Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SentryGlas® Zwischenlagen ermöglichen leichte, kosteneffiziente Verglasungen im Wohn- und Objektbereich

18.03.2010
Anlässlich der Mitte Februar veranstalteten bautec 2010 überraschte der Glashersteller Bartelt & Sohn auf dem Stand der Glaserinnung Berlin mit einem ganz außergewöhnlichen Anschauungsobjekt – einem Tipi. Anders als bei den Indianern Nordamerikas ist dessen Hülle nicht aus Büffelleder sondern (fast) ganz aus Verbund-Sicherheitsglas mit der hochsteifen und hochfesten SentryGlas® Zwischenlage von DuPont.

Josip Turkalj, kaufmännischer Leiter bei Bartelt & Sohn, erklärt, warum: „Für die Indianer war das Tipi ein schützender Ort zum gemein-schaftlichen Wohnen. Mit unserer modernen Interpretation haben wir das diesjährige Motto der Berliner Glaserinnung, Tradition und Zukunft mit Glas‘ umgesetzt, und dieses Material als hochinteressante und architektonisch attraktive Ergänzung zu anderen Materialien wie Holz, Stein und Stahl für heutige Lebens- und Wohnverhältnisse präsentiert. Dank der Verwendung von SentryGlas® konnten wir unserer Installation dabei ein geringes, die Baukosten senkendes Gewicht und zugleich die hohe Stabilität und Sicherheit geben, die Architekten, Bauherren und der Gesetzgeber fordern.“


Foto 1: Bartelt & Sohn, Berlin
Das von dem Berliner Verglasungsspezialisten Bartelt & Sohn als Anschauungsobjekt erdachte und realisierte „Tipi“ ist eine Stahl-Glas-Konstruktion mit einer saphirblauen Hülle aus punktgehaltenem Verbund-Sicherheitsglas. Die SentryGlas® Zwischenlage von DuPont gibt diesem eine so hohe Steifigkeit und Sicherheit, dass der Verbund um mindestens 30% dünner und damit leichter ausgeführt werden konnte als bei Verwendung von herkömmlichen PVB-Zwischenlagen. Dadurch wird die Gesamtkonstruktion besonders kosteneffizient und für Projekte jeder Größenordnung attraktiv.


Foto 2: DuPont
Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage biegen sich unter Punkt- oder Flächenlast deutlich weniger durch als gleich dicke, mit PVB verbundene Laminate. Das Beispiel zeigt das Resultat einer FEM-Berechnung für eine rund 2,8 m hohe und an der Basis 0,8 m breite Scheibe (5 mm TVG/1,52 mm Zwischenlage/6 mm TVG) bei einer Windlast von 0,65 kPa. Als maximale Durchbiegung der Scheibe mit SentryGlas® resultieren rund 23 mm. Bei Verwendung von PVB ergäben sich fast 68 mm und damit rund das Zweieinhalbfache des in diesem Fall zulässigen Wertes (1/100 der Spannweite).

Tatsächlich bietet diese Zwischenlage für Verbund-Sicherheitsglas eine mehr als 100mal höhere Steifigkeit als das üblicherweise verwendete Polyvinylbutyral (PVB). Dadurch widersteht damit hergestelltes Glas sehr hohen Schlagbelastungen, und bei statischer Belastung ergibt sich eine deutlich geringere Deformation der Verglasung. Vergleicht man zum Beispiel die für das Tipi verwendeten Laminate aus einer 6 mm dicken TVG-Scheibe (Teilvorgespanntes Glas), 1,52 mm SentryGlas® und einer 5 mm dicken, saphirblauen TVG-Scheibe mit einem entsprechenden Aufbau, bei dem PVB verwendet wird, so biegt sich die Variante mit PVB unter Windlast fast drei mal so stark durch wie die Variante mit SentryGlas®. Kommt es dennoch zum Bruch des Glases, so ist auch die Resttragfähigkeit deutlich höher als bei Verbunden mit PVB.

Turkalj weiter: „Die Seitenwände unseres 4,85 m hohen, begehbaren Tipis bestehen aus dreißig großen, schmalen, trapezförmigen Glasscheiben von bis zu 3 m Höhe bei ca. 1 m Basisbreite. Weil die mechanischen Eigenschaften von Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® Zwischenlagen so gut sind, konnten wir diese Elemente sehr dünn halten. Unser Verbund bietet mit einer Gesamtdicke von nur 12,52 mm die gleiche Sicherheit wie ein herkömmlicher, 17,5 mm dicker Aufbau aus zwei Glasscheiben von 8 mm Dicke und einer 1,52 mm dicken PVB-Zwischenlage. Dem entsprechend liegt auch das Gewicht der Einzelelemente um rund 30% niedriger. Dadurch reichen vier Punkthalter zur Befestigung aus, während der traditionelle Verbund sechs solcher Fixierungen und damit eine deutlich teurere Haltekonstruktion erfordert hätte.“

Ingo Stelzer, Design Spezialist bei DuPont Glass Laminating Solutions, ergänzt: „Wir freuen uns, mit Bartelt & Sohn einen weiteren Verarbeiter gefunden zu haben, der den Umgang mit unserer zukunftsweisenden Zwischenlage beherrscht und der zudem die breite Erfahrung mitbringt, um die möglichen Kosten- und Leistungsvorteile projekt-bezogen zu erkennen und zu realisieren. Dank einer Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung für Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® können Bauherren aus privaten, kommunalen, industriellen und anderen wirtschaftlichen Bereichen die vielen Vorteile dieser zukunftsweisenden Zwischenlage ohne zusätzliche administrative Hürden jetzt auch für weniger aufwändige Alltagsprojekte nutzen – für Böden und Balustraden ebenso wie für ausgedehnten Überkopfverglasungen.“

In die Umsetzung des Projekts ,Tipi‘, das voraussichtlich auch auf weiteren Messen wie der GlassTec (Düsseldorf, 28.09. bis 01.10.2010) und der Bau (München, 17. bis 22.01.2011) zu besichtigen sein wird, bezog Bartelt & Sohn u. a. die Dienstleistungen und Produkte folgender Kooperationspartner ein:
Design: Ralph-Rainer Matthis, http://www.matthis-design.de/
Statik: Dipl.-Ing. Arthur Pistora, Dr. Barbara Siebert, Ingenieurbüro für Bauwesen, http://www.ing-siebert.de/

Glas-Punkthalter: Pauli+Sohn GmbH, http://www.pauli.de/

Bartelt & Sohn OHG verfügt seit 50 Jahren Erfahrungen auf dem Gebiet der Glasveredelung, seit 16 Jahren über Kompetenz in der Produktion von Sicherheitsglas und seit ca. 25 Jahren Erfahrungen im konstruktiven Glasbau. Schon mit der auf der bautec 2008 präsentierten, komplett in Eigenleistungen hergestellten Glasbrücke (www.glasbruecke.com) hatte das Unternehmen seine Kompetenz sowohl in der Herstellung von Sicherheitsglas als auch im konstruktiven Glasbau dargestellt.

DuPont ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissen-schaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 70 Ländern bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-D-2010-01

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Bartelt & Sohn oHG, Berlin
Kontakt: Josip Turkalj
Telefon: ++49 (0) 30/72 39 09 42
E-Mail: josip.turkalj@bartelt-sohn.de
www.bartelt-sohn.de
Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-2638
E-Mail: birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie