Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SentryGlas® Zwischenlagen von DuPont steigern Sicherheit und Ästhetik der Glasbalustraden für die frei tragenden Treppen im Lond

12.05.2010
Ein architektonisches Highlight der neuen Daylit Gallery im Londoner Victoria & Albert (V&A) Museum ist die frei tragende Treppe, genannt The Hub, mit ihrem gläsernen Geländer. Dessen Scheiben bestehen aus einem Laminat aus vorgespanntem Glas und der festen und steifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont. Letztere ermöglichte die Verwendung eines besonders dünnen Verbundes, der eine hohe Tragfähigkeit und Sicherheit mit hoher Transparenz verbindet und so optisch den Eindruck besonderer Leichtigkeit vermittelt.

Die Daylit Gallery, die im Dezember 2009 fertig gestellt und Anfang 2010 für die Besucher geöffnet wurde, ist ein zentrales Element der an einen neuen Standort verlegten und umgestalteten Medieval and Renaissance Galleries des V&A Museums. Sie basiert auf einem Entwurf des britischen Architekturbüros MUMA, der in Zusammenarbeit mit den Restaurierungsspezialisten Julian Harrap Architects realisiert wurde.


Foto: Alan Williams Photography
Schlanke Podeste und schmale Handläufe an einem einseitig-linienförmig gehaltenen Geländer aus Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont unterstützen die optische Leichtigkeit und transparente Anmutung der neuen, frei tragenden Treppen im Londoner V&A-Museum.


Foto: Alan Williams Photography
Dank der transparenten Geländer aus Verbund-Sicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont durchdringt viel natürliches Licht das Treppenhaus in der Daylit Gallery des Londoner Victoria & Albert Museums. Zusätzlich gibt diese besonders steife und feste Zwischenlage den Besuchern ein Höchstmaß an Sicherheit.

Diese Galerien erstrecken sich heute über zehn Räume im südöstlichen Teil des Museums, nachdem sie früher vom Rest des Gebäudes isoliert und ohne physikalische oder visuelle Anbindung an die angrenzenden Ausstellungsteile waren. Um dies zu ändern, nahmen die Architekten eine Marmortreppe zwischen den alten und neuen Gebäudeteilen heraus und nutzten den so entstandenen Raum, um dort die Daylit Gallery zu installieren. An einer ihrer Stirnseiten verbinden jetzt ein Aufzug und die neue frei tragende Treppe die unterschiedlichen Ebenen des Museums. Die statische Auslegung von The Hub übernahm das Londoner Ingenieurbüro Dewhurst MacFarlane.

Sehr schmal ausgeführte Handläufe und Pfosten tragen ebenso zum zurückhaltenden, transparenten Erscheinungsbild der Stahlbeton-Konstruktion bei wie die gläserne Balustrade aus zwei 10 mm dicken Scheiben aus vorgespanntem Glas mit einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage. Eine weitere Steigerung der Transparenz ergibt sich aus der speziellen, einseitig-linienförmigen Fixierung des Glases. Dewhurst MacFarlane wählten die SentryGlas® Zwischenlage, weil damit hergestellte Laminate besonders hohen Biegebelastungen widerstehen und ein sehr gutes Resttragverhalten nach Bruch aufweisen.

In Zusammenarbeit mit dem Balustradenspezialisten TP Aspinall & Sons, Heysham/Großbritannien, wurde die Glaskonstruktion unter anderem entsprechend den British Standards BS 6180:1999 (Schranken innerhalb und außerhalb von Gebäuden) und BS 6399-1:1996 (Lasten für Gebäude) ausgelegt und geprüft. In diesem Zusammenhang vergleich beispielsweise die niederländische Octatube International BV Verbunde mit der SentryGlas® Zwischenlage bzw. einer herkömmlichen Zwischenlage aus Polyvinylbutyral (PVB) hinsichtlich ihrer statischen und dynamischen Belastbarkeit. Dazu Simon Aspinall, Direktor von TP Aspinall & Sons: „Die Verbunde mit SentryGlas® bestanden beide Tests, während die PVB-Alternative bereits bei der statischen Prüfung versagte, so dass die folgende dynamische Prüfung gar keinen Sinn mehr machte.“

Im Pendelschlagversuch zur Bestimmung der Schlagfestigkeit der Balustrade unter dynamischer Belastung brach die innere Scheibe des Verbundes mit SentryGlas®, während die äußere Scheibe intakt blieb. Die Scheibe selbst löste sich aber auch nach einem zweiten Testlauf nicht aus ihrer Fixierung, was zu einem positiven Gesamtergebnis führte. „Solche Resultate unterstreichen unsere in diversen Projekten der vergangenen vier bis fünf Jahre gewonnene Erfahrung, dass die SentryGlas® Zwischenlage sehr viel widerstandsfähiger ist als eine herkömmliche PVB-Zwischenlage“, bestätigt Scott Nelson von Dewhurst MacFarlane. „Der große Vorteil ist, dass sie – anders als herkömmliche Zwischenlagen – Lasten selbst dann noch übertragen kann, wenn beide Scheiben des Verbundes zerbrochen sind.“

SentryGlas® Zwischenlagen sind deutlich fester und rund einhundert Mal steifer als PVB. Daraus ergibt sich eine fast perfekte Lastübertragung zwischen den damit verbundenen Glasscheiben. Eine Konsequenz daraus ist, dass sich Scheiben mit SentryGlas® unter gleicher Last weniger als halb so stark durchbiegen wie entsprechende Scheiben mit PVB-Zwischenlagen. Darüber hinaus sind die guten mechanischen Eigenschaften der SentryGlas® Zwischenlagen auch der Grund für das sehr gute Resttragverhalten damit hergestellter Verbunde.

Bei Schlagbeanspruchung kann das Glas brechen, aber Splitter und Scherben bleiben an der SentryGlas® Zwischenlage haften, was die Verletzungsgefahr für Passanten deutlich reduziert. Auf Grund der sehr guten Resttragfähigkeit bleibt zudem ein gewisser Schutz gegen unerwünschte Eindringlinge und – im Falle von Balustraden – die Barrierewirkung erhalten.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissen¬schaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 70 Ländern bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt
Birgit Radlinger
Telefon: +49 (0) 61 02/18-2638
E-Mail: birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Balustrade DuPont Gallery Glasbalustraden Laminat SentryGlas® Treppe Treppen Zwischenlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften