Steifigkeit als das üblicherweise verwendete Polyvinylbutyral (PVB). Dadurch widersteht damit hergestelltes Glas sehr hohen Schlagbelastungen, und bei statischer Belastung ergibt sich eine deutlich geringere Deformation der Verglasung. Vergleicht man zum Beispiel die für das Tipi verwendeten Laminate aus einer 6 mm dicken TVG-Scheibe (Teilvorgespanntes Glas), 1,52 mm SentryGlas® und einer 5 mm dicken, saphirblauen TVG-Scheibe mit einem entsprechenden Aufbau, bei dem PVB verwendet wird, so biegt sich die Variante mit PVB unter Windlast fast drei mal so stark durch wie die Variante mit SentryGlas®. Kommt es dennoch zum Bruch des Glases, so ist auch die Resttragfähigkeit deutlich höher als bei Verbunden mit PVB.

Turkalj weiter: „Die Seitenwände unseres 4,85 m hohen, begehbaren Tipis bestehen aus dreißig großen, schmalen, trapezförmigen Glasscheiben von bis zu 3 m Höhe bei ca. 1 m Basisbreite. Weil die mechanischen Eigenschaften von Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® Zwischenlagen so gut sind, konnten wir diese Elemente sehr dünn halten. Unser Verbund bietet mit einer Gesamtdicke von nur 12,52 mm die gleiche Sicherheit wie ein herkömmlicher, 17,5 mm dicker Aufbau aus zwei Glasscheiben von 8 mm Dicke und einer 1,52 mm dicken PVB-Zwischenlage. Dem entsprechend liegt auch das Gewicht der Einzelelemente um rund 30% niedriger. Dadurch reichen vier Punkthalter zur Befestigung aus, während der traditionelle Verbund sechs solcher Fixierungen und damit eine deutlich teurere Haltekonstruktion erfordert hätte.“

Ingo Stelzer, Design Spezialist bei DuPont Glass Laminating Solutions, ergänzt: „Wir freuen uns, mit Bartelt & Sohn einen weiteren Verarbeiter gefunden zu haben, der den Umgang mit unserer zukunftsweisenden Zwischenlage beherrscht und der zudem die breite Erfahrung mitbringt, um die möglichen Kosten- und Leistungsvorteile projekt-bezogen zu erkennen und zu realisieren. Dank einer Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung für Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® können Bauherren aus privaten, kommunalen, industriellen und anderen wirtschaftlichen Bereichen die vielen Vorteile dieser zukunftsweisenden Zwischenlage ohne zusätzliche administrative Hürden jetzt auch für weniger aufwändige Alltagsprojekte nutzen – für Böden und Balustraden ebenso wie für ausgedehnten Überkopfverglasungen.“

In die Umsetzung des Projekts ,Tipi‘, das voraussichtlich auch auf weiteren Messen wie der GlassTec (Düsseldorf, 28.09. bis 01.10.2010) und der Bau (München, 17. bis 22.01.2011) zu besichtigen sein wird, bezog Bartelt & Sohn u. a. die Dienstleistungen und Produkte folgender Kooperationspartner ein:
Design: Ralph-Rainer Matthis, http://www.matthis-design.de/
Statik: Dipl.-Ing. Arthur Pistora, Dr. Barbara Siebert, Ingenieurbüro für Bauwesen, http://www.ing-siebert.de/

Glas-Punkthalter: Pauli+Sohn GmbH, http://www.pauli.de/

Bartelt & Sohn OHG verfügt seit 50 Jahren Erfahrungen auf dem Gebiet der Glasveredelung, seit 16 Jahren über Kompetenz in der Produktion von Sicherheitsglas und seit ca. 25 Jahren Erfahrungen im konstruktiven Glasbau. Schon mit der auf der bautec 2008 präsentierten, komplett in Eigenleistungen hergestellten Glasbrücke (www.glasbruecke.com) hatte das Unternehmen seine Kompetenz sowohl in der Herstellung von Sicherheitsglas als auch im konstruktiven Glasbau dargestellt.

DuPont ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissen-schaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 70 Ländern bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-D-2010-01

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Bartelt & Sohn oHG, Berlin
Kontakt: Josip Turkalj
Telefon: ++49 (0) 30/72 39 09 42
E-Mail: josip.turkalj@bartelt-sohn.de
www.bartelt-sohn.de
Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-2638
E-Mail: birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie